E-Version des VW Up verkauft sich besser als Benziner

E-Version des VW Up verkauft sich besser als Benziner
Das Hecl des VW e-Up. © VW

Elektroautos werden immer beliebter. Das sieht man gerade beim VW e-Up und dem Hyundai Kona. Die E-Versionen sind beliebter als die Verbrenner.

Gut jeder zwanzigste Neuwagen in Europa ist ein E-Auto. Bei einigen Baureihen lag der Stromer-Anteil im ersten Halbjahr aber deutlich höher, wie Zahlen der Beratungsagentur Inovev zeigen.


Im Falle von VW Up und Hyundai Kona hat der E-Antrieb die konventionellen Alternativen schon abgehängt – kommt in beiden Fällen auf einen Anteil von 51 Prozent an den europaweiten Neuzulassungen. Für den Wolfsburger Kleinwagen ist alternativ auch ein Benziner zu haben, beim Kona gibt es die Wahl zwischen Benzinern, Diesel und Hybriden.

VW e-Up ist bei Neuzulassungen top

Der VW e-Up kommt entsprechend dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) im Juli bei den Kleinstwagen auch auf die meisten Neuzulassungen und führt die Liste entsprechend an. Insgesamt wurden in Deutschland im Vormonat 4235 e-Up neu zugelassen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist dies ein Zuwachs von fast 54 Prozent. In Deutschland wurden im Juli insgesamt fast 25.500 reine E-Autos neu zugelassen. Sie kommen damit auf einen Marktanteil von 10,8 Prozent.

Zum Modelljahr 2021 wurde der Hyundai Kona Elektro in einigen Details überarbeitet. Foto: Hyundai

Auch in zahlreichen weiteren Baureihen toppen die E-Varianten den Gesamtmarktanteil dieser Antriebsart (6 Prozent im ersten Quartal). Die höchsten Quoten hatten zuletzt Kia Niro (45 Prozent), Hyundai Ioniq (31 Prozent) und DS3 Crossback (21 Prozent).

Auch im Vergleich von Modellpärchen, von denen es als eigenständige Baureihen positionierte E-Varianten gibt, liegt der Stromer-Anteil hoch. So kommt etwa ein Mercedes EQC auf drei konventionelle GLC-Modelle (E-Anteil insgesamt 24 Prozent). Ähnlich sieht es beim Duo VW Golf/ID.3 aus, wo das E-Modell auf einen Anteil von 23 Prozent kommt. Vergleichsweise gering ist der E-Anteil aktuell unter anderem noch bei Opel Corsa (11 Prozent), Volvo XC40 (6 Prozent) und Renault Kangoo (3 Prozent). In Deutschland erlebt die Nachfrage nach E-Autos gerade aufgrund der erhöhten Kaufprämie einen Boom. (FM/SP-X)

Keine Beiträge vorhanden