Volvo elektrifiziert auch S60 und S90

Der Volvo S90 erhält auch einen Mildhybrid. © Volvo

Volvo setzt die Elektrifizierung seiner Modelle fort. Ab dem Frühsommer erhalten auch die Modelle der 60er- und 90-Baureihe einen Mildhybrid.

Wie der Hersteller mitteilte, wird ab diesem Zeitpunkt auch der S60, V60, V60 Cross Country sowie der S90, V90 sowie der V90 Cross Country mit einem 48-Volt-Bordnetz ausgestattet. Die SUV-Modelle Volvo XC60 und Volvo XC90 sind bereits seit dem vergangenen Herbst mit Mild-Hybrid-Antrieb verfügbar.


Der schwedische Autobauer verspricht durch den Einsatz des Mildhybrid-Systems eine Reduktion des Kraftstoffverbrauchs und der Emissionen um bis zu 15 Prozent. Die Technik wandelt bei Verzögerungen Bewegungsenergie in elektrische Energie um, die dann beim Vortrieb wieder genutzt wird. Das Mild-Hybrid-System umfasst einen integrierten riemengetriebenen Starter-Generator (ISG), eine 48-V-Lithium-Ionen-Batterie und ein System zur Bremsenergie-Rückgewinnung.

Leistungsspektrum von 163 bis 300 PS

Das Leistungsspektrum der B3, B4, B5 und B6 genannten Mild-Hybrid-Benziner reicht von 163 PS bis 300 PS. Alle Aggregate sind serienmäßig an eine Achtgang-Automatik gekoppelt. Im Fall des Volvo V60/S60 B3 beträgt der Verbrauch 6,3 Liter, die Topversion XC90 B6 mit Allradantrieb benötigt 7,6 Liter. Das Preisspektrum reicht von 38.900 Euro (V60 B3) bis 68.350 Euro (V90 B6 AWD). Erkennbar sind alle Mildhybridmodelle am Buchstaben „B“ in der Modellbezeichnung.

Neben den neuen Antrieben hat Volvo einige kleinere optische Änderungen für S90 und V90 angekündigt. So wird es neue Nebelleuchten, ein modifiziertes LED-Motiv für die Rückleuchten sowie dynamische Blinklichter geben. Neu im Innenraum sind zwei USB-Ports für den Fond sowie vorne eine kabellose Lademöglichkeit für Smartphones.

Wie der Hersteller weiter mitteilte, sei die Integration des Mild-Hybrid-Systems Teil einer Weiterentwicklung der Drive-E Benzinmotoren. Mit ihr sollen sich neben der Effizienz und Wirtschaftlichkeit auch Fahrbarkeit und Ansprechverhalten verbessern. Die technischen Neuerungen umfassen unter anderem eine Zylinderabschaltung, eine Hockdruck-Kraftstoffpumpe, einen elektrischen Kompressor für den stärksten Benzinmotor (B6 AWD). Daneben hätte durch strukturelle Verbesserungen das Gewicht der Motoren gesenkt werden können. (AG/SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein