Fragen an den Autopapst im November 2008

Andreas Kessler © Foto: privat

Sie haben Probleme mit dem Auto? Autopapst Andreas Kessler versucht, Ihnen zu helfen. Ihre Fragen im November 2008.

Frage von Marco Kunkel:

Hi lieber Papst. Ich fahre einen Golf 1 Cabrio bzw. baue ihn gerade neu auf. Der Motor spinnt, da ich drei Unterdruckschläuche nicht angeklemmt habe, daher kann ich die Gegenstücke nicht finden. Es ist ein 1,8l Motor mit 83 kW. Ich hoffe, Sie können mir helfen - eventuell mit Bildern! Mit freundlichen Grüßen Marco

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Marco, das hört sich ja sehr nach dem DX-Motor aus dem letzten 1er GTI an! Da gab es eigentlich kaum Unterdruckschläuche: Die Verbindung zum Bremskraftverstärker, zum Verteiler, zum MFA-Anzeiger auf dem Getriebe und am Tacho (Schaltanzeige) und schließlich noch Druckausgleichschläuche zwischen Stauklappe und Saugrohr (abhängig vom Motor / Typ). Ohne genauere Details kann ich aber leider nicht weiter helfen. Wenn Du die Schläuche erst einmal alle verschließt, müsste der Motor aber wenigstens anspringen.

Frage von Robert:

Ich habe einen Golf III GTI, Baujahr 1998, 85 kW, Benziner. Beim Stand des Motors ist nichts zu hören, außer dem Schnurren des Motors. Beschleunige ich den Wagen auf 30 km/h und höher, so kommt ein Brummen bis 220 km/h. Bei Linkskurven ist dieses Brummen weg, bei Geradeausfahrt ist es da und bei Rechtskurven wird es leicht lauter. Radspiel ist auf beiden Seiten in Ordnung. Vorn links wurden Radlager und Antriebswellengelenk (radseitig) gewechselt. Ich bin am Verzweifeln und will mir einen weiteren teuren Werkstattbesuch ersparen. Mfg Robert

Autopapst Andreas Kessler antwortet:


Das verstehe ich, lieber Robert! Versuch doch zunächst einmal zu ergründen, wie viel Öl noch im Getriebe ist. Wenn aus der Einfüllöffnung nicht sofort Öl herausfließt, wenn Du den Stopfen heraus schraubst, ist zu wenig Öl im Gehäuse. Dann würde ich einen Getriebeölwechsel empfehlen, und das aufgefangene Öl sehr sorgfältig untersuchen. Wenn sich «Goldstaub» darin befindet, ist das Getriebe wahrscheinlich durch zu wenig Öl kurz vor einem Lagerschaden, den Du im Innern des Autos als Brummen hörst.

Frage von Stefanie Sahrawi:

Ich fahre einen Ford Mondeo Turnier mit 4-Gang-Automatik, 2.0l Duratec HE, Benzin, EZ 0606. Auf der Autobahn fing bei Tempo 170 bis 180 km/h nach längerer Zeit die Overdriveanzeige zu blinken an. Nach Reduzierung des Tempos auf ca. 70 - 80 km/h hörte das Blinken auf und trat auch bei hohem Tempo nicht mehr auf. Das Fahrverhalten war zu jeder Zeit normal. Was kann die Ursache sein?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Das kann z.B. eine zu hohe Temperatur des Getriebeöls gewesen sein. Oder ein defekter Temperaturfühler im Getriebe. Ich würde mal den Fehlerspeicher des Getriebesteuergerätes auslesen lassen. Vielleicht ist der Fehler noch abgelegt. Dann könnte daraus ein Gewährleistungsfall werden, das Auto ist ja erst etwas über ein Jahr alt.

Frage von Alexander:

Hallo, lieber Autopapst, ich habe mir einen Ford Fiesta, Bj.: 94 gekauft. Der Motor ist ein 1.4er mit 55 kW. Nun zu dem Problem: Wenn ich das Licht einschalte (Stufe eins, also Standlicht), geht sofort das ganze Licht an. Also Ablendlicht(Standlicht bleibt aus). Wenn ich auf Stufe 2 schalte, also Abblendlicht, ändert sich nichts. Abblendlicht bzw. Fernlicht bleibt an und Standlicht aus. Wenn ich jetzt den Zündschlüssel aus dem Zündschloss ziehe, läuft der Motor einfach weiter. Licht und so bleibt auch alles an. Vielleicht können Sie mir ja helfen und sagen, woran das liegen könnte. Vielleicht Massefehler?? Oder was am Zündschloss vertauscht???? Danke schon mal im Voraus.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Alex, da hat bestimmt einer der zahlreichen Vorbesitzer etwas an der Elektrik gefummelt. Die Schilderung des Problems löste bei mir sofort die Assoziation mit einem Kabelbrand aus. Ich würde mal zu einem Autoelektriker fahren und den bitten, den Kabelbaum zu prüfen. So ein Kabelbrand kann das ganze Auto ruinieren.

Frage von Oliver Glomp:

Hallo, fahre einen Ford Escord 1.6, Bj.: 1996. Seit Kurzem leuchtet ständig die ABS-Lampe. Das Auslesen des Fehlerspeichers gibt als Fehler Unterspannung der Batterie an. Batterie ist aber neu und Test der Batterie ist auch okay. Vielleicht können Sie mir weiterhelfen. Schönen Dank im Voraus.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Da bleibt eigentlich nur noch die Lichtmaschine, die den Spannungsabfall der Batterie nach dem starten nicht schnell genug wieder «auffüllt». Lassen Sie die Ladespannung prüfen (sollte bei etwa 14 Volt liegen!).

Frage von Volker Schulz:

Ich fahre einen Renault Megane Scenic, Bj.: ca. 96. Heizt nicht mehr richtig, Ausgleichbehälter leert sich, es ist aber kein Wasseraustritt feststellbar.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Das dürfte die Zylinderkopfdichtung sein! Hoffentlich lohnt die Reparatur noch, da werden mindestens 600 Euro fällig!

Frage von Fischer:

Hallo Herr Kessler, wie kann man die Inspektion am Fiat Doblo, Baujahr 2006, 1,9 D ohne Diagnostikgerät zurückstellen? Mit freundlichen Grüßen, Fischer
Autopapst Andreas Kessler antwortet:
Leider nicht! Das kann nur der Mann am Diagnosecomputer von Fiat.

Frage von Peter Elberg:

Hallo , ich habe seit einigen Monaten bei meinem VW Bora, Kombi, 1.9 TDI, 85 kW, Bj.99, 2000er Modell, folgendes Problem: Zwischen 1100 und 1800 Umdrehungen kommt aus dem Motorraum ein bürstendes Geräusch. Nach dem bei einem Werkstatbesuch nix gefunden wurde, tippten diese auf einen Lagerschaden im Getriebe! Also habe ich das Getriebe auseinander nehmen lassen, worauf man mir das Lager der Kupplung wechselte, da es zu viel Spiel hätte. Nun bin ich 1350 Euro ärmer nur das Geräusch ist immer noch da!
Autopapst Andreas Kessler antwortet:
Eine Ferndiagnose traue ich mir in diesem Fall nicht zu, da müsste ich selbst etwas hören können. Aber: Wie wollen Sie nach der erfolglosen/teuren Reparatur mit der Werkstatt umgehen? Ich würde mit Hilfe eines Gutachters dem Problem auf den Grund gehen und dann (ggf. mit Hilfe eines Anwaltes) die ursprünglich beauftragte Werkstatt zur Nachbesserung / Fertigreparatur veranlassen.

