Volvo: Stresstest auf der Autobahn

Aggressives Verhalten im Verkehr nimmt zu. Foto: dpa
Ein Drängler auf der Autobahn. © dpa

Kaum ein Thema polarisiert Autofahrer mehr als ein Tempolimit. Volvo reduziert die Geschwindigkeit zwar nicht auf 130 km/h, sondern auf 180 km/h, doch es ist trotzdem bemerkenswert.

So will Volvo-Chef Hakan Samuelssons diesen Schritt ab dem Modelljahr 2021 für alle Pkw seiner Marke umsetzen. Der Anspruch dieser im Mai verkündeten „Vision 2020“ ist kühn: Schon ab diesem Jahr soll kein Mensch mehr in einem Volvo getötet oder schwer verletzt werden.


Wie als Bestätigung untermauern jüngste Zahlen des Statistischen Bundesamtes die Philosophie des schwedischen Autoherstellers. Zwar geht die Zahl der Verkehrstoten insgesamt kontinuierlich zurück. Trotzdem führen die sogenannten Geschwindigkeitsunfälle weiter die Statistik an – wie die Bundesstatistiker errechneten, stirbt mittelbar durch nicht angepasste Geschwindigkeit auf Bundesstraßen und Autobahnen alle neun Stunden ein Mensch.

Mit EKG ausgerüstet

Zu schnelles Fahren kann belastend wirken. Foto: Volvo

An diese Schicksale denkt man nicht, wenn man montagmorgens um sieben und nüchtern in der Kölner Klinik Links vom Rhein erscheint, um eine Blutprobe abzugeben und mit einem Langzeit-EKG ausgerüstet zu werden. Dann geht es als Versuchskaninchen im Dienste Volvos auf die Autobahn.

Der Hersteller hat sich folgende Versuchsanordnung ausgedacht: Wir fahren in Zweierteams eine reine Autobahnstrecke von rund 460 Kilometern, die von Köln Richtung Frankfurt führt, dann wieder zurück über Gießen und Olpe in die Domstadt. Einer fährt den Volvo XC60 B5 AWD aus dem Modelljahr 2021, der bei 180 Stundenkilometern abriegelt, der andere das gleiche Modell ohne elektronische Sperre.

Mit anderen Worten, in diesem letzteren SUV hat man die Lizenz zum schnellen Fahren, selbstredend nur da, wo es gesetzlich erlaubt ist. Bei der Rückkehr wird nicht nur das EKG-Gerät ausgelesen, die Probanden werden auch wieder zur Ader gelassen, um im Labor möglicherweise erhöhte Mengen von Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol zu ermitteln. Aus seiner eigenen Erfahrung weiß Dr. Ulf Esser von der Klinik Links vom Rhein, dass diese Stresshormone, abhängig natürlich von den unterschiedlichsten Faktoren, über Stunden nach der Ausschüttung im Blut messbar bleiben.

Reger Verkehr auf der A3

Der Volvo XC60 T8. Foto: Volvo

Es ist ein sonniger Montagmorgen, der zur Abfahrt um 8.45 Uhr mit dem ungeregelten XC60 lädt. Man könnte auf der A3 in südlicher Richtung glatt den Eindruck gewinnen, als wären Corona, Lockdown und Homeoffice nur ferne Erinnerungen im Großraum Köln und leere Straßen unbegründetes Wunschdenken. Jedenfalls reihen sich Pendler, Lkw, Lieferwagen und Urlaubsfahrer Richtung Süden ein und bremsen dabei da, wo kein mahnendes 120 km/h-Schild steht, den Vorwärtsdrang mächtig ein.

Denn man muss, ja, man will sogar, so die Volvo-Vorgabe, die Tachonadel dieses XC60 über den Strich 200 führen. Im Rückspiegel taucht immer wieder die Kollegin am Steuer ihres abgeregelten „Vision 2020“-XC60 auf. Es ist eine moderne Version des Rennens zwischen Hase und Igel. Und immer, wenn der Hase freie Fahrt erschnüffelt und per Kickdown die 235 PS des Vierzylinder-Diesels mobilisiert, schert natürlich just in diesem Moment ein Pkw mit Wohnwagen oder ein ganz eiliger Transporter, bei dem der Rückspiegel vermutlich ein kostenpflichtiges Extra ist, aus. Von den beliebten „Elefantenrennen“ ganz zu schweigen.

