VW I.D. R Pikes Peak mit neuem Allzeit-Rekord

Der VW I.D. R Pikes Peak stellte beim legendären Bergrennen einen neuen Rekord auf. © VW

Der Allzeit-Rekord des Franzosen Sebastien Loeb beim Pikes Peak International Hill Climb gehört der Vergangenheit an. Neuer Rekordhalter ist Romain Dumas im VW I.D. R Pikes Peak.

Im 680 PS starken Elektrorenner konnte der Franzose Dumas am Sonntag die Bestmarke aus dem Jahr 2013 um gleich 16 Sekunden verbessern. Dumas fuhr im I.D. R Pikes Peak in 7.57,148 Minuten über die Ziellinie. Damit führt er nun die illustre Siegerliste mit Namen wie Walter Röhrl, Michèle Mouton oder Stig Blomqvist an.


Das legendäre Bergrennen führt über 19,99 Kilometer und 156 Kurven und findet seit 1916 nun zum insgesamt 96 Mal statt. „Wahnsinn! Mit diesem Ergebnis haben wir unsere hohen Erwartungen noch übertroffen“, sagte Dumas. „Seit den Testfahrten in dieser Woche wussten wir, dass es möglich ist, den Allzeit-Rekord zu knacken. Dazu musste alles perfekt funktionieren – von der Technik bis zum Fahrer. Und das Wetter musste auch mitspielen“, fügte Dumas hinzu. Wie der Franzose sagte, sei der I.D. R Pikes Peak das beeindruckenste Auto, das er je in einem Wettbewerb gefahren sei.

VW I.D. R Pikes Peak wiegt unter 1100 Kilogramm

VW hat mit dem I.D. R Pikes Peak einen speziell auf die Anforderungen des berühmten Bergrennens zugeschnitten Rennwagen konzipiert. So kommt der I.D. inklusive seiner Batteriezellen gerade einmal auf ein Gewicht von unter 1100 Kilogramm.

Auf dem Weg zum neuen Rekord hatte der VW I.D. R Pikes Peak 156 Kurven hinter sich zu bringen. Foto; VW

„Auf den heutigen Tag und dieses Ergebnis kann jeder Mitarbeiter von Volkswagen extrem stolz sein“, sagte VW-Entwicklungschef Frank Welsch. In gerade einmal acht Monaten Arbeite habe das Team einen fantastischen Rennwagen auf die Räder gestellt, sagte Welsch. „Nun hat der Volkswagen I.D. R Pikes Peak die beste Zeit in der über 100-jährigen Geschichte dieses Bergrennens erzielt – das ist ein starkes Zeichen für die Elektromobilität.“

Mit Blick auf das Lademanagement ging VW beim I.D. neue Wege, denn aufgrund des Reglements musste eine komplette Ladung im Falle eines Rennabbruchs in unter 20 Minuten realisiert werden. Der dafür nötige Strom wurde mit Generatoren am Fuß des Pikes Peak erzeugt. Als Kraftstoff kam Glycerin zum Einsatz.

„Das ist ein großartiger Tag für Volkswagen und einer, auf den wir sehr stolz sind.Der I.D. R Pikes Peak ist das innovativste und komplexeste Auto, das je von Volkswagen Motorsport entwickelt wurde“, so VW-Motorsportdirektor Sven Smeets.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein