VW gründet Kompetenzzentrum für Roboterautos

Die autonomen E-Golfs von VW sind vollgestopft mit Technik. © VW

Volkswagen hat ein Kompetenzzentrum für autonomes Fahren gegründet. Die VW Autonomy GmbH soll selbstfahrende Systeme zur Marktreife bringen.

Sie soll auch die Zusammenarbeit mit Fords Roboterwagen-Firma Argo AI fortführen und in den kommenden Jahren Ableger im Silicon Valley und China aufbauen, wie VW am Montag mitteilte. Geleitet wird das Kompetenzzentrum von Alexander Hitzinger, der nicht nur Markenvorstand bei VW Nutzfahrzeuge für die technische Entwicklung ist, sondern auch das autonome Fahren für den VW-Konzern verantwortet.


„Mit der Volkswagen Autonomy wollen wir ein globales Technologieunternehmen etablieren, in der wir Kompetenzen aus Automobil- und der Technologieindustrie bündeln, um agiles und kreatives Arbeiten in einer High-Performance Kultur mit Prozessorientierung und Skalierfähigkeit zu kombinieren“, so Hitzinger.

Wymo testet im Silicon Valley

Der neue Zeithorizont ist ein weiterer Beleg dafür, dass es deutlich länger dauern wird, Roboterwagen zur Marktreife zu bringen, als noch vor einigen Jahren in Aussicht gestellt wurde. So wurden branchenweit oft 2020 oder 2021 als Zielmarken genannt. Bisher gibt es jedoch nur wenige Tests mit kommerziellem Betrieb von Robotaxis in einzelnen kleinen Gebieten – vor allem in den USA.

So betreibt die Google-Roboterwagenfirma Waymo einen solchen Dienst für ausgewählte Einwohner eines Vororts der Start Phoenix in Arizona. Der Entwickler Voyage stellt selbstfahrende Autos an die Bewohner einer Wohnsiedlung für Rentner in Florida. Und der südkoreanische Konzern Hyundai kündigte erst am Wochenenede Test mit Robotaxis in der kalifornischen Stadt Irvine an.

VW in Hamburg unterwegs

VW schickte im April für seine ersten Roboterwagen-Tests in einer deutschen Großstadt fünf Elektro-Golfs auf einige Hamburger Straßen. Der Konzern will ein selbstfahrendes System entwickeln, das als Standardmodul in allen Konzernmarken eingesetzt werden kann. Mehr als die Hälfte der Mitarbeiter der Tochter Autonomy werde in München und Wolfsburg arbeiten, hieß es. Der Standort in München solle zugleich auch zum europäischen Hauptsitz von Argo AI werden.

Seit Jahren arbeiten Autohersteller, Branchenzulieferer, Start-ups sowie auch und Tech-Firmen wie Apple und Uber daran, Technologie für Roboterwagen zu entwickeln. Waymo gilt bisher als besonders weit. (AG/dpa)

Vorheriger ArtikelNissan Micra als Sondermodell N-Style
Nächster ArtikelSkoda Superb iV ab sofort bestellbar
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.