Volvo übernimmt volle Haftung bei Unfällen

Bisher Fahrer verantwortlich

Volvo-Chef Hakan Samuelsson
Volvo-Chef Hakan Samuelsson © dpa

Bisher haben sich Autohersteller in der Haftungsfrage bei Unfällen mit autonom fahrenden Autos geziert. Volvo macht nun eine klare Ansage.

Der zum chinesischen Geely-Konzern gehörende Autobauer Volvo will bei eventuellen Unfällen mit seinen selbstfahrenden Fahrzeugen die volle Haftung übernehmen. Das kündigte Volvo Cars zu einem Auftritt von Firmenchef Hakan Samuelsson in Washington am Donnerstag an. Regulierungsfragen wie die Haftung gelten bisher als ein zentrales Hindernis für einen breiten Einsatz autonom fahrender Autos. Nach bisherigen Regelungen sind die Fahrer am Steuer verantwortlich.

Volvo Vorreiter beim autonomen Fahren

Die eindeutige Positionierung von Volvo aus Schweden fällt in der Branche auf. Die Autobauer betonen bisher zumeist, dass Fragen wie Haftung grundsätzlich neu geregelt werden müssten, bevor die Fahrzeuge in großem Stil auf die Straße kommen.

Bisher gibt es Versuche in diversen Ländern, als besonders fortschrittlich gelten die Rahmenbedingungen in den USA. Der Volvo-Chef warnt zugleich davor, dass Verzögerungen bei der Anpassung der Regeln die führende Position des Landes beeinträchtigen könnten.

Volvo ist einer der Vorreiter beim autonomen Fahren. Ab 2017 starten die Schweden das Projekt Drive Me, das auch von der schwedischen Regierung gefördert wird. Dann werden 100 autonom fahrende Volvo in den Alltagsverkehr von Göteborg eingegliedert. Das Projekt soll unter anderem aufzeigen, dass die verwendeten Systeme Sicherheit garantieren. (AG/dpa)

Vorheriger Artikel«Sehen derzeit keine Auswirkungen aufs Geschäft»
Nächster Artikel«Mit CO2 haben wir kein Problem»
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.