Alpine PS-Spritze für den VW Golf R

Kompaktsportler mit bis zu 450 PS

O.CT Tuning verpasst dem VW Golf R 450 PS
O.CT Tuning verpasst dem VW Golf R 450 PS © O.CT Tuning

O.CT Tuning hat den VW Golf R in einen Supersportwagen verwandelt. Die Spezialisten aus Österreich und der Schweiz bieten den Klassiker aus Wolfsburg gleich in vier Leistungsstärken an.

2014 hat VW die Hoffnung genährt, einen über 400 PS starken Golf in den Markt zu bringen. Ob und wann er kommt, ist allerdings noch ungewiss. Wer des Wartens überdrüssig ist, kann sich alternativ an den schweizerisch-österreichischen Tuner O.CT Tuning wenden. Die alpenländischen PS-Experten können den Golf R nämlich auf 450 PS pushen.

Wie bei Leistungssteigerungs-Experten üblich, werden von O.CT gleich mehrere Eskalationsstufen angeboten. Wer es lieber etwas dezenter mag, kann für die Golf-R-Basis 272 kW/370 PS, 278 kW/378 PS oder 291 kW/395 PS ordern. Höhepunkt ist jedoch Stufe 4, die 331 kW/450 PS und 550 Newtonmeter bietet. Zum Vergleich: Serienmäßig hat der Golf R 221 kW/300 PS und 450 Newtonmeter Drehmoment.

VW Golf R in rund 3,5 Sekunden auf 100

Während Stufe 1, also die 370 PS, allein mittels modifizierter Motorsteuerung erreicht werden, sind für Stufe 4 sehr umfangreiche Umbauarbeiten an der Hardware des 2.0 TSI notwendig. So verändert O.CT neben dem Motormanagement auch die Luftführung und die Ansaugstutzen. Zudem werden ein Sportluftfilter, ein spezieller Abgasturbolader und eine verstärkte DSG-Kupplung eingebaut. Eine Edelstahl-Abgasanlage, ein Öl- sowie ein Ladeluftkühler runden die Umbaumaßnahmen ab.

Fahrwerte werden von O.CT nicht genannt, doch könnte sich die Sprintzeit des 450-PS-Golfs auf rund 3,5 Sekunden verkürzen, während eine Höchstgeschwindigkeit jenseits der 300 km/h drin sein sollte. Mit solchen Fahrwerten würde sich der Golf auf Augenhöhe mit vielen Supersportwagen bewegen.

Preise für getunten VW Golf R nicht bekannt

Im Vergleich zu einem Lambo dürfte dieser Lambo-Jäger deutlich günstiger sein. Doch ganz billig wird der 450-PS-Golf auch nicht zu haben sein. Zu der gut 40.000 Euro teuren Basis kommt ja noch das umfassende Motortuning, welches idealerweise mit Anpassungen an Fahrwerk und Bremsen einhergeht. Preise für das Golf-R-Tuning nennt O.CT nicht, doch dürfte für ein stimmiges Paket eine stolze fünfstellige Summe zusätzlich fällig werden. (SP-X)

Vorheriger ArtikelFiat 124 Spider: Rückkehr der Legende
Nächster ArtikelRenault toppt den Captur
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.