KBA billigt Umrüstung von 1,1 Millionen manipulierten Volkswagen

Auch für Seat und Audi

In der Dieselaffäre kann es zu neuen Erkenntnissen kommen
In der Dieselaffäre kann es zu neuen Erkenntnissen kommen © dpa

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat der Umsetzung technischer Lösungen bei weiteren 1,1 Millionen Fahrzeugen von Volkswagen grünes Licht erteilt. Die Kunden von Tiguan, Caddy sowie des Seat Exeo und diversen Baureihen von Audi werden demnächst angeschrieben.

Volkswagen kann bei weiteren 1,1 Millionen Diesel-Fahrzeugen die manipulierte Software entfernen. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erteilte den Modellen Tiguan und Caddy sowie Seat Exeo und den Audi Modellen A4, A5, A6 und Q5 mit den 2.0 TDI-Motoren des Typs EA 189 die Freigabe zur technischen Umrüstung, wie der Mehrmarkenkonzern mitteilte.

Die betroffenen Kunden werden nun angeschrieben und können dann in den VW-Werkstätten individuelle Termine vereinbaren. Damit sind mehr als 2,5 Millionen Konzernfahrzeuge zur Umrüstung freigegeben.

Verbrauchswerte ändern sich nicht

VW weist daraufhin, dass das KBA auch für die nun 1,1 Millionen Fahrzeuge bestätigt hat, dass es nach dem Software-Update keine Veränderung der Verbrauchswerte, der Leistungsdaten und Geräuschemissionen bei den betroffenen Modellen gibt. Gleiches hatte das Bundesamt auch schon bei den ersten freigegebenen Autos bestätigt.

Die Durchführung der technischen Maßnahmen soll bis zu einer Stunde pro Auto dauern, den Kunden wird für den Zeitraum ein mobiler Ersatz gestellt. Weltweit sind über elf Millionen Fahrzeuge des Konzerns mit manipulierter Software ausgestattet, allein in Europa sind rund 8,5 Millionen Pkw betroffen. (AG)