Frage von Kurt Carius:

Bitte um Hilfe. Fahre einen Opel Corsa, Bj.: 2003. Habe bemerkt, dass in der dritten Bremsleuchte Wasser war. Kann leider nicht feststellen, woher es kommt. Vielleicht können Sie helfen. Vielen Dank.
Autopapst Andreas Kessler antwortet:
Ich kann mir nur eine defekte Dichung vorstellen, durch die Kondenswasser in die Leuchte eindringt. Ich würde die Abdichtung erneuern bzw. ein kleines Ablaufloch in die Unterseite der Leuchte bohren. Das kostet fast nichts und funktioniert garantiert.

Frage von Christoph N.:

Hallo, ich fahre zur Zeit einen Golf 3, Baujahr 95, 1.6 Liter mit 75ps (Einspritzer). Mein Problem ist zur Z0eit leider, dass der Motor das Gas etwas langsam weg nimmt. Das macht sich vor allem bemerkbar, wenn man den Fuß vom Gas nimmt und direkt darauf kuppelt. Dann dreht der Motor noch kurz noch ein wenig hoch und geht dann runter. Woran könnte das liegen? Grüße, Christoph
Autopapst Andreas Kessler antwortet:
Das könnte das Leerlaufregelventil sein. Oder das Drosselklappengehäuse. In beiden Fällen sind Ablagerungen aus der Abgasrückführung verantwortlich. Die Ablagerungen können mit Vergaser- oder Bremsenreiniger entfernt werden. Anschließend muß eine Grundeinstellung der Drosselklappe erfolgen.

Frage von Alexander Wunder:

Hallo Herr Kessler, habe einen MB 270CDI, Automatic, Bj.: 2003 (W203) mit 110 Tkm. Neuerdings habe ich Startprobleme bei kaltem Motor (Standzeiten >6Std.). Der Wagen springt sofort an, geht aber dann gleich wieder aus. Danach braucht es 2-3 Startversuche von mehreren Sekunden. Sobald der Motor dann startet, läuft er auch ohne Probleme weiter. Habe den Tank leer gefahren und vollgetankt und die Probleme waren bis heute weg (Vermutung: Wasser im Diesel?). Fahre jetzt mit der gleichen Füllung, Tank 1/2 voll und hatte heute das Problem plötzlich wieder. Was ist Ihre Einschätzung?
Autopapst Andreas Kessler antwortet:
Ich tippe auf die Injektoren bzw. deren Abdichtung. Entweder dringt hier Luft in das Kraftstoffsystem ein oder der Kraftstoff wird nicht mehr richtig eingespritzt. Die Werkstatt kann das mit einem einfachen Test (Meßröhrchen!) prüfen.

Frage von J. Kucharski:

Hallo Herr Keßler, ich fahre einen BMW (E34) 525i,141 kW, Bj.1992, 249.000 km, Schaltgetr. Ich müsste die defekte Kraftstoffpumpe erneuern, wie komme ich an alte Kraftstoffpumpe ran? P.S.Es ist ein Kunststofftank verbaut. Danke für ihre Hilfe!
Autopapst Andreas Kessler antwortet:
Unter dem Kofferraumteppich ist ein Deckel, unter dem ein Flansch zum Vorschein kommt. Dieser Flansch trägt die Kraftstoffleitungen und die Anschlüsse für die Kraftstoffvorratsanzeige. Wenn die Benzinschläuche und der Stecker entfernt sind, kann man den Flansch abschrauben. Durch das Loch kann man im Tank die Benzinpumpe sehen und einfach ausclipsen. Der Rest müsste selbsterklärend sein.

Frage von Enrico Geese:

Hallo, ich fahre einen Opel Omega B 2.0 16V, Bj.:95, Benziner. Seit geraumer Zeit fühlt es sich unterm Fahren so an, dass er Aussetzer hat, weil er so ruckelt. Habe mir bis jetzt nichts dabei gedacht. Seit heute, dem 19.11.08, stottert er im kalten Zustand so stark, dass ich immer hochtourig fahren muss, damit er mir nicht verreckt. Wenn er dann warm ist, wird das Stottern weniger und ich kann einigermaßen normal Fahren. Noch eine Frage: Wo befindet sich der Außentemperaturfühler? Meiner zeigt im BC zwischen 35 und 70 Grad Außentemperatur. Danke für die Hilfe.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Enrico, der Außentemperaturfühler ist unter der Frontstoßstange angeclipst (einfach nach dem Kabel suchen, am Ende sitzt er). Die Ruckelei würde ich auf spröde/überalterte Zündkabel schieben. Schon mal was von der 3-K-Lösung gehört? Erneuere Zündkerzen, Zündkabel mit Steckern und die Verteilerkappe nebst Finger! Gute Fahrt!!

Frage von Mohamed:

Ich fahre einen VW Sharan 1.9TDI, Bj.: 2003. In letzter Zeit, wenn ich Kurzstrecken fahre und vor einer Ampel stehe oder das Auto abstelle, dann qualmt es bei mir unten am Auto neben dem Auspuff und es riecht nach Diesel. Dabei hört man eventuell den Zuheizer, wie der brummt. Was kann ich bitte dagegen machen oder woran liegt es?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Da dürfte die Brennkammer der Standheizung (Zuheizer!) durch sein! Bosch-Dienste sind darauf gut vorbereitet; die Reparatur ist aber nicht ganz billig.

Frage von Manfred W.:

Hallo Herr Kessler, wo finde ich den bei einen Golf 3 Variant, Bj.: 12/96 die Motornummer, für eine neue Kupplung gibt es zwei verschiedene Nummern für das Modell (bis Motornummer 288906 oder ab 288907), die irgendwo am Motor sein soll? Mit freundlichen Grüßen, Manfred W.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Was für ein Motor ist denn im Auto eingebaut? Der „große“ (EA827er Block) hat die Nummer über dem Anschluss für die Zwischenwelle, da wo der Zündverteiler sitzt. Da ist eine freie Fläche auf dem Block, direkt unter dem Zylinderkopf, in den die Motornummer eingeschlagen ist.

Frage von Schänklar:

Guten Tag Herr Kessler, habe folgendes Problem mit meinem BMW 320i, E36 Bj.: 1995, Touring. Es kommt zu einem Lenkradflattern zwischen 90-110 km/h und knacken beim Anfahren hörbar vorne. Vor kurzem habe ich viel erneuert. Also Querlenker, Pendelstüzen, Domlager usw. Trotzdem immer noch knacken und Lenkradflattern. Die Dämpfer sind welche von GT Cupline und Federn von Eibach 40 mm alles ziemlich neu. Was mir aufgefallen ist, sind die Dämpfer, die fahren beim Reindrücken nicht sofort raus und stottern aber nicht. Nach 2-3 mal gehen die normal - es sind Gasdämpfer, Sportausführung. Liegt es vielleicht an denen???

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Das Flattern dürfte an schlecht gewuchteten Vorderrädern liegen. BMW-Achsen sind da sehr empfindlich, insbesondere bei Tieferlegungen. Ich selbst bin kein Freund von «Sportfahrwerken» aus dubioser Quelle, ganz schlimm sind Kombinationen von Teilen unterschiedlicher Hersteller. Die GT-Cupline-Dämpfer haben brutale Qualitätsschwankungen, hier würde ich ansetzen (ich weiß: Koni/Bilstein/Sachs ist teuer, aber im Wortsinne «preiswert»).

Frage von Dennis Zollmann:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Toyota Corolla, E11, Baujahr 1998 Benziner 140.000 km, 86 PS. Folgendes Problem habe ich leider. Wenn ich beim Fahren die Kupplung durchtrete, springt der Drehzahlmesser zwischen 500 und 2000 Umdrehungen. Aber dieses Problem tritt aber nicht immer auf in der Woche - so rund 2-3 mal. Ich war schon in der Werkstatt und habe den Fehler auslesen lassen. Dabei kam herraus: Im Fehlerspeicher stand: 41 Drosselklappe-Potentiometer/-Schalter Signal außer Bereich, 33 unbekannter Fehler. Fehleranzahl 2. Dann haben wir denn Leerlaufsteller und den Potentiometer ausgetauscht. Dann ungefähr 4 Tage später sind die gleichen Syptome wieder aufgetreten. Fuhr direkt wieder zur Werkstatt. Dann wurde der Fehler wieder ausgemessen dabei kam heraus: 0 Fehler. Wie kann das sein? Ich habe sogar die Drosselklappendichtung erneuert aber immer noch keine Besserung in Sicht. Jetzt sagte der Typ von der Werkstatt (ohne wirklich zu wissen, ob es daran liegen könnte), dass er den Luftmassenmesser und den Motortemperatur-Fühler austauschen will. Bräuchte bitte ihren Rat, ob es auch Wirklich daran liegen könnte, bevor ich wieder ein Haufen Geld in den Wagen reinstecke. Danke im Voraus. Mit freundlichen Grüßen, Andy

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Andy, lasse mal das Leerlaufregelventil und die Abgasrückführung checken. Vielleicht ist das alles völlig verkokt und bringt die Leerlaufregelung völlig durcheinander. Beide Teile sind bei dem alten Herrn noch nicht im OBD-System.

Frage von Kurz:

Hallo, habe eine Ducato 230, 2,8 Jdt, Bj.: 12/2001 mit 94 kW. Wenn ich das Fahrzeug im kalten Zustand starte und im Stand das Lenkrad bis zum Anschlag nach rechts oder nach links drehe, macht es fortwährend Klack-Geräusche. Wenn ich auskupple sind sie weg. Ebenso sobald ich das Fahrzeug eine Minute warmgefahren habe sind sie Geräusch auch weg. Bitte um Hilfe.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Ich würde mal einen Wechsel der Servolenkungsflüssigkeit versuchen! Die Geräusche kommen wahrscheinlich vom Überdruckventil der Servopumpe, weil das überalterte Servoöl im kalten Zustand zu zäh ist. Versuch macht kluch.

Frage von Engel:

Hallo, ich haben ein Polo Coupé, Baujahr 1992 für 200 Euro gekauft. Im kalten Zustand geht er beim Gasgeben aus. Im Stand dreht er normal und er verschluckt sich. Können sie da helfen? Mit freundlichen Grüßen Engel

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Die Beschreibung kann so viele Ursachen haben wie ein Hund Flöhe! Wenn man das Alter des Autos berücksichtigt, würde ich zunächst mal auf Undichtigkeiten im Ansaugtrakt tippen (Risse in Unterdruckschläuchen, gerissener Ansaugflansch, undichte Dichtungen zwischen Ansaugkrümmer und Zylinderkopf). Probiere doch mal den Test mit Vergaserreiniger oder Motorreiniger: Verdächtige Stellen ansprühen und die Motordrehzahl beachten: Wenn die Drehzahl steigt (der Motor hoch dreht), während Du sprühst, hast Du wenigstens eine Schwachstelle gefunden...

Frage von Marcus:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Wartburg 1.3 mit einem Polomotor. Er nimmt schlecht Gas an, aber das nur in der Fahrt, also wenn das das Auto steht, nimmt er gut Gas an. Zündanlage kann es nicht sein, auch der Zündzeitpunkt ist ok. Was könnte das sein mit der Gasannahme im Fahrbetrieb? Mit freundlichen Grüßen Marcus

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Entweder ein Problem mit der Zündverstellung (Verteiler / Unterdruck) oder nicht ausreichender Spritnachschub. Hast Du die Zündung mit Messgeräten oder nur nach Augenschein kontrolliert? Unter Last hat die Zündung wesentlich mehr zu tun als im Stand....

Frage von Björn Schmitt:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Golf 3, Bj. 96. Gestern sind bei meinem Fahrzeug die Nebelscheinwerfer sowie die Nebelschlussleuchte ausgefallen. Ebenfalls geht die grüne und orange Birne am Lichtschalter nicht mehr, sobald ich die NSW bzw. NSL einschalte. Die Sicherung ist schon gewechselt. Hoffe Sie haben eine Idee? Vielen Dank

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Das hört sich sehr nach einem defekten Lichtschalter an! Die billigste Variante ist Ersatz vom Autoverwerter; einfach probeweise wechseln, dann dürfte alles klar sein.... Das „how-to“ steht sehr schön bebildert im „Jetzt helfe ich mir selbst“ für den 3er Golf.

Frage von Wolfgang Wygojew:

Hallo! ich fahre einen Peugeot 206, Baujahr 2000, 55 kW. In meinem Ausgleichsbehälter für die Kühlflüssigkeit ist alles voller Motorenöl. Anstatt Kühlflüssigkeit eben Motorenöl. Was kann das sein? Motor verbrennt auch kein Öl oder Kühlflüssigkeit! Bitte helfen Sie mir!! Danke im Voraus

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Wolfgang, das dürfte eine defekte Zylinderkopfdichtung sein. Neben dem Austritt der Verbrennungsgase zwischen Zylinderblock und -kopf verhindert die Zylinderkopfdichtung, dass sich die Flüssigkeit im Motorblock (Kühlwasser und Motoröl) mischen. Wenn es doch zu einer Vermischung kommt, ist von einem Defekt der Dichtung (z.B. an einer Ölleitung zwischen Kopf und Block) auszugehen.

Frage von Johannes Schneck:

Bei meinem Renault-Kangoo 1,9l springt der fünfte Gang immer wieder raus. Können Sie mir einen Tip geben. Gruß J. Schneck

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Johannes, da kann ich leider nur Negatives befürchten: Das Getriebe ist defekt! Die Ursache ist teilweise ein Konstruktionsfehler und teilweise mangelnde Wartung (wahrscheinlich ist kaum noch Öl im Getriebe...). Eine schwache Möglichkeit ist die Neujustage der Schaltung. Manchmal hilft das, den heraus springenden Gang besser einzurücken und das Problem zu beseitigen.

Frage von Christian Huber:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Mitsubishi Lancer, Baujahr 1998. Nach dem Starten hält der Motor nicht die Drehzahl und geht aus. Wenn er warm ist, fällt die Drehzahl aber nicht mehr auf seine Leerlaufleistung von 700-800 Umdrehungen, sondern bleibt auch mal auf 2000-2500 Umdrehungen stehen. Nach paar Sekunden fällt sie dann langsam auf ca.1000-1400 Umdrehungen. Hoffe, dass sie mir weiter helfen können. Danke im Voraus. Christian Huber

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Christian, beschäftige Dich mal mit dem Leerlaufregelventil. Das ist wahrscheinlich völlig verdreckt und kann darum den Leerlauf nicht mehr ideal regeln. Eine gründliche Säuberung bringt (vorerst!) Abhilfe.

Frage von Francesco Ambrico:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Opel Astra Caravan, Baujahr 1997. Wenn es richtig kalt wird, springt der Wagen schlecht an. Nach zwei bis drei Versuchen klappt es aber, er ruckelt wie ein Traktor, sobald er warmgelaufen ist, läuft er wie ne Eins. Im warmen Zustand macht er keine Schwierigkeiten. Fehlerauslese bei Opel war negativ. Was kann das sein?? Haben sie einen Rat für mich??? Mit freundlichen Grüßen Francesco Ambrico

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Francesco, ich würde zunächst mal den Motortemperaturfühler wechseln. Der kostet nicht viel und ist erfahrungsgemäß bei diesen Problemen die Ursache. Wenn der Motor warm gefahren ist, lässt sich der defekte Fühler auch mit dem Diagnosecomputer nicht erkennen.

Frage von Heiko Bangel:

Hallo, ich fahre einen Peugeot 405, Limousine, Bj.93, Benziner, 88PS und 184.000 Kilometer auf der Uhr. Wenn mein Motor schon etwas warm gelaufen ist, und ich das Auto ausrollen lasse oder ich an der Ampel stehen muss und kein Gas gebe, dann kommt immer so ein Klappern aus dem Motorraum. Den Motor hör ich dann nicht mehr. Aber eben nur wenn er schon etwas warm ist, im kalten Zustand nicht. Und wenn ich etwas schneller fahre - so ab 100 km/h - dann kommt immer so ein Pfeiffen aus dem Motorraum. Was könnten dafür die Ursachen sein? Danke im Voraus

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Ich tippe auf die Andruckplatte der Kupplung und das Ausrücklager. Im Laufe der Zeit hat sich letzteres wahrscheinlich durch die Andruckfeder gearbeitet und «schrotet» bei laufendem Motor geräuschvoll darin herum. Diagnose: Neue Kupplung!

Ismail Mulic fragt:

Hallo! Ich habe einen Ford Ka 1.3 l mit 44 kW gekauft. Wenn er warm ist, nimmt er ganz schlecht Gas an, stottert, als ob er nicht genug Gas kriegt, im leerlauf ist es noch gut, aber beim Fahren denkst du, dass er gleich ausgeht. Soll ich die Kraftstoffpumpe wechseln?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Ismail, wenn das noch der alte Kent-Motor ist, würde ich mal die Ventile einstellen! Vielleicht sind die noch nie justiert worden und behindern jetzt den Gaswechsel. Die Einstellung geht bei dem Motor noch ganz konventionell mit Fühlerlehre und Schraubenschlüssel....

Andreas Thulke fragt:

Hallo Andreas, ich habe einen Toyota Rav 4, Bj. 2001, Automatic. Die nicht betriebene Standheizung zieht Strom von der Batterie, wenn das Fahrzeug abgestellt ist. Folge: nicht genug Startpower vorhanden. Was kann der Fehler sein? Vielen Dank, Dein fast ständiger Zuhörer der Audienz.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Namensvetter, das ist ganz eindeutig ein Fall für den Bosch-Dienst (der wartet nämlich die Standheizungen von Eberspächer und Webasto). Ich tippe auf ein defektes Steuergerät, welches bei Dir zum «Stromdieb» mutiert ist. Oder (als low-tech-Lösung geeignet...) Du ziehst einfach immer die zuständige Sicherung. Das spart Strom.

Peter Mayr fragt:

Hallo, bei meinem Fiat Marea Weekend 1.9 JTD ist seit einiger Zeit die Beleuchtung des Kilometer- bzw. tageskilometerzählers ausgefallen. Frage: kann ich das als «leicht» erfahrener Autoschrauber selbst wieder reparieren bzw. die Lämpchen, die laut Info sehr verschieden sind, auswechseln? Und vor allem: Wie? Muss ich den Instrumententräger ausbauen oder komme ich von unten dran? (Bin Zahntechniker und meine Mikromotorik ist gut geschult!) Was auch noch ansteht ist der Wechsel der maroden Türgriffe! Vielleicht gibt es dazu auch eine hilfreiche Beschreibung! Vielen Dank schon mal im Voraus! Gruß, Peter

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Peter, Versuch macht klug. Versuche Dein Glück ruhig, mehr Geld sparen kannst Du gar nicht! Also: Zuerst die Tachoverkleidung ausbauen. Dazu eine Schraube vom Sicherungskasten aus auf machen (von unten) und dann den Tacho losschrauben (4 Imbusschrauben). Wenn alles lose ist, die drei Stecker abziehen. Der Tacho kann dann heraus genommen werden. Die Lämpchen stecken in braunen Lampenhaltern, die du eine viertel Umdrehung drehen und dann heraus ziehen musst. In diesen Fassungen sitzen die Glassockellampen (1,5W 12V). Ganz wichtig bei der Bastelei: die Zündung auslassen, sonst hast du nachher jede Menge Fehler im Speicher. Die Türgriffe würde ich trotz des abblätternden Bezugs (das ist doch das Problem, oder??) eingebaut lassen. Neue sind richtig teuer und fangen auch bald an zu fusseln.

Silke Neuschild fragt:

Ich fahre ein Golf Cabrio, EZ 08/1998, 100 PS, Laufleistung ca. 313.000 km. Mit dem Auto war ich in der Werkstatt zur Durchsicht. Dort wurde zuerst die Durchsicht durchgeführt, Öl und Ölfilter, Luftfilter und Zündkerzen gewechselt- eben das Übliche. Außerdem wurde der Schlauch für die Kurbelgehäuseentlüftung gewechselt. Seit dem Werkstattbesuch nimmt das Auto ca. einen halben Liter mehr Sprit. Als ich reklamierte, weil ich ja eher vermutet hätte, dass das Auto jetzt weniger Sprit verbraucht, wurde noch einmal geprüft und festgestellt, dass die Drosselklappen verkokt (ich denke mal verrußt) sind und der Drosselklappenwinkel (8 Prozent) zu groß war. Die Drosselklappen wurden also ausgebaut, gesäubert und wieder eingebaut, der Drosselklappenwinkel auf 4 Prozent eingestellt. Jetzt dreht der Motor beim Start auf über 2000 (Spitze 2400) Umdrehungen, fällt auch gleich wieder auf ca. 1000 bis 1200 Umdrehungen. Natürlich nimmt der Motor jetzt noch mehr Sprit. Da ich jeden Tag 150 km weit fahre, macht sich der erhöhte Spritverbrauch schon bemerkbar. Da ich das Auto noch einmal in die Werkstatt bringen möchte, hätte ich gern einen Tipp, wonach die Mechaniker suchen könnten, evtl. Luftmassenmesser oder Temperaturfühler oder ..... Für Ihre Bemühungen danke ich Ihnen im Voraus und verbleibe mit freundlichen Grüßen Silke Neuschild

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Frau Neuschild, für mich hört sich das nach einem defekten / klemmenden AGR an (AGR=Abgasrückführungsventil). Der zu große Abgasanteil führt Stäube und Öldämpfe mit sich und verschlechtert die Qualität des Frischgases. Dieses Problem versucht die Motorsteuerung «heraus zu rechnen», deshalb ist die Leerlaufdrehzahl so hoch und deshalb ist so viel am Motor verkokt. Ich hoffe, diese Idee hilft Ihnen weiter....

