Volvo XC90 2015: Ausblick auf das Innere

Schwedischer Luxus

Ergonomische, individuell einstellbare Sitze in allen Reihen © Volvo

Der neue Volvo XC90 kommt Anfang 2015 auf den Markt. Jetzt gibt der Hersteller erste Einblicke in den komfortablen Innenraum aus Leder, Plastik und Holz frei.

Ein gutes Jahr vor dem Marktstart gestattet Volvo erste Einblicke ins Innenleben des kommenden XC90. Zentrales Steuerelement ist ein hochformatiger Bildschirm über der Mittelkonsole. „Funktioniert wie ein Tablet und bildet das Herzstück des neuen Infotainmentsystems“, erklärt Thomas Ingenlath, Senior Vice President Design der Volvo Car Group. Der Schalthebel ist aus Kristallglas, die Bedienknöpfe für die Start-Stopp-Automatik und die Lautstärkeregler sind im Diamantschnitt ausgeführt.

Als erstes Modell basiert der neue Volvo XC90 auf der vom Hersteller entwickelten skalierbaren Produkt-Architektur (SPA). Sie ermöglicht die Integration neuester Sicherheitsausstattung sowie vernetzter Fahrzeugtechnik. Außerdem schafft die Plattform mehr Platz im Innenraum.

Neue Sitze

Die innovativ gestalteten Sitze gewähren viel Spielraum selbst für Passagiere in der zweiten und dritten Sitzreihe. „Wie klassische skandinavische Stühle belegen unsere neuen Sitze, dass sie nicht unbedingt ein dickes Polster benötigen, um komfortabel zu sein. Die Sitze haben eine ergonomische Form, die der menschlichen Wirbelsäule ähnelt. Dank der zahlreichen Einstellmöglichkeiten findet jeder Insasse seine ideale Sitzposition“, erläutert Robin Page, Interior Design Director bei Volvo.

Die Komfortsitze besitzen elektrisch einstellbare Seitenwangen, eine Sitzflächenverlängerung, eine Lendenwirbelunterstützung sowie höhenverstellbare Kopfstützen.

Platz in der zweiten und dritten Reihe

Die zweite Reihe besteht aus drei Einzelsitzen. Sie lassen sich horizontal verschieben, um Passagieren in der dritten Sitzreihe zusätzliche Beinfreiheit zu bieten oder das Ladevolumen zu vergrößern. Für den Mittelsitz ist auf Wunsch außerdem ein integriertes Kindersitzkissen verfügbar. Alle Sitze lassen sich individuell einstellen und komplett eben zusammenfalten, In der dritten Reihe sollen auch Personen bis zu 1,70 Meter noch ausreichend Platz finden. (AG).

Vorheriger Artikel4er BMW: Variante Drei
Nächster ArtikelZeitschrift: Pläne zu stärkerer Fahrerkontrolle
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.