Volvo erweitert Cross Country-Reihe

Offroad-Stil für V60 und S60

Volvo legt den V60 höher.
Volvo legt den V60 höher. © Volvo

Volvo fährt edel ins Gelände. Sowohl der S60 als auch der V60 werden mit dem robusten Cross Country-Stil ausgestattet.

Ab Juni sind zwei weitere Volvo-Modelle im robusten Cross-Country-Stil erhältlich: Mittelklasse-Limousine S60 und -Kombi V60 haben die Schweden nun auch 6,5 Zentimeter höher gelegt und mit Offroad-Insignien wie verbreiterten Radhäusern und angedeutetem Unterfahrschutz versehen. Für den V60 Cross Country werden mindestens 36.350 Euro fällig, der S60 Cross Country, der nur in der höchsten Ausstattung mit großem Diesel bestellbar ist, kostet mindestens 43.840 Euro.

Allrad-Antrieb für Volvo Cross Country möglich

Den Antrieb der SUV-Limousine übernimmt der 140 kW/190 PS starke Selbstzünder D4 aus der neuen Volvo-Motorengeneration. Der 2,0-Liter-Vierzylinder mit zweistufiger Turboaufladung überträgt seine Kraft über ein Sechsgang-Schaltgetriebe oder wahlweise eine Achtgang-Automatik auf die Vorderräder.

Allradantrieb ist in Verbindung mit dem Fünfzylinder-Diesel mit gleicher PS-Zahl und Sechsgang-Automatik erhältlich (48.440 Euro). Immer an Bord sind in der höchsten Ausstattung Summum unter anderem 18-Zoll-Leitmetallfelgen, Leder-Sportsitze mit elektrischer Einstellung und Sitzheizung sowie Zwei-Zonen-Klimaautomatik.

Volvo-SUV und Cross Country-Modelle sehr beliebt

Den Einstieg markiert beim Kombi der 110 kW/150 PS starke Dieselmotor D3 (36.350 Euro), der wie der Turbobenziner T5 (180 kW/245 PS) und der ebenfalls für den Kombi erhältliche D4 aus der neuen 2,0-Liter-Vierzylinder-Motorenfamilie stammt. Auch der V60 Cross Country ist optional mit Allradantrieb erhältlich (43.650 Euro, 140 kW/190 PS-Diesel). In der Basisvariante Kinetic sind unter anderem eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Audiosystem und Notbrems-Assistent serienmäßig an Bord.

Mit dem V60 und S60 Cross Country und den bereits bestehenden V40 Cross Country und XC70 (noch in der alten Nomenklatur) bietet Volvo nun fast alle Nicht-SUV-Baureihen als höher gelegte Crossover-Varianten an. Fast die Hälfte aller 2014 neu zugelassenen Fahrzeuge der Marke waren XC- oder Cross-Country-Modelle. (SP-X)

Vorheriger ArtikelTrotz Ferienanfang kaum Staugefahren
Nächster ArtikelVW drosselt Produktion in Russland
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.