Fragen an den Autopapst im Januar 2009

Andreas Kessler © Foto: privat

Ihr Automobil funktioniert nicht wie gewünscht? Andreas Kessler löst die Probleme. Die Antworten des Autopapstes vom Januar 2009.

Frage von Thomas Puschmann:

Sehr geehrter Herr Keßler, ich habe einen Ford Fiesta, Baujahr 1996. Beim Abbremsen leuchtet manchmal die Warnleuchte auf, erlischt aber sofort wieder. Beläge und auch Scheiben i.O. Bremsflüssigkeit steht zwischen min. und max. Keine Beeinträchtigung im Bremsverhalten spürbar. Bremse funktioniert einwandfrei.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Thomas, das ist wahrscheinlich ein etwas „nervöser“ Schwimmerschalter im Bremsflüssigkeits-Vorratsbehälter. Beim Abbremsen „schwappt“ die Bremsflüssigkeit etwas nach vorn und der Schwimmerkontakt schließt. Kaufen Sie einen neuen Warnkontakt und der Spuk ist vorbei....

Frage von Petra Kistner:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Astra G,X18XE1. Sobald das Auto warm ist, geht er mir im Leerlauf und manchmal auch während des Fahrens aus. Fehlercode lautet: WFS kein/falsches Signal. War schon bei Opel. Keiner weiß Rat, außer STG defekt. Da es offensichtlich aber ein «thermisches» Problem ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass das STG kaputt ist, denn dann müsste der Fehler ja immer auftreten, unabhängig von Temperatur, oder sehe ich das falsch? Bin dankbar über jeden Hinweis von Ihnen!

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Petra, sehr gute Eingrenzung! Das Steuergerät ist immer nur dann kaputt, wenn eine Frau so ein Problem hat und den Wagen in die Werkstatt bringt. Die Spezialisten machen dann immer wichtige Gesichter und wissen eigentlich auch nicht, was los. Da bleibt dann nur das Steuergerät, oder? Wenn Du den Auftrag auslöst, wird nur die Lesespule hinter dem Zündschloss erneuert/ neu befestigt, und die Sache ist erledigt. Was dann auf der Rechnung steht, möchte ich hier nicht orakeln.... Also: Ich würde zunächst einen anderen Schlüssel (Ersatzschlüssel) versuchen. Wenn das Problem dann nicht mehr auf tritt, ist es der bislang verwendete Schlüssel. Wenn der Wagen immer noch spinnt, kommt als nächste Ursache die Lesespule an die Reihe. Die kommuniziert mit dem Transponder im Schlüssel und gibt das Freigabesignal an die Wegfahrsperre. Erst, wenn das auch nichts bringt, ist das Steuergerät an der Reihe. Das muss aber auch nicht durch ein Neuteil ersetzt werden, sondern kann getestet und ggf. repariert werden (z.B. durch www.hitzpaetz.de).

Frage von Simone B.:

Hallo Herr Kessler, wir haben einen Ford Mondeo Kombi, Bj. 94, Benziner. Seit kurzem hat er ab und zu mal Aussetzer beim Beschleunigen. Wenn da mal ein Aussetzer kommt und man richtig aufs Gaspedal tritt, geht er nicht aus, aber wenn man nicht aufpasst geht er einfach während der Fahrt aus, lässt sich aber problemlos gleich wieder starten. Was kann das sein??? Danke für Ihre Antwort :-)

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Ein typisches Mondeo-Problem ist ein verdrecktes Leerlaufregelventil (das ist für das Ausgehen verantwortlich....) und als eigentliche Ursache des ganzen die Abgasrückführung, die die Abgasqualität durch „Nachverbrennung“ verbessern soll. Wenn die Reglung dieser Abgasrückführung defekt ist (Abgasregelventil AGR), kommt zuviel Abgas in den Ansaugtrakt und sorgt dort für Probleme beim Motorlauf. Also: Beide Teile checken/reinigen/austauschen lassen, und der Mondeo schnurrt wieder (hoffentlich....)

Frage von Lars Benke:

Hallo Herr Kessler! Bei dem VW Passat meines Vaters funktionierte erst die Zentralverriegelung nicht, nachdem die Werkstatt diese in Ordnung gebracht hat. Jetzt geht die Innenraumbeleuchtung nicht. Allerdings geht die Beleuchtung vom Handschuhfach Die Sicherungen sind alle ganz. Die Werkstatt weiß leider keinen Rat. Haben sie eine Idee?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Wahrscheinlich hat die Werkstatt bei der Reparatur der ZV an der Knickstelle zwischen Tür und A-Säule an den Kabel gearbeitet. Vielleicht ist im Zuge der Fummelei der Türkontaktschalter abgesteckt worden? Funktioniert die Innenbeleuchtung denn, wenn man die Leuchte einschaltet? Wenn ja, kann es nur am Türkontaktschalter bzw. dessen Verkabelung liegen. Das ist eigentlich nicht kompliziert, die Werkstatt hat vielleicht nur keine Lust....

Frage von Grünewald Manfred:

Habe einen Opel Corsa 1.0, Bj. 2004. Im warmen Zustand leuchtet im Leerlauf die Öllampe auf, gebe ich Gas, geht sie wieder aus
und bei Leerlauf wieder an.


Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Entweder ist der Öldruckschalter etwas träge oder die Ölpumpe verabschiedet sich gerade. Aufschluss über die eigentliche Ursache gibt nur eine Messung des Öldrucks mit einem Öldruckmesser (Manometer) in der Werkstatt. Wenn der Öldruck im Leerlauf nicht mindestens bei 1 Bar liegt, dürfte die Ölpumpe Austauschreif sein.

Frage von Reinhold Kruse:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Chrysler Voyager, Bj. 93. Seit kurzem verbraucht er nun fast 20 Liter. Mein Schwager meinte, dass es an meiner Lambdasonde liegen kann. Bei seinem Passat war es auch so, dass er auf einmal fast 20 Liter gefressen hat und es war die Lambdasonde. Könnte es bei mir auch so sein? Danke im voraus Gruß Reinhold

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Reinhold, Dein Schwager ist ein guter Mann! Er hat höchstwahrscheinlich recht; wenn die Lambdasonde defekt ist, regelt sie nicht mehr und die Einspritzung spritzt «Vollfettstufe» ein. Die Abgasqualität sackt in den Keller und der Verbrauch schießt in die Höhe. Mann kann die Lambdasonde mit einem normalen Multimessgerät checken (normalerweise müsste die Regelspannung bei laufendem Motor zwischen etwa 0,4 V und 0,8 V hin und her schwanken). Bei den von Dir genannten Werten würde ich mir aber einfach eine Sonde im Zubehörhandel kaufen und das Ding wechseln....

Frage von Stefan:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Passat, Baujahr 96 mit 2l Benziner (120PS). Wird der Motor abgestellt und nach kurzer Standzeit (5-10min) wieder versucht, zu starten, springt er tlw. nicht an. Dies gibt sich in der Regel nach bis zu 20 minütiger Wartezeit. Das Problem tritt sowohl nach kurzen Fahrtzeiten als auch längeren Strecken auf. Es ist jedoch nicht bewusst reproduzierbar. Manchmal tritt es häufiger auf, es kommt aber auch vor das über Tage und Wochen nichts passiert. Inzwischen wurden mehr oder weniger alle Teile der Zündanlage ausgetauscht, ohne erfolg. Haben Sie noch eine Idee? MFG Stefan

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Stefan, das dürfte an einem defekten Motortemperaturfühler liegen! Versuche mal, den Wagen anzuschieben, wenn das Problem wieder auftritt. Wenn er dann sofort wieder anspringt, liege ich richtig. Das Ersatzteil ist nicht teuer und schnell eingebaut, man könnte es also einfach mal versuchen, ohne teure Werkstatt-Diagnose

Frage von Egbert Mayer:

Hallo Herr Kessler, habe einen Seat Altea 2.0 TDI, EZ. 12/2005, 103 kW, DSG, 50.200 Kilometer. Die Abgaskontrollleuchte leuchtet und lässt sich aus Fehlerspeicher nicht löschen. Bemerke aber technisch keine Einschränkung. Danke für Ihre Hilfe

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Das Löschen des Fehlerspeichers allein ist noch keine Problemlösung! Was zeigt das Auslesegerät denn für einen Fehler an? Wenn die Abgaskontrolle leuchtet, läuft der Wagen im Notlauf und hat keine idealen Leistungs- und Abgaswerte. Wenn der Fehlerspeicher von Ihrer Werkstatt nicht gelöscht werden kann, kann das auch an einer Inkompatibilität des Auslesetools mit dem System des Autos liegen. In diesem Fall rate ich zu einem Besuch beim freundlichen Seat-Händler, der die Diagnose mit geeignetem Equipment sicher hin bekommt....

Frage von Peter H.:

Hallo Herr Kessler, ich habe einen Toyota RAV4, Baujahr 04.07, 2,2 Liter Diesel mit Partikelfilter, 36.000km. Mein FTH konnte mir leider bei meinem Problem nicht helfen. Ich habe seit September 2008 das Problem, dass der Motor im Teillast/Schubbetrieb manchmal zu «ruckeln» beginnt. Gas ist dabei nur «angetippt» und wird nicht verändert.
Sobald die Gasstellung verändert wird, ist das Ruckeln weg. Außerdem stelle ich eine schlechtere Leistungsentfaltung und weniger Drehmoment fest. Das Ruckeln ist weder vom Motor- noch von der Außentemperatur, oder Geschwindigkeitsabhängig, meist bei ca. 1500 U/min. Danke für Ihre Antwort. Mit freundlichen Grüßen P.


Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Peter, das hört sich für mich nach dem Drosselklappenpotentiometer (in Ihrem Fall wahrscheinlich der Pedalwertgeber am Gaspedal...) an. Der ist wahrscheinlich in dem von Ihnen meistens benutzten Bereich verschlissen/oxidiert und liefert der Einspritzungssteuerung falsche Werte. Eigentlich müsste dieses Bauteil über einen Komponententest mit dem Diagnosecomputer diagnostizierbar sein. Versuchen Sie doch mal einen anderen fth....

Frage von Nadine:

Hallöchen aus Duisburg! Ich fahre einen Peugeot 206, Bj.: 2000, seit einigen Tagen springt immer die Alarmanlage an, wenn ich das Auto aufschließe. Woran könnte das liegen? Und seit heute morgen qualmt es im Motorraum, es stinkt und ich habe das Gefühl, dass ich keine Servo mehr habe, was kann das nun wieder sein? Erst vor kurzem war der Wagen in der Werkstatt, weil das Getriebe nicht in Ordnung war, das war schon sehr teuer. Würde diesmal gerne mit mehr Fachwissen dort auftauchen. Lieben Gruß, Nadine

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Nadine, ich tippe auf ein Elektrikproblem (Massefehler?
Hauptmassekabel nicht richtig angeschlossen?). Ich würde einen Autoelektriker unter die Haube gucken lassen, der wird das Problem sicher bald finden. Wenn es unter der Haube hervor qualmt, könnte es sich um einen Kabelbrand handeln, den die Teilkasko-Versicherung übernehmen könnte (ließ? mal das Kleingedruckte im Versicherungsvertrag....)

Frage von Günther Hütter:

Sehr geehrter Herr Kessler! Ich habe folgendes Problemmit meinem Renault Scenic, EZ 03/2002. Bei Lenkeinschlag gibt es so im letzten Drill einen starken Knall. Lenkgetriebe, Spurstangenknöpfe; Traggelenke und Federbeinlager bereits erneuert!Vielleicht wissen Sie Rat? Ich wäre Ihnen sehr dankbar. Mit freundlichen Grüßen, Hütter.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Herr Hütter, Sie sind doch schon dicht `dran! Ich würde die Federn und die Ferderteller genau untersuchen (vielleicht ist eine Feder gebrochen bzw. auf dem Federteller verrutscht?). Bis zu einem gewissen Grad sind solche Geräusche normal, aber knallen sollte in diesem Bereich gar nichts.... Renault ist bekannt für Federbrüche, also werden Sie bald tätig, damit nichts Schlimmeres passiert!

Frage von Miriam:

Hallo Herr Kessler, mein 96er OPEL Astra 1.6, mit 75 PS hat folgendes Problem. Wenn ich kurze Strecken mit dem Auto gefahren bin springt er nicht mehr an. Er stand auch über Weihnachten 14 Tage; wollte ihn dann starten kam aber gar nichts mehr; konnte ihn nicht mal mehr abschließen.
Habe ihn dann das vierte Mal zur Werkstatt gegeben. Die laden die Batterie dann auf, haben auch geprüft, ob irgendwo ein Stromfresser ist. War aber nicht. Haben ihn, nachdem die Batterie voll war, morgens und abends gestartet, sprang so an. Habe ihn heute morgen wieder abgeholt; bin ca. 500 Meter gefahren. Dann stand er etwa 1,5 Stunden und sprang wieder nicht an. Ich hoffe Sie können mir helfen.


Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Wie alt ist denn die Batterie, liebe Miriam? Manchmal ist es einfach vorbei, mit deren Lebensdauer. Wenn eine voll geladene Batterie nach kurzer Zeit keine Power mehr hat, dürfte ein Zellenschluss vorliegen. Lassen Sie von einem Autoelektriker einen verläßlichen Belastungstest machen und zögern Sie (falls der den Batterietod ergibt...) dann nicht, einen neuen Akku zu kaufen.

Frage von Saskia Hoyas:

Lieber Herr Kessler, am 4.1.08 ließen wir unseren Nissan Primera Bj. 2001, Hubraum 1998 Kubikzentimeter auf Flüssiggas (LPG) umrüsten. Folgendes steht als Vermerk in den Autopapieren: „Zu G: Bis 1470*ZU 0.1:1600 Bis 8% Steig.*Zu P3 Benzin,Flüssiggas, zu 100006, Genehm.Zeichen des Nachrüstsystems E7 115R-000607.“ In dem Jahr der Umrüstung blinkte öfter die gelbe Motormanagementlampe auf, es hupt monatlich mehrmals die Gasanlage als Fehlanzeige, dass das Gas alle sei, obwohl der Tank voll war und das Auto geht mitten in der Fahrt bzw.im Leerlauf an Ampeln aus. Der Gasumrüster schiebt die Probleme von der Gasanlage weg. Im Benzinmodus gibt es diese Probleme aber nicht. Inzwischen wurde eine Lambdasonde und der Luftmassenmesser gewechselt (ohne vorherige Rücksprache). Jedenfalls sind diese Störungen immer noch da und der Umrüster ignoriert seinerseits mögliche Ursachen. Eine andere renommierte Autowerkstatt, die ebenfalls auf LPG umrüstet, sagt, dass dies eine Einstellungsfrage sei. Wie sollen wir uns verhalten? Gibt es übergeordnete unabhängige Prüfmöglichkeiten? Wir haben ja auch Garantiebindung. Gestern erfuhren wir aus der Fernsehsendung «Markt» des WDR von einer Familie mit fast identischen Störungen nach deren LPG-Umrüstung an ihrem neuen Opel. Wobei der Umrüster die Familie auf ihrem Zylinderkopfschaden am Motor als Folgeschaden mangelnder Einstellung an der Gasanlage sitzen ließ. Müssen wir auch noch mit solchen Schäden rechnen? Unser Sparanliegen wird sich doch hoffentlich nicht umkehren? Übrigens sind wir ungefähr schon 20.000 Kilometer mit Autogas gefahren. Für Ihren Rat sind wir Ihnen sehr dankbar. Nette Grüße Uwe und Saskia Hoyas

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Ich glaube auch, dass das Problem auf der Seite der LPG-Anlage liegt und damit in die Zuständigkeit der Umrüstwerkstatt fällt. Die hat offenbar keine Ahnung oder keine Lust (oder beides), und kann Ihnen deshalb nicht helfen. Wenn Sie noch in der Gewährleistungszeit nach dem Einbau der Anlage sind, würde ich der Werkstatt jetzt die Pistole auf die Brust setzen: Entweder, das Problem wird erkannt und abgestellt, oder Sie suchen sich einen echten Spezialisten und lassen dort reparieren. Die Kosten dafür muss Ihnen (soweit ich das von hier erkennen kann) die Einbauwerkstatt ersetzen. Das ganze wird aber schwierig und sicher nicht ohne anwaltliche Hilfe zu «wuppen» sein. Ob Ihnen auch ein Zylinderkopfschaden blüht, ist nicht zu sagen. Das hängt vom Motor, der eingebauten Anlage, evtl. zusätzlich verbauten «Ventilschutz»-Ampullen und Ihrer Fahrweise ab. Generell verbrennt LPG heißer als Benzin und belastet den Zylinderkopf darum stärker. Manche Zylinderköpfe stecken das weg, andere nicht. Andreas Kessler

Frage von Ramona Mommert:

Hallo Herr Kessler, ich habe mir einen Renault Clio 1,4 , Bj. 1992 gekauft. Die ersten Tage waren okay, nun nach einer Woche fängt er an zu schwimmen. Es ist, als wäre viel Seitenwind, ist es aber nicht. Mir kommt es wie Glatteis vor. Man kann es schlecht beschreiben, wenn ich fahre, fängt er vorn an zur Seite zu ziehen, als wäre Glatteis oder so. Was könnte das sein. Besten Dank im Voraus und viele Grüße aus Großenhain von Ramona

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Ramona, prüfe doch mal den Reifendruck! Wenn es mit den richtigen Druckwerten nicht besser wird mit dem «Schwimmen», würde ich mal zu TÜV oder DEKRA fahren und die Stoßdämpfer und die Fahrwerksbuchsen testen lassen. Das kostet ein bisschen was, ist aber eine verläßliche Art, dem Problem auf die Spur zu kommen. Ich tippe auf die Dämpfer. Andreas Kessler

Frage von R.:

Hallo, ich fahre einen Toyota Corolla Liftback E11 D4D-Diesel, Bj. 2001 mit 90 PS. Seit kurzem springt er schlecht an und bringt keine Leistung und stottert auch mal. Dabei geht die Wartungsleuchte nicht aus. Wenn er aber Betriebstemperatur hat, dann läuft er, als wäre nichts gewesen und die Wartungsleuchte geht auch aus. Woran könnte das liegen? MfG Holzweißig

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Offenbar ein Temperaturproblem! Um hier nicht alle möglichen Ursachen zu beleuchten, rate ich Ihnen, den Fehlerspeicher auslesen zu lassen. Wenn das gelbe Licht brennt, bedeutet das: Es ist ein Fehler erkannt und gespeichert worden. Warum also nicht darauf zurück greifen? Wenn ich Ihnen jetzt empfehle, den Motortemperaturfühler zu wechseln, ist das nur eine Vermutung. Wenn der Fehlerspeicher diese Vermutung bestätigt, stehe ich gut da und Sie geben Ihr Geld sinnvoll aus. Andreas Kessler

Frage von Jörg Schirdewahn:


Bei meinem Nissan Micra, Bj. 2001, 60 PS, 127000 km, leuchtet die Motorkontrollleuchte auf. In meiner Nissan-Werkstatt wurde daraufhin die Lambdasonde gewechselt. Mittlerweile war ich 6 x in der Werkstatt, weil die Lampe immer wieder angeht, auf der A2, wenn der Motor gerade warm geworden ist. Fehler sei «Gemisch zu mager» wurde mir gesagt. Es treten keine Veränderungen von Fahrleistung oder Verbrauch auf. Ich muss im März zum TÜV, bis dahin sollte der Fehler aber behoben sein. Vielen Dank für Ihre Hilfe vorab.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Versuchen Sie es mal mit einem neuen LMM (Luftmassenmesser). Was die Lambdasonde auslaßseitig regelt, muss der LMM auf der Einlaßseite schaffen. Und wenn da etwas nicht stimmt, kann z.B. zu wenig Kraftstoff eingespritzt werden. Da ist das Gemisch dann auch zu mager. Andreas Kessler

Frage von Gabor Jaekel:

Hallo Herr Kessler, mein Motor springt nicht mehr an und nun brauche ich einen Schaltplan für die Vorglühanlage für einen Ford Eskord Diesel Kombi, Bj.97. Können Sie mir da weiterhelfen? Mit freundlichen Grüssen.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Gabor, ich habe leider auch keinen Schaltplan für Ihren Escort. Wenn ich einen hätte, dürfte ich den hier aber nicht einstellen, weil er ein Copyright von Ford hat. Die einzige Möglichkeit ist der Kauf eines entsprechenden Reparaturhandbuches (vorher prüfen, ob ein Schaltplan abgedruckt ist...) oder ein Besuch am Ersatzteiltresen eines Ford-Händlers. Für alte Modelle verkaufen die Jungs manchmal orginale Wartungsunterlagen. Andreas Kessler

Frage von Robert Sofin:

Hallo Herr Kessler, mein 91er VW Golf 2, 19E, Otto/GKAT, 1,3 Liter, 40 kW, hat zwei Probleme. Wenn er auf Betriebstemperatur warm gefahren ist, manchmal schon eher, beginnt er auf einmal, kein Gas mehr anzunehmen und ruckelt nur noch vor sich hin. Das geht soweit, dass ich vom 4. Gang bis in den 2. oder 1. Gang runter schalten muss, um ihn so zu sagen wieder anzuschieben. Wenn er dann wieder Gas an nimmt ist der Anzug auch recht gut bis er wieder kein Gas mehr annimmt, dauert meist nicht sehr lange. Das Problem kommt bei jeder Fahrt vor, nicht nur ab und zu mal. Das zweite Problem besteht darin, dass, wenn ich aus dem kalten Zustand starten will ich mehrere Versuche brauche (kann schon mal 20 Versuche sein) bis der Anlasser greift, soll heißen der Anlasser dreht zwar, nimmt aber die Schwungscheibe (?) nicht mit. Das ist echt nervig! Ich hoffe Sie können mir ein paar Tipps geben wie ich dagegen vorgehen kann. Vielen Dank im Voraus Robert

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Robert, das Anlasserproblem dürfte durch den Einbau eines neuen Anlassers aus der Welt sein (ist für Selberschrauber kein Problem...). Das Motorlaufproblem würde ich entweder auf die Motortemperaturfühler (billig) oder die Lambdasonde (teurer) schieben. Eine Abgasuntersuchung außer der Reihe könnte Klarheit bringen. Andreas Kessler

Frage von Carsten:

Hallo Herr Kessler! Wir fahren zwei BMW 316 i, einen mit Automatikgetriebe und ohne Klimaanlage und den anderen mit Schaltgetriebe und Klimaanlage. Folgende Probleme haben wir an den Fahrzeugen. Die Heizung bei dem 316i mit Automatik funktioniert nicht mehr, d.h. sie bleibt kalt und die Temperaturanzeige steigt nicht über den blauen Bereich.... hierbei denke ich, dass das Thermostat eventuell eine Macke hat, kann das sein?

Beim anderen 316 i mit Klimaanlage tritt folgendes auf: die Temperatur steigt auch nicht, das Auto wird nicht warm, jedoch steigt nach kurzer Fahrt (ca. zwei bis drei Kilometer ) die Temperaturanzeige (-nadel) sofort in den Maximum-Bereich (voller ausschlag ). Könnte das auch das Thermostat sein? Wieso schlägt die Anzeignadel innerhalb von einer Sekunde auf Maximum aus? Vielleicht können Sie mir helfen und ich wäre für Tips sehr dankbar. Mit freundlichen Grüßen Carsten

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Carsten, bei dem 3er ohne Klimaanlage würde ich Deine Vermutung bekräftigen: Wahrscheinlich steht das Thermostat ständig auf „auf“, wodurch immer die gesamte Kühlwassermenge durch den Kühler und den Motor gepumpt wird. Der Wagen ist sozusagen „überkühlt“. Ein neues Thermostat (ggf. auch neues Kühlwasser mit der passenden Menge Frostschutz) dürfte das Problem lösen. Achtung: Die M40-Motoren sind etwas zickig, was das Entlüften des Kühlsystems betrifft! Bei dem Klima-3er tippe ich auf einen spinnenden Geber für das Kühlwasserthermometer. Hier würde ich nach der Warmlaufphase mit einem geeigneten Thermometer die tatsächliche Temperatur des Kühlmittels messen. Der Normalwer liegt bei etwa 82 - 85 Grad Celsius. Alles darüber ist im Winter ein Zeichen eines Problems in der Kühlanlage und wird im Sommer zu Schwierigkeiten führen....


Frage von Binder:

Hallo, wir haben im Betrieb einen Ford Transit von 2007, bei dem die Waschanlage komplett ausgefallen ist und die Scheibenwischer nicht bei Betätigung der Waschanlagenfunktion wischen. Uns interessiert, was alles an Ursachen in Betracht gezogen werden können. Eine spezielle Sicherung scheint es lt. Handbuch auch nicht zu geben und im Internet ist dazu auch nichts zu finden. Ach ja, das Fahrzeug steht seit einigen Tagen in einer Arbeitshalle, also im Kühlen ohne Frost. Frostschutz ist übrigens im Behälter. Wir hoffen, dass sie einige Lösungen parat haben.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Frau Binder, wischen die Wischer denn noch, wenn Sie auf «Wischen» stellen? Wenn ja, ist der Wischermotor in Ordnung und das Problem ein fehlerhafter Kontakt im Lenkerschalter. Den kann man nicht reparieren, sondern nur ersetzen. Wenn die Wischer nie funktionieren, kann entweder der Kabelweg zwischen Lenkstockschalter und Wischermotor / Wisch-Waschpumpe gestört sein oder der Wischer wischt beim Betätigen der Waschpumpe nie automatisch mit (das war bei meinen alten Fords immer so, lesen Sie dazu bitte die Bedienungsanleitung...)

Frage von David Meißner:

Bei meinem Renault Laguna B56, BJ 1997, Automatik, 180.000km, 2 Liter, Benziner, 84 KW fallen manchmal gleichzeitig Klimaautomatik und Scheibenwaschanlage aus und funktionieren nach unterschiedlicher Zeitdauer (Stunden u.o. Tage) wieder. Beim Betätigen des Scheibenwischers im Ausfallzustand leuchtet das Symbol Sitzheizung unterschiedlich stark, abhängig von der Hebelstellung, obwohl ausgestellt. Was könnte die Ursache/ Problemlösung sein?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Das liegt an der Marke bzw. der damals gefertigten Qualität! Lagunas mit spinnender Elektrik sind inzwischen fast täglich in meinem Kummerkasten. Oft reicht es aber, die div. Massekabel alle zu lösen, zu reinigen (Drahtbürste!) und mit Kupferpaste versehen neu zu befestigen. Leider gibt es keine einfache Beschreibung der vielen Massepunkte, weil sich das mit den Modelljahren und den jeweils gebauten Ausführungen ändert. Die Sache könnte also zu einem Geduldsspiel werden.

