Fragen an den Autopapst im April 2016

Autopapst Andreas Kessler
Autopapst Andreas Kessler © AG/Flehmer

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen BMW.

Frage von Nicole:

Hallo, ich hätte eine Frage zu dem Auto meiner Freundin, sie fährt einen BMW. Bei diesem Auto geht ständig die Motorlampe an! Das Auto war seit dem letztem Jahr bestimmt schon zehn Mal in der Werkstatt und sogar der Motor wurde ausgetauscht und Fehler ausgelesen. Jetzt ist das Problem schon wieder da und wir wissen nicht, was wir noch machen können. Keine Werkstatt findet den Fehler. Können Sie uns vielleicht helfen? L. G. Nicole

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Liebe Nicole, so gerne ich Dir helfen würde: Keine Chance! Ohne das Auto vor mir zu haben, ist es schlicht unmöglich zu sagen, warum die Lampe angeht. Wenn es ein OBD-Fehler ist, gibt es schon über 3000 verschiedene Codes. Und der Rest des Autos generiert noch mehr..... Also: Im Zweifel lieber einmal zum Profi (hier also BMW....), um mit einer belastbaren Diagnose entscheiden zu können, wie es mit dem Auto weitergeht. Wirtschaftlich ist das in Deinem Fall ganz sicher schon längst nicht mehr.....

Frage von Florian Kopp:

Sehr geehrter Herr Kessler, ich bräuchte Ihren Rat bei einem Autokauf. Ich schau mich gerade nach Gebrauchtwagen um und bin ein Neuling in Sachen Autokauf. Ich persönlich liebäugle mit einem Audi A6 Avant oder Limousine ab Baujahr 2007. Die angebotenen Autos werden meistens privat oder von Gebrauchtwagenhändler (nicht Autohäuser) angeboten. Die Autos haben in der Regel so 150.000 bis 200.000 km runter und befinden sich in einer Preisklasse von 10.000 Euro und meistens top ausgestattet. Lohnt es sich, zuzuschlagen und kann ich den Wagen noch 3-5 Jahre mit ca. 15.000 km pro Jahr fahren, oder sollte ich lieber die Finger davon lassen, da etliche kostspielige Reparaturen drohen? Eine Garantie gibt es ja nicht drauf, da Privatverkauf oder Hinterhofanbieter. Können Sie mir hier einen Ratschlag geben? Mit freundlichen Grüßen und vielen lieben Dank im voraus, Florian Kopp und kleine Familie.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Florian, Dein Beuteschema ist auf Ex-Dienstwagen fixiert, die aber in Deinem Beispiel schon mindestens einen weiteren Besitzer hatten. Die Laufleistungen sind einfach nur Zahlen, mindestens 80 Prozent dieser Autos sind „gedreht“ und haben noch viel mehr auf der Uhr. Ich an Deiner Stelle würde so ein Auto nicht kaufen! Als Empfehlung von mir an Dich: Suche einen Mazda 6. Ein sehr ansehnliches Auto, oft aus erster Rentnerhand und selten im Dienstwageneinsatz verschlissen. Value for Money! Cheers A.K.

Frage von Bröckert:

Hallo Herr Keßler, wie kann ich einen MZ ETZ Drehzahlmesser an meine EMW R35 anbauen? MfG H. Bröckert

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Herr Bröckert, das Instrument selbst lässt sich sicher mit einer Universalschelle am Lenker befestigen. Aber: Wie wollen Sie den Antrieb der Drehzahlmesserwelle realisieren? Serienmäßig gab es so etwas bei der R35 nicht, ein nachträglicher Einbau ist zwar theoretisch denkbar, aber nur etwas für Leute mit großem Maschinenpark. Ich rate beim Wunsch nach einem Drehzahlmesser lieber zu einem elektronischen Gerät:

http://www.acewell.de/acewell/basic/drehzahlmesser/3/acewell-ace-1000a?c=6

Einen schönen Motorradsommer wünscht Der Autopapst

Frage von Rainer Blum:

Hallo Andreas, bei meinem Opel Astra F, Baujahr 1993, 138.000 Km, wurde diese Woche beim TÜV ein Umweltproblem festgestellt! Beide Manschetten rechts waren durch, dabei wurden sie erst 2014 erneuert und haben nur 4000 Kilometer runter. Was soll ich machen? Danke Rainer

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Rainer, hast Du die Rechnung der jetzt wieder rissigen Manschetten noch? Dann ist das vielleicht gerade noch ein Gewährleistungsfall (bei neuen Ersatzteilen muss der Verkäufer zwei Jahre Gewährleistung geben!). Wenn nicht, hast Du damals Lehrgeld bezahlt. Gerade Kunststoff-/Gummiteile kommen heute zu fast 100 Prozent aus China, in zum Teil wirklich erschütternd mieser Qualität. Im Zeitalter der Teilesuche im Internet zählt aber nur der Preis. Die Qualität sackt dann aber durch und ist nach zwei Jahren eben am Ende. Du wirst wahrscheinlich bei den jetzt fälligen neuen Manschetten lieber Originalteile verwenden, oder? Aber selbst bei denen ist der Begriff „Langzeithaltbarkeit“ inzwischen ein Fremdwort..... Gute Fahrt wünscht Der Autopapst

Frage von Tobias:

Sehr geehrter Herr Keßler! Unser Auspuff wurde erneuert privat, hat einer gemacht, der Verstand hat. Doch als der Auspuff dran war, haben wir leider festgestellt, dass das Auspuffrohr leider um 20 cm zu kurz war. Er hat zwar dann ein Stück vom alten Auspuffrohr an den neuen angeschweißt, allerdings haut und schlägt das Ganze gegen die Stoßstange. Was kann man da noch so machen? Die Aufhängung passt jetzt nicht mehr darunter. Schöne Grüße Tobias

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Tobias, wer billig kauft, kauft zweimal..... Das dürfte auch die Ursache Ihres Problems sein! Das Geld ist überall knapp, aber mit zu billigen Teilen gibt es immer wieder Einbauprobleme, die sich natürlich bei Selbermachern auf dem Hof noch potenzieren. Der Profi kriegt so eine billige Anlage aus Trompetenblech vielleicht noch unters Auto, der Hobbyschrauber scheitert aber dann an unpassenden Rohren und fehlenden Schellen. Lieber etwas mehr für ein passendes Teil ausgeben als viel Geld für Nacharbeiten drauflegen..... In Ihrem Fall wird ein Profi vielleicht noch etwas richten können. Aber das kostet eben Geld. Sorry, bessere Tipps kann ich aus der Ferne nicht geben. Es grüßt der Autopapst

Frage von Lars K.:

Ich habe gehört, dass man kein neues Auto mit automatisiertem Schaltgetriebe kaufen soll. Beträfe das den Opel Astra Sports Tourer, EZ 2015 auch? Welche Marke kann empfohlen werden? Danke!

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Selbstverständlich kann man sich ein neues Auto mit einem automatischen Getriebe kaufen! Ich persönlich denke aber immer in die Zukunft und würde dann die aus der aufwändigeren Technik resultierenden Defektmöglichkeiten vermeiden wollen. Automatisches Schalten ist speziell im Stadtverkehr sehr komfortabel, aber ich schalte einfach lieber von Hand.... Lassen Sie sich von meinen subjektiven Äußerungen nicht verwirren! Auf der anderen Seite: Wer kauft ein Auto mit „Sport-Packet“ mit Automatik? Grüße vom Autopapst

Frage von Fusseder:

Mein Smart, Bj. 2001, 45 kW, hat auf allen drei Zylindern keine Kompression. Gruß Fusseder

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Die höchste Diagnose-Wahrscheinlichkeit hat die Zylinderkopfdichtung! Da aber bei den alten Smarts fast immer andere Ursachen für den Ausfall der Dichtung verantwortlich sind, dürfte es sich hier um einen Motorschaden handeln. Ersatzaggregate gibt es zahlreich im Netz, die Kosten liegen aber bei mindestens 1500 Euro incl. nötiger Nebenarbeiten. Wahrscheinlich hast Du einen wirtschaftlichen Totalschaden! Grüße vom Autopapst

Frage von Ottmar Belosa:

Ich fahre einen Peugeot 306, Bj. 1997. Er geht während der Fahrt einfach aus. Trete ich die Kupplung und oder die Zündung neu, fährt er weiter. Zündspule, Kerzen und Steuerrelais sind neu. Die Aussetzer sind unregelmäßig. Was könnte dahinter stecken? Liebe Grüße

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Ottmar, das kann leider sehr vieles sein.... Hier hilft nur ein strategisches Vorgehen: Erst wird die Zündungsseite geprüft, dann die Kraftstoffseite. Hierzu braucht man natürlich Fachwissen und div. Prüfgeräte. Um es kurz zu machen: Das Auto mussin die Werkstatt, hier gibt es keine Ferndiagnose. Wenn Du auf einem Tipp bestehst: Es könnte der Zünd-Anlassschalter hinter dem Zündschloss sein (womit immerhin eine mögliche von geschätzt 523 weiteren genannt wäre...). Viel Erfolg wünscht der Autopapst

Frage von Dieter Brettmann:

Hallo Herr Kessler, bei unserem Fiat Punto 188 schlägt das Lenkrad bei Geschwindigkeiten zwischen 80 - 90 km/h wie wild hin und her. Beschleunigt man auf 100 km/h, ist es weg und wenn man die Kupplung tritt, dann auch. Nur wenn man stark beschleunigt, treten die Symptome auf. Was könnte das sein? MfG

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Dieter, spontan würde ich mir mal die Fettfüllung der Gleichlaufgelenke an den Antriebswellen ansehen. Vielleicht sind da nur noch schwarze Krümel drin.... Vielleicht sind die Gelenke verschlissen und „haken" unter Last etwas. Viel Erfolg wünscht Der Autopapst

Frage von Detlev Hoffmann:

Hallo Herr Kessler, ich fahre einen Audi A6 2,4, Bj.1998, habe 294.000 km runter. Seit einiger Zeit geht während der Fahrt die Ölkontrolllampe an,(piept und blinkt), nach einer kurzen Weile geht sie wieder von alleine aus, dann ist wieder einige Wochen Ruhe. Ölstand und Öltemperatur sind in Ordnung, Öldruckschalter wurde erneuert, der Fehler trat trotzdem wieder auf. Können Sie mir einen Tipp geben, was es noch sein könnte. Vielen Dank im Voraus.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Für dieses Problem gibt es 3 mögliche Fehlerursachen: 1. zu geringer Öldruck: Mit einem Ölmanometer(!) direkt im Ölkreislauf messen (lassen), 2. Es gibt zwei Öldruckschalter. Vielleicht ist der zweite defekt? 3. Fehlfunktion im Kombiinstrument. Erneuern / reparieren lassen. Grüße vom Autopapst

Frage von Sebastian Winkler:

Hallo, wenn ich versuche, den Motor zu starten, kommt nur ein Fatschen wie bei einem Kurzschluss. Wenn ich danach die Zündung anlasse, klackert es in der Verteilerkappe. Bin dem Klackern nachgegangen und bin am Relais 208 herausgekommen. Da kommt das Klackern her, nur springt er nicht an. Ich hoffe, Sie können einem Laien helfen. MfG Basti

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Sebastian, schon mal die Batteriespannung gemessen? Wahrscheinlich springt der Wagen mit Starthilfe an. Dann muss die Batterie geladen / erneuert werden. Und die Lichtmaschine nicht vergessen. Lädt die noch? Grüße vom Autopapst

Frage von Peter Knopf:

Bei meinem Opel Meriva mit Automatikschaltung ist die hintere Bremse rostig und soll gewechselt werden. Ich bremse sehr wenig und vorsichtig, kann ich durch kräftigeres Bremsen den Rost beseitigen. Geht das auch mit der Feststellbremse (Handbremse)? Bedanke mich für eine Antwort. Mit freundlichen Grüßen Peter Knopf

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Peter, auch so ein altes Leiden moderner Kleinwagen: Ewig rostige Bremsscheiben an der Hinterachse! Ich rate zum „sauberbremsen" immer einige beherzte Vollbremsungen aus zügiger Rückwärts(!!)fahrt durchzuführen. Ideal dazu leere Baumarktparkplätze am Sonntag..... Viel Spaß dabei wünscht Der Autopapst

Frage von Jörg Wilhelm:

Hallo, wie lange hält die Batterie im Reifensensor? Wann sollte oder müsste man die wechseln? Habe einen Audi A6, Bj 2005, bei dem ein Sensor nicht mehr funktioniert. Ich denke, dass die Batterie leer ist.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Jörg, eigentlich sollten die Batterien ein Reifenleben lang halten (also 4-5 Jahre). Da manche Leute wenig fahren, ist das natürlich immer relativ. Unter dem Strich ist jede Batterie irgendwann leer und muss erneuert werden. Bei den Reifendrucksensoren geht das in der Regel nicht, die müssen komplett neu. Und dazu müssen die Reifen runter. Ein schöner Business-Case für die Reifenbranche, oder?? Es grüßt Der Autopapst

Frage von Wolfgang Göldner:

Hallo Herr Keßler, bei meinem Skoda Superb 1,8, gekauft Oktober 2009, neu Erstzulassung, Benzin, Limousine, 1798 ccm, 118 kW, DSG Automatik, aktueller km-Stand 91.000, habe ich vor ca. sechs Wochen den Motor wegen zu hohem Motorölverlust instand setzen lassen. Dazu musste der Motor ausgebaut werden. Ca. drei Wochen nach der Reparatur leuchtete plötzlich, erstmalig solange ich das Auto fahre, die Kontrollleuchte für den Kühlmittelstand gelb. Okay, dachte ich, kann ja mal vorkommen und füllte entsprechend nach. Ca. zwei Wochen später, nach zwei bis drei Tagen Stillstand, leuchtete die Kontrollleuchte plötzlich rot und ich musste erheblich mehr nachfüllen. Nun vermutete ich eine unsachgemäße Demontage oder Montage nach der Motorinstandsetzung und reklamierte in der Werkstatt. Diese wies die Reklamation zurück und diagnostizierte stattdessen einen undichten Kühlmittelregler. Kosten mit Ein- und Ausbau 750 Euro. Frage: Ist eine Beschädigung des Kühlmittelreglers bei der Montage Demontage des Motors bei meinem Fahrzeug überhaupt denkbar und wenn ja, wo in Berlin könnte ich den alten Kühlmittelregler dahingehend seriös prüfen lassen. Vielen Dank. MfG W. Göldner

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Wolfgang, bei Deinem Superb besteht der Kühlmittelregler aus einem recht komplexen Bauteil, welches Thermostat und Wasserpumpe enthält. Das Bauteil selbst kostet etwa 50 – 70 Euro (Zubehör aus dem Netz, bei Skoda deutlich teurer....). Undicht war höchstwahrscheinlich die Wasserpumpe, was nach einer Motorrevision / Wechsel des Zahnriemens ohne Wechsel der Wasserpumpe fast die Regel ist. Bei Zahnriemenreparaturen (und in Deinem Fall dürfte der Zahnriemen im Zusammenhang mit der Reparatur gewechselt worden sein = steht auch auf der Rechnung...) wird deshalb routinemäßig eine neue Wasserpumpe eingebaut (wenn diese vom Zahnriemen angetrieben wird. Ich würde auf der Rechnung der Reparatur nach dem Posten Wasserpumpe / Kühlmittelregler suchen. Wenn der mit auf der Ersatzteilliste steht, handelt es sich um einen Gewährleistungsfall. Wenn nicht, um eine Schlechtleistung und damit auch um einen Gewährleistungsfall. Bei letzterem wird es sicher Diskussionen mit der Werkstatt geben, die ich vor die Schiedsstelle der KFZ-Innung bringen würde. Alles in allem: Ärgerlich....! Es grüßt Der Autopapst

Frage von Elvira Starke:

Sehr geehrter Herr Keßler, wir suchen einen gut erhaltenen Klimakompressor für unseren Charly (VW Golf GTI, Bj. 1995), Kompressor Nr. 1H0820803L (oder J) an einem ADY Motor. Er schnurrt noch wie ein Uhrwerk, ist zu schade, zum Stilllegen. Können Sie helfen? Viele Grüße sendet Elvira Starke

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Elvira, ich habe leider auch keinen Klimakompressor für Charly! Warum denkst Du denn ans stilllegen? Ersatzteile gibt es in großer Zahl; der VW-Vertragshändler hat sicher das Passende. Oder Du suchst im Netz, z.B. unter www.daparto.de. Da gibt es Kompressoren ab 180 Euro. Das sollte sich darstellen lassen, oder?? Cheers A. K.

Frage von Ines Schöpke:

Lieber Autopapst, Ich habe einen 190er Mercedes, der schlecht anspringt, wenn er warm ist und würde gern mal die Meinung vom Autopapst hören, woran das liegen könnte. Viele Grüße Ines Schöpke

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Ines, den fahre ich auch gerade! 1988, 190E, 122 PS. Geile Karre. Das Auto hat eine sog. K-Jetronic, und die braucht einen bestimmten Systemdruck (Kraftstoff-Druck). Dazu gibt es einen Druckregler/-speicher an der Hinterachse neben der Benzinpumpe. Und der muss gewechselt werden. Meistens. Als Ferndiagnose.... Cheers, pflege ihn gut. 190er werden langsam teuer Andreas

Frage von Carsten Schulz

Hallo Herr Autopapst, vor drei Wochen ging mir während der Fahrt der Motor meiner Mercedes C-Klasse C220, Automatik, Benziner Bj. 95, ca. 76.000 Km, aus. Ich bekam ihn wieder an und konnte nach Hause fahren. Später bemerkte ich Benzingeruch in der Garage. Diagnose der Werkstatt: Kraftstoffpumpe defekt, Teil der Benzinleitung undicht. Die Kraftstoffpumpe wurde erneuert, der Schaden an der Leitung wurde repariert. Der Benzingeruch ist weg, alles schien in Ordnung. Nun ist mir heute der Motor während der Fahrt schon wieder ausgefallen! Was kann das sein? Mit freundlichen Grüßen Carsten Schulz

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hey Carsten, hat die Werkstatt im Rahmen der Reparatur den Kraftstoff-Filter mit gewechselt? Wahrscheinlich ist der total zu und hat erst die Kraftstoffleitung "durchgedrückt" (weil Pumpe wie verrückt gedrückt hat, um durch den Filter zu kommen.....) und schließlich die Pumpe überlastet. Also: Filter wechseln! Sorry für die sehr "populärwissenschaftliche" Beschreibung. Cheers A.K.

Frage von Valeska Knigge:

Sehr geehrter Herr Keßler, wir besitzen momentan gar kein Auto, sondern sind auf der Suche nach einem neuen Gebrauchten. Gibt es zufällig ein Familienauto/Van, den Sie empfehlen können mit einer guten Kilometerleistung - Preis – Qualität-Verhältnis? Überlegt hatten wir uns den Seat Alhambra, Citroën Picasso Grand C4, VW Touran. Der Markt ist so groß, es ist wirklich schwierig. Zudem möchten wir so wenig wie möglich ausgeben, gern bis 10.000 Euro, ungern 15.000 Euro. Wir haben zwei Kinder und es wird wohl noch ein drittes dazu kommen. Ich freue mich, wenn Sie einen Rat für uns haben. Herzliche Grüße Valeska Knigge

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Hallo Valeska, eigentlich gibt es für Deinen Fall nur einen Tipp: Ford S-Max! Den gibt es zu tausenden als Leasingrückläufer, vom Händler gekauft ist der eine sichere Bank. Mir gefällt der 5-Zylinder Benziner am besten; den gibt es aber schon längere Zeit nichtmehr. Als Vielfahrer-Auto fällt der aber aus, weil der zu viel Sprit braucht..... Die TDCI-Varianten sind daher wahrscheinlich die bessere Wahl. Kaufe bitte kein Auto von privat. Moderne Fahrzeuge sind zu komplex, als das man auf die gesetzl. Gewährleistung verzichten kann. Gute Fahrt wünscht Der Autopapst

Frage von Andreas Kühn:

Lieber Herr Kessler, ich fahre einen Ford Galaxy 2.0 TDCI (WA 6), 140 PS, BJ 2010 und interessiere mich für eine Leistungssteigerung des Motors. Jetzt gibt es Chiptuning , welches relativ einfach nach Bestellung selbst einzubauen ist oder das teurere aufwendigere Softwaretuning. Beim Chiptuning habe ich schon viele positive aber auch negative Meinungen gehört. Was würden Sie mir raten? Mit freundlichen Grüßen, Andreas Kühn.

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Namensvetter, um es vorweg zu nehmen: Ich rate ab! Chiptuning verändert wesentliche Parameter der Motorsteuerung (meistens Einspritzmenge und-dauer sowie den Ladedruck), was zu erhöhten Belastungen der Bauteile des Motors führt. Außerdem verändert sich die Abgasqualität (natürlich zum schlechteren..), was in der gegenwärtigen öffentlichen Diskussion ja keineswegs o.k. zu sein scheint. Chiptuning kann aber legal durchgeführt werden, und es bringt in der Tat für relativ wenig Geld erstaunliche Resultate. Aber: Die Motor- und vor allem die Getriebelebensdauer schrumpfen drastisch! Wenn sich durch erheblich höhere Drehmomente erst einmal ein Differential verabschiedet hat, ist die Heulerei groß. Wenn Du allerdings ein Auto im Stadium „Verbrauchtwagen“ fährst, mit dem Du nur noch ein bisschen Spaß haben willst: Nur zu! Beim nächsten Ampelspurt bist Du dann auf Pole.... Cheers vom Autopapst

Frage von Gunthard Theil:

Hallo, mein Audi A3, BJ 2001, stand eines Morgens mit offenen Fenstern da, aber noch abgeschlossen. ZV ging zuerst nicht, nach ein-bis zwei Mal manueller Betätigung ging sie plötzlich auf. Fenster konnte ich manuell schließen, waren aber sofort wieder unten, wenn ich den Wagen über die ZV abgeschlossen habe. Beim Fahren macht sich die ZV selbstständig, schließt und öffnet nach Belieben, ebenso die Heckklappe (nicht spaßig auf der Autobahn). War bei Bosch, der vermutete zuerst Feuchtigkeit im Bereich ZV-Pumpe /Steuerung, das war es aber nicht, jetzt sucht er weiter. Was kann das sein? MfG Gunthard Theil

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Dieses Problem zieht sich durch alle VW-Konzernmarken. Ursache ist meistens das sog. „Komfortmodul“. Man kann sich helfen, indem man die Sicherungen der Fensterheber bzw. der Komfortsteuerung zieht. Dann hat man keine offenen Fenster mehr, aber eben auch keine komfortable Öffnungsfunktion. Reparieren kann man das Problem durch den Austausch / die Erneuerung des Komfortmoduls. Teuer! Grüße vom Autopapst

Frage von Uwe Hein:

Sehr geehrter Herr Keßler, vielleicht können Sie mir einen Tipp geben, wie ich eine notwendige Reparatur an der Klimaanlage meines Autos kostengünstig durchführen lassen kann. Es handelt sich um einen Opel Astra H, Baujahr 2004. Die Klimaanlage war ab Werk eingebaut. Sie ist damit so alt wie das Auto, nämlich 11 Jahre. Bei eingeschalteter Klimaanlage hört man ein Schleifgeräusch. Laut Internet kann die Magnetspule im Kompressor die Ursache sein. Eine von mit befragte Fachwerkstatt für Klimaanlagen verlangt für den Austausch der Magnetspule 300 Euro (Materialkosten laut ebay: ca. 25 Euro). Dass das Problem danach behoben sei, könne man mir nicht garantieren. Um sicher zu gehen, solle man den ganzen Kompressor austauschen lassen. Dies würde insgesamt ca. 670 Euro kosten. Es erscheint mir unsinnig, in ein elf Jahre altes Auto neue Ersatzteile zu solchen Preisen einbauen zu lassen. Können Sie mir einen Hinweis geben, wie ich eine seriöse Werkstatt finden kann, die eine gebrauchte Magnetspule bzw. einen gebrauchten Kompressor einbaut? Wo bekommt man solche gebrauchten Teile? Vielen Dank für eine kurze Antwort! Mit freundlichen Grüßen Uwe Hein

Autopapst Andreas Kessler antwortet:

Lieber Uwe, die Werkstatt scheint ganz in Ordnung zu sein, die Preise sind jedenfalls nicht überhöht! Immerhin muss ja jemand die Teile einbauen. Natürlich gibt es immer eine günstigere Ersatzteilquelle; die Teile müssen dann aber auch zum Auto passen, eine hohe Qualität haben und die Werkstatt muss einverstanden sein, wenn Du Deine Teile selbst mitbringst. In der Regel haben Werkstätten mit den „Sparfüchsen“ (also Leuten, die Teile im Internet kaufen und dann Gewährleistung von der Werkstatt erwarten....) nur Probleme. Also: Es gibt billigere Teile, die musst Du dann aber auch selbst einbauen. Wenn Du in Deinem elf Jahre alten Auto eine perfekt funktionierende Klimaanlage erwartest, kostet das Geld. Entweder für die regelmäßige Wartung, oder eben (nach einem Defekt) für die Reparatur. Was für Dich wirtschaftlicher ist, musst Du selbst entscheiden...... meint der Autopapst

Vorheriger ArtikelVon «Wundern», «Scissors Doors» und «E-Bike-Förderung»
Nächster ArtikelGebrauchte Cabrios ab 3000 Euro
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.