Frage von Ilija Krsic:

Sehr geehrter Herr Kessler, ich fahre einen Audi A3 8L 1.6l, Bj. 97. Das Fahrzeug springt schlecht an (erst nach dem 2. oder 3. Versuch) und dreht nicht voll aus. Ab 5000 U/min quält er sich hoch bis 5200 U/min, dann setzt die Zündung aus und er «stottert» runter auf 4800 U/min. Fehlercodeauslese ergab «Hallgeber kein Signal». Nockenwellensensor tauschen lassen - Fahrzeug springt wieder sauber an, dreht aber immer noch nicht aus! Als würde bei 5200 der Drehzahlbegrenzer einsetzen. Könnte es sein, dass beim Sensorwechsel der Zahnriemen um einen Zahn versetzt eingebaut wurde. Der Sensor befindet sich hinter dem Nockenwellenrad, auf dem ja der Zahnriemen läuft und deshalb musste dieser runter zum Wechsel. Oder was könnte es sonst sein??? Bin am verzweifeln! Bitte helfen Sie mir! Vielen Dank im Voraus für Ihre Zeit und Mühe. MfG Ilija Krsic

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Ilja, Ihre Idee hört sich plausibel an. Lassen Sie die Steuerzeiten noch einmal überprüfen (oder prüfen Sie sie selbst; das «how-to» steht in jeder besseren Reparaturanleitung....). Die Korrektur muss dann im Wege der Gewährleistung von der Werkstatt erledigt werden.

Frage von Olga Gehlhaar:

Hallo Herr Kessler, wir haben uns einen Renault Safrane 2,2 Liter, Automatik, BJ 95 gebraucht gekauft. Alles ist toll, bis man auf die Öldruckanzeige schaut, beim Gas geben geht sie rauf und bei Fahrzeugstop gen 0. Muss nicht eigentlich ein konstanter Öldruck normalerweise da sein...ist unsere Ölpumpe defekt? Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Olga, im Leerlauf dreht die Ölpumpe mit geringerer Drehzahl und fördert deshalb auch weniger. Dadurch fällt der Öldruck ab, was aber wegen der geringen Last und der kleinen Lagerdrücke auch nicht schlimm ist. Wichtig ist nur, dass überhaupt Öldruck vorhanden ist. Wenn er ganz auf Null absinkt, kann der Motor auch im Leerlauf Schaden nehmen. Allerdings ist das Instrument im Auto eher ein Schätzeisen als ein Manometer. Wenn Sie eine genaue Auskunft über die Höhe des Öldrucks haben wollen, müsste ein geeichtes Instrument irgendwo an den Ölkreislauf angeschlossen und abgelesen werden. Wenn allerdings auch im Leerlauf noch irgendein Öldruck angezeigt wird, ist wahrscheinlich alles o.k.

Frage von Lutz Staroszik:

Höre seit dem Kauf meines Citroen C4 Coupé, Bj 2006 vom Motorraum her ein Quietschen bei Straßenunebenheiten und bei Trockenheit der Straße. Werkstatt ist ratlos. Es wurde mehrfach nach der Ursache gesucht. Angeblich wurden Stoßdämpfer ausgetauscht. Vielleicht haben Sie noch eine Idee? Mit freundlichen Grüßen Lutz Staroszik

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Die Werkstatt ist nicht ratlos, sondern lustlos! Wenn bei einem so neuen Autos schon die Gummis quietschen, sollte sich jede Werkstatt um das Auto reißen: Innerhalb der Gewährleistungszeit trägt die Kosten von Defektbeschädigungen der Autohersteller/ -Importeur. Aber vorher bitte das Kleingedruckte der Garantiebestimmungen lesen....

Frage von Michael Kroll:

Mein Ford Galaxy hat Probleme mit der Wegfahrsperre. Die Motorkontrollleuchte steigt erst nach fünf Minuten Zündung ein. Erst dann kann ich starten. Meine Fordwerkstatt ist mir keine große Hilfe, vertröstet mich immer mit Fehlerspeicher löschen.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Wahrscheinlich wird der Transponder im Schlüssel nicht erkannt. Wenn Sie einen Zweitschlüssel haben, sollten Sie den mal versuchen. Wenn die Kontrollen dann schneller angehen, ist das Problem gelöst. Wenn nicht, ist entweder die Lesespule der Wegfahrsperre oder das Steuergerät derselben nicht o.k. Fangen Sie bei der Reparatur klein an und hören Sie teuer auf. Die Wahrscheinlichkeit für Zweitschlüssel /Lesespule ist hoch, das Steuergerät ist fast nie defekt.

Frage von Ulla Rademske:

Hallo, ich fahre einen Golf IV, Baujahr 04/2004) mit ca. 105.000 Kilometern. Seit dem das gute Stück die 100.000er Marke passiert hat macht er Problemchen. Mein Werkstattmann ist schon etwas verzweifelt, weil der Fehler nicht immer auftritt, sondern nur in bestimmten Situationen. In starken Linkskurven (z. B. Kreisverkehr) oder bei heftigen Erschütterungen im Vorderradbereich (Strassenhubbel) gehen plötzlich sämtliche Lampen am Tacho an und aus, wie bei einer Lichtorgel. Die Uhr und der Tages-KM-Zähler gehen auf null. Es kann sein, dass ich dann neu starten muss. Es kann aber auch sein, dass nur irgendwelche irren Anzeigen erscheinen. ABS-Störung oder EPC oder ähnliches. Der Fehler wurde bereits ausgelesen, sagt aber nur unklares Signal. Ach ja bei feuchter Witterung ist das ganze schlimmer. Also stell ich mein Auto jetzt immer brav in die Garage und vermeide Linkskurven haha!! Nee also wirklich lustig ist das nicht mehr. Das Ganze passiert auch nur, wenn ich langsam fahre. Auf der Autobahn macht er gar keine Zicken. Ich bin schon ziemlich verzweifelt und würde mich freuen, wenn ihr diese harte Nuss knacken könntet. Vielen Dank für eure Mühen und schönen Gruß aus dem Rheinland Ulla

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Liebe Ulla, das ist ein Elektrik-Problem! Wahrscheinlich reicht schon eine neue Batterie. Ich würde mit der ganzen Geschichte mal zu einem Autoelektriker gehen. Ich vermute, dass die Bordspannung im Stadtverkehr öfter kurz vor dem Zusammenbruch steht. Auf der Autobahn jubelt der Motor und lädt die Batterie ordentlich auf. Der Autoelektriker soll mal einen Belastungstest der Batterie machen und den Regler bzw. dessen Kohlen checken. Die Ladespannung sollte etwa 14V betragen.

Frage von Schaaf:

Meine Zentralverriegelung am Golf 3, Bj. 98 funktioniert nicht mehr. Woran kann das liegen?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Einfaches Verfolgen des Problems bis in das Innere der Tür dürfte den Kern des Problems schnell eingekreist haben!

Frage von Alexander Fratz:

Hallo, ich habe einen Audi 80 Typ 81, mit 1,6l Vergaser und Automatikgetriebe. Bei der letzten Fahrt hat der Wagen kein Gas mehr angenommen (ähnlich wie kein Benzin mehr im Tank) und ging aus. Bei wiederholten Startversuchen lief er kurzzeitig (bei Vollgasstellung) mit höchstens 200 Umdrehungen, danach sprang er gar nicht mehr an. Der Anlasser dreht die ersten paar Umdrehungen normal, danach nur noch ganz langsam (wie wenn Batterie leer wäre) und produziert am Starterkabel Funken. Bis jetzt überprüft: Sprit kommt am Vergaser an, einsprühen von Bremsenreiniger oder Benzin in Vergaser keine Verbesserung, Zündfunke ok. Andere Batterie/Fremdstarten siehe oben. Verteilerfinger und Kappe okay, Zahnriemenstellung ist auch ok. Was kann das sein? Grüsse Alex

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Alex, das Auto hat einen relativ komplizierten elektronisch geregelten Vergaser. Bei diesem ist wahrscheinlich entweder eine Pull-Down-Dose oder die Kaltleerlaufregelung defekt. Die Reparatur ist für einen Vergaserprofi wahrscheinlich kein Problem, wenn er die nötigen Ersatzteile noch kriegt. Aber die alten Spezis, die noch auf Vergaser geschult wurden, sterben leider langsam aus! Viel Erfolg bei der Suche....

Frage von Udo Mulz:

Hallo, ich fahre einen Opel Omega Caravan, Benziner, 100 kW. Der Motor springt sehr schlecht an und macht beim Starten sehr ungesunde Geräusche. Wenn der Motor anspringt, nimmt er im unteren Drehbereich das Gas nur schlecht an. Ab 4500 U/min fängt der Motor an zu stottern. Die Motorelektoniklampe leuchtet ständig. Vielen Dank im Voraus Udo Mulz

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Nehmen Sie das «Check-Engine»-Licht ernst! Immer, wenn es leuchtet, heißt das «Lies den Fehlerspeicher aus»! In aller Regel weiß man nach dem Auslesen, was Sache ist. Alles andere ist Stochern im Nebel.....

Frage von Thomas P:

Hallo lieber Autopapst. Ich habe für meinen Seat Arosa, Bj. 98, ca. 95.000 km, den Zahnriemen von einer Werkstatt wechseln lassen. Der Preis wurde vereinbart und stand fest. Nach der Reparatur war in der Rechnung ein Aufpreis für eine gewechselte Ventildeckeldichtung. Die Ventildeckeldichtung wurde allerdings vor ein paar Wochen erst von einer anderen Werkstatt gewechselt. Als ich die Werkstatt darauf ansprach, sagte man mir dass bei dem Wechsel (Zahnriemen, Spannrollen und Keilrippenriemen) ein Spezialwerkzeug benutzt werden musste, bei dem es nötig war den Deckel zu entfernen. Ich würde gerne wissen ob das wirklich der Fall sein kann. Liebe Grüße, Thomas

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Daran kann ich mich nicht erinnern! Warum will die Werkstatt denn eine Ventildeckeldichtung (Pfennigartikel...) berechnen, wenn der Preis schon vorher fest lag? Für mich hört sich das sehr stark nach einem Gespräch mit dem Geschäftführer des Ladens an, bei dem Du warst. Andreas Kessler.

Frage von Udo:

Hallo, ich fahre einen Polo 6N.Bei dem vermutlich das AGR-Ventil defekt ist, weil immer der Motorcheck leuchtet und das Diagnosegerät es anzeigt. Nun ist meine Frage, ob man das AGR-Ventil außer kraft setzen kann, weil wir im Urlaub sind und ich das von meiner Werkstatt beheben lassen wollte. Der Motor ruckelt auch im Stand. Vielleicht können Sie mir ja weiter helfen. Ich bedanke mich schon im Voraus bei Ihnen!

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Grundsätzlich kann man das Abgasrückführungs-Ventil still legen / umgehen. Damit verändert man aber das Schadstoff-Verhalten des Autos und verliert deshalb dessen Betriebserlaubnis. Also: Überlegen Sie sich gut, was Sie mit dem AGR unternehmen wollen! Andreas Kessler.

Frage von Overländer:

Bei meinem Ford Mondeo 1.6;Bj. 94, 222.000 km;90 PS; kommt die Kühlwasseranzeige sehr spät aus dem gelben Bereich. Selbst bei einer Autobahnfahrt von ca. 25 km. Dadurch wird die Heizung auch erst spät warm. Kühlwasser ist genug vorhanden. Was könnte das Problem sein? Mit freundlichen Grüßen Overländer

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Vor dem Winter würde ich noch ein neues Kühlwasserthermostat spendieren! Wenn das erst mal im System ist, wird der Motor schneller warm, das Thermometer landet im grünen Bereich und der Motor schluckt weniger. Die Bänker würden das als eine «Win-Win»-Situation bezeichnen. Andreas Kessler.

Frage von Robin

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Audi 80 1.8S , Baujahr 1989 /mit 90 PS. Das Fahrzeug gehörte meinem Vater. Das Auto hat schon über 280.000 km runter. Nun zu meinem Problem: Das Fahrzeug ruckelt beim Anspringen (im kalten Zusatnd) und noch extremer wird dieser Effekt, wenn ich Gas gebe. Dann wackelt und ruckelt es überall. Im Leerlauf (ohne das Gaspedal zu betätigen) wiederum ist das Auto völlig ruhig und läuft rund. Dieses Problem tritt nur auf, wenn ich Gas gebe daher glaube ich, dass es nicht der Zylinder sein kann. (hoffe ich) Steht der Wagen wiederum im Warmen oder man lässt ihn nur ein paar Minuten nach dem Fahren stehen, ist dieser Effekt weg. Es würde mich sehr freuen wenn Sie mir helfen könnten. Mit freundlichen Grüßen.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:
Hallo Robin, das Auto hat einen relativ komplizierten elektronisch geregelten Vergaser. Bei diesem ist wahrscheinlich entweder eine Pull-Down-Dose oder die Kaltleerlaufregelung defekt. Die Reparatur ist für einen Vergaserprofi wahrscheinlich kein Problem, wenn er die nötigen Ersatzteile noch kriegt. Aber die alten Spezis, die noch auf Vergaser geschult wurden, sterben leider langsam aus! Viel Erfolg bei der Suche...

Frage von Adrian:

Sehr geehrter Herr Kessler, ich fahre einen Ford Fiesta JAS, Endura-E =Kent , Bj. 1997, mit 50PS, 200.000 Kilometer gelaufen. Gelegentlich qualmt er sehr stark bläulich nach dem Starten. Das vergeht nach einigen hundert Metern. Im Netz habe ich gefunden, dass es die Ventilschaftdichtungen, die Kolbenringe oder die Zylinderkopfdichtung sein könnten. Kann ich damit weiterfahren oder muss ich schnellstens in einer Werkstatt? Können die die Ursache überhaupt feststellen, ohne den Motor zu öffnen? Bin unsicher, auch weil er das nicht immer macht. Gruß, Adrian.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Adrian, Deine Recherchen stimmen wahrscheinlich! Wie viel Öl verbrennt der Motor denn? Bis zu einem Liter auf 1000 Kilometer würde ich das unter der Rubrik „Schönheitsfehler“ verbuchen. Alles, was darunter liegt, lässt sich durch einfaches Ölnachgießen erledigen; bei höheren Ölverbräuchen würde ich mich von dem Auto trennen. Eine Reparatur ist bei diesem Auto nicht mehr wirtschaftlich. Andreas Kessler

Frage von Moppel Müller:

Hallo Herr Kessler, wir haben folgendes Problem an unseren Fiat Palio Weeckend 1.2 m, Bj.1998, mit 54 kW. Der Wagen springt früh, wenn der Motor kalt ist, erst beim dritten Mal starten an. Wenn der Motor warm ist, läuft er den ganzen Tag und springt auch immer gleich an, nur wenn er länger steht, so ab 15 Stunden und der Motor kalt ist, kommt er erst beim dritten Mal. In der Werkstatt wurden schon der Temperaturgeber sowie die Zündkerzen gewechselt. Es kann sich nur um ein Problem mit dem Kaltstart handeln, aber welches? Die Benzinpumpe läuft auch gleich richtig. Man hört es. Mit freundlichen Gruß. Moppel

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Moppel, lass doch mal den Druckspeicher am Pumpenpacket prüfen! Vielleicht kann der den Druck nicht mehr halten, weswegen die Benzinpumpe erst etwas Zeit zum Druckaufbau braucht. Das dürfte es dann gewesen sein. Andreas Kessler.

Frage von Ebbi:

Hallo Her Kessler, ich fahre u. a. einen Fiesta, Bj. 97 ohne besondere Ausstattung. Ist es möglich, bei diesem Wagen eine ZV nachzurüsten? Ich hörte, dass es nicht bei jedem Fiesta geht? LG Ebbi

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Ebbi, das geht immer, allerdings nicht immer mit original Ford-Teilen. Besorge Dir einen der zahlreichen Universal-Einbausätze, eine Kiste Bier und ein paar Kumpels. Dann ist die ZV an einem Sonnabendnachmittag eingebaut.

Frage von Andree Oetker:

Mein Alfa 156 1,9 JTD, Bj.10/02, 85 kW, 177.000 km, geht während der Fahrt einfach aus, unabhängig von Geschwindigkeit und Drehzahl. Sobald man Gas wegnimmt, geht er aus. Das kann auch acht Mal hintereinander passieren. Fehlermeldung: Raildruck zu niedrig. Raildruck-Sensor wurde getauscht, der fehler blieb. Können sie mir weiterhelfen?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Das hört sich für mich nach einem verstopften Kraftstoff-Filter an! Den würde ich wechseln, damit sich wieder der richtige Druck am Rail einstellt.

Frage von Dieter Panitz:

Hallo Herr Kessler, mein Mercedes 230E Typ 124, Bj. 10.87, 290.000 Km läuft, läuft und läuft. Jetzt habe ich das Problem, dass die ABS-Leuchte plötzlich während der Fahrt aufleuchtet und auch von selbst wieder erlischt. Anfangs war es selten und jetzt sehr häufig. Wenn die ABS Leuchte aufleuchtet, erhöht sich auch die Motorleerlaufdrehzahl von ca. 750 auf ca. 1050 U/min. Erlischt sie wieder, fällt die Drehzahl wieder ab. Häufig geht auch die Leuchte wieder aus, wenn ich den Motor abschalte und wieder starte. Danke für eine Antwort und Grüße. Dieter

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Dieter, besorge Dir ein Voltmeter und kontrolliere die Ladespannung. Bei laufendem Motor muss die Spannung zwischen den Polen etwa 14 Volt betragen. Wenn das nicht der Fall ist, ist entweder der Regler der Lima defekt oder die Lichtmaschine defekt. Vielleicht ist es auch nur eine altersschwache Batterie. In jedem Fall ist aber die Bordspannung für das ABS-Modul zu niedrig.

Frage von Thomas Christmann:

Bei meinem Fiesta, Baujahr 1997, 60 PS, 1,3 Liter, kommt im Fußraum auf der Beifahrerseite Wasser rein. Jetzt habe ich schon mit Silikon den Luftfilterkasten auf der linken Seite (der ist für die Lüftung, oder?), sowie die Dichtung in der Mitte unter dem Scheibenwischer (dort gehen zwei Schläuche durch in den Innenraum - allerdings habe ich keine Klima!)abgedichtet. Leider nicht mit Erfolg. Nachdem ich mal im Innenraum den Teppich weggeräumt habe, konnte ich erkennen, dass aus der Mitte und auch von der rechten Seite Richtung Kotflügel jeweils ein kleines Rinnsal von oben herabgelaufen kommt. Mit freundlichen Grüßen Thomas

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Thomas, das dürfte die Dichtung der Frontscheibe sein! Der freundliche Autoglaser um die Ecke klebt das Ding wieder neu ein. Das ganze ist keine große Sache, kostet aber eine neue Scheibendichtung und eine Stunde Arbeit

Frage von Peter Heider:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen MB 211 E-Klasse Kombi 220 CDI mit ca. 334.000 km. Die Temperaturanzeige erscheint mir in letzter Zeit ungewöhnlich niedrig. (30- maximal 60 Grad). Sonst ist alles o.k. Ist evtl. die Zylinderkopfdichtung defekt und sonstiges? Peter Heider

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Peter, wenn die ZKD ein Ding weg hätte, würde der Wagen kochen und sehr viel Kühlwasser verbrauchen. Ich tippe eher auf einen defekten Temperaturfühler. Der ist nicht teuer und schnell gewechselt. Die genaue Lage des Fühlers zeigt Ihnen der Ersatzteil-Mann von Mercedes am Computerschirm (hoffentlich...).

Frage von Maria Weber:

Hallo, kann man beim Nissan Primera P11, Baujahr 1998, 2,0 Liter Hubraum, 66 Kw, den Lichtmaschinenregler einzeln wechseln? Mfg Weber

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Theoretisch ja, ich habe keine Quelle für dieses Teil gefunden. Eine komplette Lima mit Regler kostet im Netz ab 180 Euro.

Frage von Michaela Leimgruber:

Hallo Autopapst, wir fahren einen Renault Espace 4 JK dCi, Bj. 2003. Das Auto hat folgende Macken: Beim Starten dreht der Anlasser, das Auto springt aber nicht an. Der ADAC-Mann konstatierte mittels Diagnosegerät, dass der Nockenwellensensor kaputt sei. Wir tauschten diesen aus. Jetzt fuhr ich mit dem Auto auf der Autobahn, als der Motor plötzlich ausging. Woran kann das liegen? Bin ziemlich ratlos... Gruß, Michaela

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Michaela, wahrscheinlich war der Sensor gar nicht defekt, sondern nur die Steckverbindung korrodiert. Das ist ein altes Renault-Leiden und lässt sich mit Kontaktspray und Stecker abziehen und wieder anstecken lösen....

Frage von Bernhard Sauer:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Ford Escort Turnier Ghia mit beheizbarer Frontscheibe, welche leider inzwischen nur noch die Beifahrerseite beheizt. Ich habe in der Betriebsanleitung nach der Sicherung gesucht und auch gefunden, aber wenn die Sicherung defekt wäre, würde ja auch die rechte Seite nicht beheizt. Vielleicht wissen Sie ja Rat. Vielen Dank im Voraus

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Bernhard, da hilft wahrscheinlich nur eine neue Scheibe! Die Heizdrähte zwischen den beiden Schichten der Verbundglasscheibe sind höchstwahrscheinlich irgendwo unterbrochen. Das lässt sich leider nicht reparieren. Vor dem Gang zum Autoglaser würde ich aber noch die Anschlusskabel überprüfen (schwer zugänglich zwischen Armaturenbrett und Dichtung Frontscheibe)

Frage von Mandy Gröschel:

Hallo Herr Kessler, habe alle Schlüssel von meinem Fiat Cinquecento, Baujahr 1997, verloren. Fiat sagt, die ganze Elektronik muss für 1500-2000 Euro erneuert werden. Stimmt das, oder könnte man alles was man braucht aus einem Unfallwagen ausbauen. Danke im Voraus für ihre Antwort.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Wenn Sie den Erstbesitzer des Autos ausfindig machen können, kann der wahrscheinlich den Fiat-Händler nennen, der den Wagen ausgeliefert hat.
Dort müsste im Archiv noch eine Zweitschrift des Master-Keys sein. Mit dem lassen sich dann Nachschlüssel bestellen. Sonst muss das Steuergerät, die Lesespule, das Zündschloss, sämtliche Türschlösser und der Zündschlüssel mit passendem Transponder aus einem Schlachtauto ausgebaut werden. Hört sich verdammt nach wirtschaftlichem Totalschaden an....

Frage von Ursula Tetzlaff:

Hallo Herr Kessler! Ich fahre einen Renault Megane 1,4 Liter, Bj. 08.99. Im kalten Zustand gibt er zunächst selbstständig Gas. Das gibt sich dann nach einiger Zeit. Vielleicht haben Sie eine Idee, was das sein könnte. Besten Dank im Voraus und viele Grüße U. Tetzlaff

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Das kann völlig normal sein! Diese Erscheinung nennt man Kaltstartbeschleunigung. Sie wird über Temperaturfühler gesteuert und soll den kalten Motor am Absterben hindern. Wenn das Auto aber wirklich Gas gibt (also die Drehzahl nicht auf einem bestimmten Niveau hält, sondern ansteigen lässt...), könnte das ein Problem der Abgasrückführung sein. Durch Abgasbestandteile kann sich dann die Drosselklappeneinheit festsetzen und die Motorsteuerung durcheinander bringen. Abhilfe schafft die Reinigung des Drosselklappentraktes bzw. des Leerlaufregelventils.

Frage von Matthias:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Mitsubishi Lancer, BJ 1997, Benziner mit ca. 200.000 km. Vor einigen Wochen habe ich den Kühler im Auto wegen einem Leck austauschen lassen. Jetzt bemerke ich - wenn Heizung/Gebläse eingeschaltet - im Stand (nicht beim Fahren) nach kurzer Zeit einen scharfen Geruch nach Gummi im Auto. Allerdings nur, wenn das Gebläse Außenluft zieht. Kann das mit dem Einbau des neuen Kühler in Zusammenhang stehen?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Das kann wirklich mit dem Kühlerwechsel zusammen hängen! Wahrscheinlich ist bei der Montage irgendein Kunststoffteil so unglücklich verlegt worden, dass es mit heißen Motorteilen in Kontakt kommt. Die Gerüche, die beim Kokeln entstehen, riechen Sie im Innern des Autos. Während der Fahrt kühlt der Fahrtwind bzw. tritt der Kontakt nicht auf. Was da genau vor sich hin schmöckert, kann ich Ihnen leider nicht sagen. Werfen Sie doch mal einen Blick unter die Haube, während der Motor läuft. Vielleicht sehen Sie anhand der Rauchsignale, wo das Problem liegt....

Frage von Dieter Siebert:

Hallo, Herr Kessler! Ich fahre einen 93ziger Passat Variant VR6, kein Facelift! Die Klimatronic bläst nur noch lauwarm bei 28 Grad! Und meine Temperaturanzeige geht nicht höher als 80 Grad. Habe Thermostat, Geber für Temperatur, Wärmetauscher, usw. getauscht. Waskönnte es noch sein? Ich hoffe sie können mir weiter helfen. Sage schon einmal Danke im Voraus. Mit freundlichen Grüßen Dieter

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Dieter, das sind wahrscheinlich zwei verschiedene Probleme! Die Temperaturanzeige ist entweder defekt oder hat ein Stecker/Kontaktproblem. Hier kann ein einfaches Ab- und wieder Aufstecken des Steckers zum Instrumentenblock für Besserung sorgen. Das mit der Klimaautomatik führe ich auf zu wenig Kältemittel bzw. ein defektes Expansionsventil zurück. Ohne professionelle Hilfe beim Klimatechniker ist da aber leider nichts zu machen.

Frage von Olaf Clörs:

Meine Schwester hat sich einen Seat Arosa mit Faltdach gekauft. Hat in feuchter Jahreszeit mit feuchtem Innenraum und stark beschlagenen Scheiben Probleme. Bekannte haben vorgeschlagen mit einem Luftentfeuchter entgegenzuwirken. Was ist zu tun? Mit freundlichen Grüßen Olaf Clörs

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Der Luftentfeuchter sorgt über Nacht für eine trockene Atmosphäre im Auto. Wichtig ist aber, die Ursache der Feuchtigkeit zu beseitigen: Wenn es nur einmal richtig ins Auto geregnet hat, ist der Trocknungszylinder erste Wahl. Wenn das Dach undicht ist (also nach dem nächsten Guss alles wieder beschlägt....), muss repariert werden (Gewährleistung nach Kauf vom Händler!). Es gibt aber auch eine weitere Möglichkeit: Die Umluftklappe ist zu (die gibt es bei Autos mit Klimaanlage!). Dazu mal einen Blick in die Bedienungsanleitung werfen....

Frage von Said:

Hallo, ich habe einen Kia Besta Transporter, Diesel, Bj. 1997. Der Motor bläst unverbranntes Diesel aus dem Auspuff und hat einen Leistungsverlust. Woran kann es liegen, er verbraucht kein Öl und kein Wasser. Für eine Antwort haben Sie vielen Dank Said

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Said, wie viel hat der gute denn schon runter? Wenn es bereits in die 3. Runde geht (300.000 km), könnte die Kompression des Motors schon so schlecht sein, dass der Kraftstoff nicht verbrannt wird. Oder ein Auslassventil ist verbrannt. Ein Kompressionstest sollte die Lösung des Problems bringen.... In vielen Fällen reicht es, das Ventilspiel einzustellen.

Frage von Markus Weyrauch:

Bei meinem Astra F hängt die Schaltung oft. Kann man da irgendwie Öl nachfüllen oder was soll ich tun? Der erste Gang geht nur rein, wenn ich ganz stehe. Danke

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Markus, wahrscheinlich trennt die Kupplung Deines Autos nicht mehr richtig! Oder die Führungen der Schaltung sind so verschlissen, dass der Schaltbefehl vom Getriebe einfach nicht verstanden wird. Mit Öl allein lässt sich da kaum was machen. Lass mal einen Werkstattmeister mit dem Auto fahren, danach weißt Du mehr....