VW Amarok: Weniger Insassen – mehr Ladung

Volkswagen

VW Amarok: Weniger Insassen – mehr Ladung
Der VW Amarok mit Singlecab © Volkswagen

Der VW Amarok verschiebt die Proportionen. Zu Lasten der Insassenzahl kann künftig mehr Ladung auf der Fläche hinter der Kabine transportiert werden.

Den VW Amarok gibt es jetzt auch mit Einzelkabineund langer Ladefläche ab 19.500 Euro netto (23.205 Euro brutto) . Bisher wurde nur eine Doppelkabine ab 26.471 Euro angeboten. Der neue Pick-Up bietet nun eine um 65 Zentimeter auf 2,20 Meter gewachsene Ladefläche, auf der zwei Europaletten hintereinander Platz finden. Bis zu 1,2 Tonnen Nutzlast darf der Amarok tragen. Das Transportgut auf der 3,52 Quadratmeter großen Ladefläche kann an sechs Verzurrösen gesichert werden. Die Durchladebreite zwischen den Radkästen bleibt unverändert bei 1,22 Meter.

ESP serienmäßig

Als Antrieb für den Lastesel stehen 2,0-Liter-Diesel mit 90 kW/122 PS oder 120 kW/163 PS (ab 25.126 Euro) zur Verfügung, optional sind Allradantrieb und eine mechanische Differentialsperre an der Hinterachse erhältlich. Serienmäßig mit an Bord sind unter anderem ESP sowie Front-, und Kopfseitenairbags. Ergänzend zur Basisausstattung mit dem schwarzen Stoßfänger bietet VW auch Styling-Pakete an. (sp-x)

Vorheriger ArtikelLangfinger bevorzugen Lexus und BMW
Nächster ArtikelSuzuki will VW-Anteil zurückkaufen
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Keine Beiträge vorhanden