VW-Verkäufe brechen ein

Unter zehn Millionen

VW wird sich neue Ziele stecken
VW wird sich neue Ziele stecken © dpa

Der Volkswagen-Konzern hat im Rennen um den Titel des weltgrößten Autoherstellers im vergangenen Jahr einen Rückschlag hinnehmen müssen. VW-Chef Matthias Müller wird 2016 neue Langzeit-Ziele ausgeben.

Der VW-Konzern muss im Jahr des Abgas-Skandals auch noch schrumpfende Verkaufszahlen verdauen. Vor allem die Pkw-Kernmarke Volkswagen wird von den Kunden abgestraft. Insgesamt sank der Absatz von Europas größtem Autobauer 2015 um zwei Prozent auf 9,93 Millionen Fahrzeuge, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Damit fallen die Verkaufszahlen wieder unter die Marke von 10 Millionen - und werfen VW im Rennen um die Weltspitze zurück.

Neue langfristige Ziele für VW-Konzern

Gleichzeitig schrammt der Konzern an seinem Ziel vorbei, 2015 so viele Autos zu verkaufen wie im Jahr zuvor. Damals wurden die VW-Marken zusammen noch knapp 10,14 Millionen Fahrzeuge los. Der damalige VW-Chef Martin Winterkorn hatte das Ziel ausgegeben bis 2018 größter Autobauer der Welt zu werden, also den japanischen Konkurrenten Toyota vom Thron zu stoßen. Sein Nachfolger Matthias Müller will in diesem Jahr neue Langfrist-Ziele für Volkswagen ausgeben. Er hat bereits angedeutet, dass die Profitabilität des Konzerns ihm dabei wichtiger sein wird als reine Absatzziele.

Zuvor war Müller Chef bei der Luxusmarke Porsche, die sich im vergangenen Jahr erneut als Stütze für den VW-Konzern erwies. Die Verkäufe kletterten hier um 18,6 Prozent. Die Oberklasse-Tochter Audi erzielte mit 3,6 Prozent einen deutlich kleineren Zuwachs und fiel damit bei den Stückzahlen hinter den Konkurrenten Mercedes-Benz.

Schmerzhaftes Minus in China

Bei der Pkw-Kernmarke Volkswagen sind die Verkäufe dagegen vor allem zum Jahresende eingebrochen. Der Absatz sackte im Dezember um 7,9 Prozent ab. Unterm Strich ist VW im vergangenen Jahr damit 4,8 Prozent weniger Autos losgeworden als ein Jahr zuvor.

Vor allem in China, dem wichtigsten Absatzmarkt des VW-Konzerns, mussten die Wolfsburger ein schmerzhaftes Minus beim Verkauf einstecken: Auf Jahressicht ging es bei den Verkaufszahlen im Konzern um 3,4 Prozent abwärts. In Europa und Nordamerika, wo VW in den vergangenen Monaten die Auswirkungen des Diesel-Skandals am heftigsten zu spüren bekam, stieg der Absatz dagegen auf Jahressicht.

Volkswagen hatte eingeräumt, die Abgaswerte bei Millionen Autos weltweit mit einer Software manipuliert zu haben. VW drohen deshalb neben einem Imageschaden auch Milliarden-Strafzahlungen, vor allem in den USA. (dpa)

Vorheriger ArtikelUS-Justiz: Unsere Geduld geht zu Ende
Nächster ArtikelRolls-Royce auf der Bentley-Spur
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.