Schrecksekunde inklusive

Jeder Autofahrer, der mit hohem – und hoffentlich immer angepasstem – Tempo, seien es 130 oder 220 km/h, unterwegs ist, kennt diese Situation: Diese Schrecksekunde, wenn ein anderer Verkehrsteilnehmer plötzlich die Fahrbahn wechselt. Man notiert sich die Uhrzeit, denn das EKG wird diesen Moment des beschleunigten Pulses messen, ebenso dürfte die Nebenniere ihre Stresshormone ausschütten.

Die sind eine nötige Mitgift unserer Urzeitahnen, eine Art Elitetruppe des Körpers, die den Menschen kurz gesagt bei drohender Gefahr unterstützt. Zum Beispiel bei der Alternative fliehen oder kämpfen. Dennoch welche Freude, wenn das Versuchskaninchen Richtung Gießen endlich für ein paar Kilometer freie Fahrt hat und sich die Nadel kontinuierlich Richtung 220 Stundenkilometer bewegt. Die Vergleichsfahrt endet um 12.35 Uhr. Der ungeregelte XC60 hat 11,06 Liter verbraucht, die Igel-Kollegin ungefähr einen halben Liter weniger. Auch bei den anderen Kollegen mit der Volvo-Lizenz zum Adrenalinkick waren die Verbräuche über 11 Liter auf 100 Kilometer, die der auf Tempo 180 beschränkten Kollegen bis zu einem Liter weniger.

Stresshormone unter Normwert

Stress lässt sich im Blut nachweisen. Foto: Volvo

Zumindest was die Messergebnisse dieser Probandin betrifft, konnte Ulf Esser zufrieden sein. Kurze Ausschläge des EKG bei den zwei, drei Situationen wie Ausscheren auf die linke Fahrbahn von anderen, oder unvermittelt notwendig gewordene Bremsmanöver. Dass die Stresshormonpegel trotzdem unter dem Normwert blieben, hat weniger damit zu tun, dass ein weiblicher Lewis Hamilton lenkte, sondern liegt wohl eher am Beruf. Auch Motorjournalisten sind Berufskraftfahrer, auf jedem Terrain von Offroad bis Rennstrecke unterwegs, und hier kraft Erfahrung meist auf alle Überraschungen gefasst.

Flankierend zur Initiative Volvos hat Autoscout24 eine Umfrage zur Tempo-Drosselung auf 180 km/h gestartet: 60 Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, 40 Prozent dagegen. Aus Unfallstatistiken weiß man, dass sich schwere Unfälle meist auf Straßen innerorts oder auf Landstraßen ereignen. Und wer sich viel auf Autobahnen aufhält, weiß, dass selbst dort, wo keine Geschwindigkeitsbeschränkung gilt, der entfesselte Vorwärtsdrang durch die Verkehrsdichte abgebremst wird. Also doch eher entspannt dahinrollen und Adrenalin & Co. eine Auszeit gönnen? (SP-X)

4 Kommentare

  1. Und schon wieder wird nicht darauf hingewiesen was denn unangepasste Gewchwindigkeit bedeutet. Da zählt nämlich auch ein Unfall rein wenn ich 75 ineiner 80er-Zone fahre, allerdings Sicht=0 herrscht. Wann hört diese subtile Meinungsmache auf?

    Der Test macht übrigens Sonntag früh um 4 am meisten Sinn, am besten auf einer komplett offenen Autobahn. Da holt man auf einer 500km-Strecke locker eine Stunde raus, durch den fehlenden Verkehr bleibt da auch der Stresspegel im Keller. Wenn so ein Versuch gestartet wird dann doch bitte unter ordentlichen Bedingungen!

  2. Ordentliche Bedingungen sind aber eben nicht, wenn die Majorität der Autofahrer nicht auf der Autobahn sind.
    Wenn ich von 11 Litern Dieselverbrauch im Jahr 2020 lese wird mir schlecht. Es könnte und sollte weniger als die Hälfte sein. Der Beweis, dass Auto fahren immer noch viel zu billig ist.

  3. Meine Volvo XC90 bekamen nach 2 Vollbremsungen aus Tempo 200km/h direkt eine 18″ Bremsanlage verbaut, weil die 0815 Technik die verbaut war nicht zu gebrauchen war. Schön das man das jetzt noch einsparen kann.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein