VW Amarok wird zum Arbeitstier

Pick-up wird zum Dreiseitenkipper

VW liegt beim Amarok-Rückruf im Zeitplan
VW liegt beim Amarok-Rückruf im Zeitplan © VW

Der VW Amarok kann künftig auch als Dreiseiten-Kipper eingesetzt werden. Ein entsprechender Umbau wird nun von einer Firma in Kirchlinteln durchgeführt.

Der VW Amarok ist nun auch als Dreiseiten-Kipper für den gewerblichen Einsatz zu haben. Den Umbau übernimmt im Auftrag des Herstellers die Firma Schutz Maschinenbau aus Kirchlinteln. Premiere feiert die neue Variante nun auf der bis zum 21. April andauernden Messe Bauma in München gezeigt.

Über 7000 Euro netto für Umbau

Basis ist die Single-Cab-Version des Pick-ups. Sie erhält eine elektrohydraulische Stahlpritsche, die sich zu drei Seiten kippen lässt. Das maximale Ladegewicht beträgt 850 Kilogramm. In der Grundversion mit dem 103 kW/140 PS starken Dieselmotor kostet der allradgetriebene Schüttgut-Amarok netto 22.085 Euro zuzüglich 7.104 Euro ohne Mehrwertsteuer für den Umbau. Das sind brutto insgesamt 34.735 Euro. Zielgruppe der neuen Variante sind unter anderem Bau- und Gartenbauunternehmen. (SP-X)