Frage von Frank Köpke:

Hallo, Herr Keßler! Die Steuerkette (wartungsfrei) meines Opel Vectra 2.2, Bj. 2001 ist im Mai 2008 gerissen bei ca. 140 km/h. Nach Reparatur: Zwei Kettensätze, Zylinderkopfdichtsatz neu, acht Ein- u. Auslassventile, ein Satz Kopfschrauben, Dichtung Kettendeckel, KW-Simmering. Seitdem schluckt er einen Liter Motorenöl pro 200 km. Kann man da was machen, ohne noch einmal 1000 Euro zu bezahlen? Freundliche Grüße Frank

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Frank, da ist ohne weitere Investitionen leider nichts zu machen!
Die Werkstatt hat offenbar schlusig gearbeitet und den Zylinderkopf nicht repariert (die Ventilführungen sind wahrscheinlich die Ursache...). Wenn Du den Mangel unmittelbar nach der Reparatur moniert hättest, hätte es eine Chance auf Nachbesserung gegeben. Jetzt ist es zu spät.... Herzliche Grüße DER AUTOPAPST

Frage von Klaus Rossberg:

Hallo Herr Keßler, wir fahren einen Mercedes A140, Benziner, Baujahr 2003. Das Auto springt manchmal nicht an, dies tritt sowohl nach einer kurzen Fahrt (Heimweg etwa vier Kilometer), als auch nach kurzem Rausfahren aus der Garage auf. Der Motor macht beim Starten keine Startgeräusche, vollkommene Ruhe, die Lampen leuchten zum Start normal auf. Während der Fahrt leuchten auch keine Warnleuchten. Die Werkstatt konnte auch keinen Fehlercode auslesen. Was könnte das sein? Danke für Ihre Mühe und die tolle Seite!
Liane und Klaus Roßberg aus Celle


Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Klaus,

das könnte an der Wegfahrsperre liegen! Wenn das Problem wieder auf tritt, sollten Sie mal den Ersatzschlüssel probieren! Vielleicht ist der meistens benutzte Schlüssel mal herunter gefallen und hat dabei seinen Transponder «verloren». Herzliche Grüße Andreas Keßler

Frage von Familie Kanschur:

Sehr geehrter Herr Keßler, wir verfolgen Ihre Arbeit seit geraumer Zeit und sind immer wieder erstaunt über das umfangreiche Wissen, mit dem Sie den Lesern hier wertvolle Tipps bei Problemen ihrer Autos geben. Nun sind auch wir in die Situation geraten, einen Tipp von Ihnen zu benötigen. Wir fahren einen Seat Ibiza, 44 kW, Bj. 1998, Benziner, ca. 160.000 km gefahren, der seit letzter Woche drehzahlabhängige Schleifgeräusche aus dem Bereich des Getriebes abgibt. Dies ist unabhängig davon, in welchem Gang gefahren wird. Wird während der Fahrt die Kupplung getreten, ist das Geräusch schwächer, jedoch nicht ganz verschwunden. Auffällig ist, dass das Verhalten von den äußeren Witterungsbedingungen abzuhängen scheint, da es Mitte der Woche sehr kalt war und da die Geräusche deutlicher zu vernehmen waren als an den darauf folgenden wärmeren Tagen. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns einen Tipp geben können, was die Ursache dieses Geräusches ist. Vielen Dank und sonnige Grüße Familie Kanschur

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Familie Kanschur,

die Ursache dürfte an zu wenig Öl im Getriebe liegen! Im Laufe der Jahre tropft Getriebeöl durch undichte Dichtungen aus dem Getriebe, was fast immer unbemerkt bleibt (weil das Getriebe ja keinen Peilstab hat!). Ich würde jetzt Getriebeöl ergänzen bzw. das Getriebeöl wechseln. Wenn das Geräusch dann verschwindet oder sich mindert, geht es noch ein paar 10.000 km. Es könnte aber auch auf ein neues Getriebe hinauslaufen (bzw. ein gebrauchtes über www.motoso.de...). Ein schönes Wochenende wünscht DER AUTOPAPST

Frage von Charlotte Heybrock:

Hallo Herr Keßler! Wir sind auf der Suche nach einer «linken» Vordertür für unseren Mazda MX-5, Baujahr 1997 (ohne Klappscheinwerfer). Die Suche gestaltet sich schwieriger als erwartet. Auch bei den Autoverwertern...Könnt Ihr uns evtl. einen Tipp geben, wo wir eine Tür kaufen können? Vielen Dank! Beste Grüße Charlotte Heybrock

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Charlotte, versuche Dein Glück mal bei www.motoso.de. Was da nicht zu finden ist, dürfte schwer zu kriegen sein. Dann hilft nur noch der Blick über den großen Teich bei dortigen Teilehändlern (der MX5 ist ja eigentlich nur für die Staaten gebaut worden und zu 75 Prozent nach dort verkauft worden....). Herzliche Grüße vom AUTOPAPST

Frage von Kai Linemann:

Lieber Andreas, ich besitze einen CL 420 von MB, EZ 97. Habe mir den Wagen von meinem schwer ersparten Geld 2003 gekauft. Jetzt habe ich ein schwieriges Problem, bei dem mir bis jetzt keine Werkstatt helfen konnte. Seit vorgestern geht beim Cockpit der Drehzahlmesser, die Öldrückanzeige und die Economicanzeige während der Fahrt auf null. Der Motor läuft aber weiter und das Getriebe schaltet dann hart. Nach Neustart alles wieder i. O. Bis nach etwa fünf Kilometern dann wieder das Problem auftrat. Des weiteren springt er schlecht an. Heute früh fing der Motor an, sich zu schütteln. Nehme mal an, mindestens ein Zylinder läuft nicht. Zündkerzen hatte ich vor zwei Jahren gewechselt. Nun bin ich mal gespannt ob du mir helfen kannst. Bitte, bitte, bitte. Liebe grüße Kai

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Kai, das Auto ist dann offenbar im Notlauf! Ohne ein Auslesen des Fehlerspeichers wirst Du nicht auf die Ursache kommen. Allerdings muss der Fehlerspeicher möglichst in diesem Zustand ausgelesen werden, also am besten mit bockendem Motor in die Werkstatt und das Computerkabel anschließen. Ich hoffe, Du hast kompetente Leute in Deiner Nähe; der Fehler selbst ist ziemlich sicher diagnostizierbar, wenn Du dieser Empfehlung folgst. Herzliche Grüße Andreas

Frage von Hilmar Nicolay:

Lieber Herr Keßler, mein Vater fährt einen BMW 525, Bj. 1992, 141 kW und hat folgendes Problem: Ist der Motor warm, kommt es manchmal vor, dass er nach dem Abschalten nicht mehr anspringt. Dann muss man ca. 20 Minuten warten und die Zündung funktioniert wieder. Das Problem taucht leider nur sporadisch auf, BMW wusste nichts damit anzufangen...Ein kleiner Hinweis wäre nett. Danke und viele Grüße Hilmar

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Hilmar, ein schönes Auto fährt Dein Vater da! Bitte unbedingt behalten....Ursache ist höchstwahrscheinlich ein Temperaturfühler, der wegen zu hohem Alter ausgestiegen ist....Als Tipp für die Werkstatt-Jungs ..........Viele Grüße vom AUTOPAPST

Fragen von Sebastian:

Hallo, habe in einem vier Jahre alten Mini mit Dieselmotor leider aus Versehen fünf Liter Benzin in einen fast leeren Tank getankt. Der Motor wurde danach nicht gestartet. Muss man das Benzin absaugen oder muss der Tank leergesaugt werden? Mit freundlichen Grüßen Sebastian Stahn

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Sebastian,

es gibt zwei Möglichkeiten: Eine, etwas riskante: Einfach mit Diesel voll tanken und fahren, dabei möglichst bald wieder tanken (bitte erschieße mich nicht, wenn die Commonrail-Anlage danach defekt ist -unwahrscheinlich!!-) Die sichere: Mit Hilfe der (auch einer externen) Kraftstoffpumpe am Tankauslass den Sprit ablassen. Ich würde die riskante Methode wählen: No risk, no fun....
Herzliche Grüße Andreas

Frage von Rüdiger:

Lieber Andreas, der Unfall von Jörg Haider lässt mich irgendwie nicht los. Meine Frage hierzu: Wie wurde festgestellt, dass der Wagen 142Km/h schnell war. Weiter so mit der Rubrik und viele Grüße Rüdiger

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Rüdiger,

es gibt zwei Möglichkeiten: Ein Gutachter kann anhand der Unfallspuren und der Verformungen des Autos berechnen, welche Kräfte nötig waren, um das Auto so zu verformen, wie es sich nach dem Unfall präsentierte. Wenn die Kräfte und die Masse des Unfallautos bekannt sind, kann daraus die Aufprallgeschwindigkeit berechnet werden.

Die zweite Möglichkeit ist das Auslesen des Steuergerätes, um die zuletzt anhängigen Motorparameter für die Rekonstruktion zu benutzen.
Wahrscheinlich wurden beide Möglichkeiten genutzt und kombiniert; die Aussage über die Geschwindigkeit kann daher als ziemlich genau gelten. Viele Grüße Andreas Keßler

Frage von Klaus Knittel

Lieber Andreas, hast Du eine Empfehlung für ein Auto für (sehr) Große (2,16 Meter)? Alle Autos werden immer enger und kleiner, was den Platz für Beine und Kopf anbelangt. Die S-Klasse kann ich mir nicht leisten. Zur Zeit fahre ich einen Renault Scenic (bald 200.000 km). Der Neue taugt nicht mehr, da er eine neue Schaltung bekommen hat, die da ist, wo mein Knie hin muss. Gruß, Klaus

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Klaus, versuche mal einen Skoda Roomster! Ich hatte den vor kurzem mal zur Probe und glaube mich an sehr viel «Headroom» zu erinnern....Viele Grüße Andreas Keßler

Frage von Petra Schröder:

Mein Ford Mondeo Ghia Automatik, Baujahr 1996, qualmt nach längerem Stehen aus der Lüftung mit feinem Rauch.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Entweder «raucht» der Vorwiderstand des Lüftungsgebläses gerade ab
(Kabelbrand?) oder der Heizungskühler ist undicht und «verdampft» bei eingeschalteter Heizung Kühlwasser / Kühlerfrostschutz. Wenn die Heizung aus und das Gebläse auf Null ist, sollte es nicht mehr Rauchen.
Die Wahrscheinlichkeit einer elektrischen Ursache schätze ich höher ein als den undichten Heizungskühler.

Frage von Torsten:

Hallo, ich fahre einen Golf 3 TDI, 90 PS von 1999. Seit geraumer Zeit dröhnt der Motor ab 3000 U/min so stark, dass nicht mal das Radio es schafft, es zu übertönen. Ab ca. 4000 U/min wird er dann merklich ruhiger, aber das sind schon 180 km/h und so schnell kann man ja auch nicht überall. Wenn Sie vielleicht eine Idee hätten...

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Ich würde mir zuerst die Motoraufhängungen ansehen. Wahrscheinlich ist eins der Hydrolager leer gelaufen und stellt einen direkten Körperkontakt zwischen Antrieb und Karosse her. Die Schwingungen des laufenden Motors hört man dann über den Resonanzkörper Karosserie sehr schön deutlich.

Frage von Thomas Ctibor:

An meinem Opel Omega, Baujahr 1999, 3Liter V6 Automatik, wurde vor zwei Wochen die Kopfdichtung erneuert, der Zahnriemen gewechselt und die Wasserpumpe erneuert. Wenn ich ihn jetzt fahre, bis er warm ist, dann ausmache und wieder starten will, springt er nicht mehr an, außer wenn ich dabei Gas gebe. Er geht dann aber trotzdem wieder aus wenn ich wieder vom Gas gehe. Ist es möglich, dass es am Kurbelwellensensor liegt? Dieser wurde meines Wissens schon einmal ausgetauscht. Vielen Dank im Voraus.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Ich glaube nicht an den Kurbelwellensensor, weil das Auto sonst schon im kalten Zustand Probleme bereiten würde. Wahrscheinlich ist irgendein Temperaturfühler nicht oder falsch angeschlossen worden. Ich würde mich mit dem Problem vertrauensvoll an die ausführende Werkstatt wenden; immerhin hast Du auf die Reparatur noch Gewährleistung.....

Frage von Volker:

Frohes Neues Hr. Kessler! Habe einen Seat Ibiza 1,4l i und bin vor drei Tagen zu meiner Bank gefahren. Die Strecke geht über drei Kilometer, es waren etwa vier Grad, habe mich noch gewundert, dass ich keine richtige Temperatur ins Auto bekam. Nach der Bank wollte ich wieder starten, aber der Motor lief ein, zwei Sekunden und ging wieder aus. Das habe ich öfters gemacht, bis die Batterie alle war. Was könnte die Ursache sein? Für eine Antwort wäre ich ihnen sehr dankbar!

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Volker, ist genügend Frostschutzmittel im Kühlwasser? Sehr leicht vergisst man vor Kälteperioden die Frostfestigkeit zu messen und hat dann Probleme mit Eisbildung im Kühlsystem. Das blockiert z.B. die Wasserpumpe und kann dadurch den Zahnriemen killen. Die Konsequenzen kann man sich leicht vorstellen.... Ich würde Dein Auto zuerst mal in eine warme Tiefgarage stellen und nach dem «Auftauen» alles erneut probieren (und Frostschutz nachfüllen....).

Frage von Metin Kapcik:

Ich habe vor einiger zeit am Fiat Punto 55, Bj95, die Bremsbeläge, die sehr weit heruntergefahren waren, sowie die Scheiben erneuert. Seit dem ist es so, dass nach einiger Zeit die Bremse vorne links festsitzt und auch sehr heiß wird. Habe auch schon ein neuen Bremssattel eingebaut, Öl auch schon komplett erneuert. Nach längerer Standzeit hat sich die Bremse wieder gelöst. Was könnte das sein?? Danke im Voraus

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Metin,

wie alt sind denn die Bremsschläuche? Wenn die von innen zugequollen sind, kann der Bremsdruck aus den Bremszangen nicht abfließen und lässt die Bremsen ständig an der Scheibe. Durch die Reibung wird das Ganze dann glutheiß.... Versuch es mal mit einem Set neuer Bremsschläuche (die müssten ja leicht lösbar sein, die Sättel waren ja gerade erst draußen....). Viel Erfolg (und warme Finger) wünscht DER AUTOPAPST

Frage von Uwe Klöckner:

Hallo Lieber Autopapst, erst einmal ein gesundes neues Jahr und Dank für deine letzte Diagnose (Golf 3, Leerlaufprobleme, Sommer 2008), die Werkstatt war begeistert ob meiner Detailkenntnisse;-)

Gleiches Auto, neues Problem: Golf 3, Benziner, Bj. 97, 75 PS, fast reines Stadtauto. Der erste Gang geht im Stand nicht rein, rollt das Auto leicht, geht es ohne Probleme; alle anderen Gänge lassen sich problemlos schalten. Bisherige Abhilfe: erst in den 3. Gang schalten, danach sofort in den 1. -> funktioniert. Meine Vermutung ist die Synchronisierung des 1. Ganges. Frage: stimmt die Vermutung und falls ja, welches ist die ökonomisch sinnvolle Abhilfe (Reparatur, Austauschgetriebe, als Schönheitsfehler betrachten)? Viele Grüße und Dank im Voraus Uwe Klöckner


Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Das dürfte mit einem Reparaturkit für die Schaltung erledigt sein! Der Satz kostet etwa 80 Euro und ist in einer Werkstatt, die sich auskennt
(VW?) in einer Stunde eingebaut und justiert. Danach ist die Schaltung wieder knackig....

Frage von R. Kreibich:

Hallo Herr Keßler, mein Ford Focus Diesel, 90PS, Bj. 2000 startet trotz neuer Batterie sehr schlecht. Zudem entsteht beim Starten eine große Rauchwolke. Könnte es eventuell an den zu alten Zündkerzen liegen? Mfg R.K.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Ronny, Du meinst sicher die Glühkerzen. Die könnten tatsächlich die Ursache für das schlechte Starten sein. Baue mal eine oder zwei davon aus und vergleiche die Glühkerzen mit neuen (dazu reichen auch Bilder im Internet). Der weiße Rauch ist unverbrannter Treibstoff und in diesem Fall völlig normal. Wenn das Auto (einmal angesprungen....) dann aber gut läuft, dürfte diese Diagnose zutreffend sein.....

Frage von Thomas Ast:

Hallo, habe einen Passat 35i, Bj. 94, 245.000 km. Mein Kühlwasser wird nicht mehr warm (unter 70 Grad) im Stau werden es aber 90 Grad, nur bei normaler Fahrt nicht woran könnte es liegen? Vielen Dank für Ihre Antwort Gruß Thomas

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hi Thomas, das hört sich sehr nach dem Kühlwasserthermostat an. Das Ding kostet etwa 15 Euro und ist schnell gewechselt (wie steht im Selbstbastelbuch aus dem Kaufhaus...). Wechsel dabei am besten das Kühlmittel gleich mit...

Frage von Jan Biborosch:

Hallo Herr Kessler, mein Honda HR-V, Baujahr 2001, 105 PS, 4WD, mit CVT-Automatik hat seit einiger Zeit folgendes Problem: So ist beim Anfahren aus dem Stand ein deutliches Stottern oder dumpfes Rattern vom Antrieb zu spüren. Diese Eigenart ist im kalten Zustand schwächer und nimmt beim warm gefahrenen Fahrzeug deutlich zu. Nur mit langsamen Anfahren (zögerlichem Gas geben in der Annahme eines sonst höheren Verschleißes) kann ich dem entgegen wirken. Sie können sich vorstellen was das bei jedem Ampelstop bei einigen Verkehrsteilnehmern auslöst. Sonst fährt das Auto einwandfrei. Das Öl im hinteren Differenzial habe ich schon wechseln lassen. Vielleicht können Sie helfen. Vielen Dank.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lassen Sie mal einen Wechsel des Automatik-Öls vornehmen und dabei das Öl filtern. Wenn im Filter viel Abrieb hängen bleibt, dürfte das Getriebe defekt sein. Wenn das so ist (was ich Ihnen nicht wünsche...), wird es teuer. Vielleicht hilft aber auch eine neue Getriebeölfüllung (bitte genau (!!) das von Honda empfohlene Öl verwenden!!). Eine weitere Möglichkeit ist eine Neueinstellung der Getriebesteuerung, was aber auch nur in einer Honda-Werkstatt geschehen sollte (das CVT-Getriebe ist recht selten und bei Honda anders als in anderen Fällen...)

Frage von Keller Christian:

Ich habe einen Opel Corsa, Baujahr 1996. Ab und zu fällt einfach das Abblendlicht aus folgenden Gründen aus:

Frage von Marita Weiß:

Hallo, ich habe ein Problem. Ich fahre einen Astra F, Bj. 96, 1,6 Liter, 52 kW. Wenn ich fahre, geht meine Temperaturanzeige extrem nach oben, aber wenn ich die Lüftung auf warm stelle und die Lüftung auf 4, dann geht sie wieder runter. Was kann das sein? Der Verschluss am Motorblock riecht ein wenig nach Benzin. Ist das die Kopfdichtung??
Hatte ich bei meinem Ford Escort Cabrio 1,8 ltr. damals auch. MfG Marita Weiß


Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Marita, hast Du mal nach dem Kühlwasser gesehen? Entweder ist da kaum noch etwas im Motor (warum? Defekte Wasserpumpe?) oder der Kühler ist völlig verkalkt. Das Einschalten der Heizung vergrößert die Kühlfläche und senkt dadurch die Motortemperatur. Wenn der Kühler vorne am Auto kalt und der Motor heiß ist, könnte das der Fall sein. Oder das Thermostat des Kühlsystems sitzt fest und muss getauscht werden. Aber zuerst würde ich Kühlwasser nachfüllen....

Frage von Helmut Wachinger:

Mein Focus TDCi von 2002, 1,8 Liter, fängt zu ruckeln an und der Motor geht aus, gestern sogar auf der Autobahn, nachdem ich etwa 150 km gefahren war. Ist es der Nockenwellensensor?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Nein, das glaube ich nicht! Ich denke eher an einen völlig zugesetzten Kraftstoff-Filter. Den würde ich zunächst mal wechseln und dann noch mal eine Probefahrt machen....

Frage von Michael Weiss:

Guten Abend Herr Kessler, besitze ein amerikanisches Wohnmobil GMC mit 7,5 Liter V8 Benzin-Motor. Bei meiner letzten Reise erlitt ich 100 km vor meinem Ziel einen Lagerschaden. Bei kaltem Motor absolut ruhig und nach ca. 1 Minute und mit steigender Motortemperatur ein Klopfen aus dem Motorblock. Da ein Abschleppen nach Hause (100 km) auf Grund der Größe und des Gewichtes CHF 1500 kosten würde, meine Frage: Kann ich die 100 km vorsichtig auf eigener Achse durchführen und wenn ja, soll ich irgendwelche Zusätze dem Oel beigeben? Vielen Dank und freundliche Grüsse aus der Schweiz. M.Weiss

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Michael, Du müsstest zunächst heraus bekommen, welcher Zylinder den Lagerschaden hat (Kerzensteckerabziehmethode....). Wenn das klar ist, kannst Du die betreffende Zündkerze heraus drehen und damit den Zylinder «lahm legen». Das Motorgeräusch wird zwar etwas kerniger und das angesaugte Kraftstoff-Luft-Gemisch zum Kerzenloch hinaus«gepufft», aber der Druck auf das Lager ist weg und der Wagen könnte die 100 km schaffen. All? das rate ich aber ohne Gewähr, wenn der Motor völlig fratze ist, möchte ich keine Klagen hören ;-).....

Frage von D.Quinque:

Servus Meister!!! Hab einen Opel Vectra b 1,8 16v. Motor springt nicht mehr an, Benzinpumpe ok, Pumpenrelais ok (neu). Nach Starten läuft Pumpe nicht, Relais bekommt Signal nicht zum freigeben der Pumpe!!! MKL leuchtet auch nicht!!! Was kann das sein!! Mit freundlichen Grüßen, vielen Dank jetzt schon mal!!!

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Wenn die Zündung eingeschaltet wird, läuft die Pumpe kurz an, um den Systemdruck auf das normale Maß zu bringen. Der Motor sollte dann anspringen, und sobald der Zündimpuls am Kraftstoffpumpenrelais anliegt, stellt die den Strom zur Benzinpumpe durch. Wenn dieser Effekt aus bleibt, würde ich mich mal mit dem Verteiler bzw. dem OT-Geber des Autos beschäftigen. Viel Spaß wünscht der AUTOPAPST

Frage von Antje Boettcher:

Ich fahre einen inzwischen 6 Jahre alten Fiat Punto und seit etwa 2 Monaten macht er beim Starten heulende Geräusche für ca 2 Minuten, dann ist alles wieder normal. Das passiert auch nur beim Starten im Kalten, wenn das Auto wiederholt gestartet wird gibt es das Geräusch nicht. Was kann das wohl sein? In der Werkstatt konnte bisher nichts festgestellt werden. Und warum leuchtet meine Motorwarnleuchte selten auf, dann aber bei einigen Starts hintereinander ohne auszugehen und dann wieder ewig gar nicht?

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Antje, das ist der Freilauf des Anlassers. Man könnte diesen sicher reparieren / überholen / ersetzen, in der Praxis läuft das aber auf einen Austausch-Anlasser hinaus. Warte mit dem Wechsel nicht zu lange, um die Verzahnung des Schwungrades nicht zu stark abzunutzen....

Frage von T.D.:

Mein Ottomotor dreht sehr hochtourig im Leerlauf und im Teillastbereich. Meist tritt dieses Problem beim Runter- bzw. Hochschalten auf oder auch schon beim einfachen Starten des Motors. Im Vollastbereich, z.B. auf der Autobahn, entfällt dieses Problem. Zudem kommt hinzu das, dass Problem Temperatur unabhängig und sporadisch auftritt. Bitte helfen Sie mir!

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo T.D., wenn Sie jetzt noch geschrieben hätten, was für ein Auto Sie haben und wie alt es ist, hätte ich Ihnen bestimmt einen Tipp geben können.

Frage von Beate Leistner:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Nissan Primera P11 Hatchback, Bj.1998. Seit ein paar Tagen haben wir folgendes Problem. wenn ich das Auto abstelle, d.h. Zündung aus, dann läuft der Lüfter weiter. Auch nach Stunden noch, nur das Abklemmen der Batterie hilft. Wir die Batterie wieder angeklemmt, läuft der Lüfter sofort wieder los, obwohl noch keinen Meter gefahren. Was ist hier defekt? Danke für Rückinfo Mit freundlichen Grüßen BL.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Liebe Beate, das dürfte der Thermoschalter im Kühler sein. Bis Sie ein Ersatzteil gekauft haben, können Sie einfach den Stecker daran ab ziehen. Im Augenblick ist der Thermoschalter ohnehin nicht nötig, weil es nicht zu zusätzlichem Kühlluftbedarf kommt (Winter!). Das Teil gibt es im Zubehör und kostet etwa 15 Euro. Der Einbau kann ambulant erfolgen; oft bietet sich eine Erneuerung des Kühlmittels an.

Frage von M Rößler:

Bei meinem Opel Astra, Bj. 2001 versagt in unregelmäßigen Abständen die Lenkhilfe!

Autopapst Andreas Kessler antwortet:
Das könnte an der Batterie oder Lichtmaschine liegen! Wenn die Bordspannung einen bestimmten Wert unterschreitet, wird die elektrische(!!) Servolenkung nicht mehr angesteuert. Vor der Servolenkung würde ich erst Lima und Batterie checken lassen. Wenn da alles o.k. Ist, bleibt leider nur das Lenkgetriebe! Leider eine Schwachstelle, die aber relativ preiswert mit Ersatzteilen aus dem Autozubehör zu beheben ist.