Plattner weiterhin voll im Soll

Plattner weiterhin voll im Soll
Gerhard Plattner vor dem Eiffelturm © Foto: Werk

Gerhard Plattner bleibt bei seiner Spritspartour im Skoda Roomster 1.4 TDI auch nach dem fünften Tag in Sachen Verbrauch klar unter fünf Liter. Und das Wetter spielt auch mit.

Gerhard Plattner liegt bei seiner Spritspartour durch 36 Länder Europas nach dem fünften Tag weiterhin voll im Plan. Dabei hat der Österreicher mit seinem Skoda Roomster 1.4 TDI schon Abstecher ins Verkehrsgewühl von Paris oder wie am Donnerstag zum Buckingham-Palast in London hinter sich. Jetzt ist der Spritspar-Spezialist wieder in entgegengesetzter Richtung unterwegs. Am frühen Freitagnachmittag kam Plattner in Luxemburg an. «Für mich läuft es ganz nach Wunsch», sagte er bei seiner Ankunft der Autogazette.

Mehr als 80 km/h im Durchschnitt

Zufrieden sein kann Plattner gleich in mehrfacher Hinsicht. Für das Teilstück von London nach Paris errechnete er einen durchschnittlichen Verbrauch von 4,78 Liter. «Das ist durchaus das, was ich erwartet habe.» Nachdem es im und um London nur eher schleppend voranging, konnte Plattner in seinem Roomster auf der Fahrt quer durch Frankreich deutlich Boden gut machen und das Durchschnittstempo wieder über die angestrebte 80 km/h-Marke treiben. Und dann spielt auch noch das Wetter mit. Es ist derzeit nicht zu heiß. Was zum einen das Fahren erleichtert, zum anderen auch gut für den Spritverbrauch ist. «Bei einer Temperatur von gerade einmal 16 Grad kann ich ohne Probleme auf die Klimaanlage verzichten», so Plattner.

141,21 Euro bislang verbraucht

Ins Schwitzen bringt ihn auch der Blick in den Geldbeutel nicht. Bis ins Großherzogtum hatte der Roomster auf der Tour 2556 der insgesamt 15.460 Kilometer zurückgelegt. Bislang wurden an den Tankstellen 141,21 Euro für Dieselkraftstoff fällig. Vom 1000 Euro-Startguthaben sind also noch 858,79 Euro verfügbar, von denen wiederum möglichst viele Euro am 25. Juli am Ziel in Mlada Boleslav übrig sein sollen. Plattner spart sowieso, wo er kann. So sucht er sich gezielt günstige Tankstellen aus. Ein Tankstopp in England war da nicht drin. Das wäre «zu teuer» gewesen.

Dicht gedrängter Terminkalender

Zeit zum Durchschnaufen hat Plattner aber nicht. In Luxemburg wurde er schon vom dortigen Fernsehsender RTL zu einem Interview erwartet. «Das Interesse an dieser Tour ist eben enorm», freut sich Plattner. Eine Ruhepause gibt es ohnehin nicht. Am Wochenende geht es über die Schweiz weiter über Südfrankreich nach Spanien. Die drei Dummys mit einem Gesamtgewicht von 140 Kilogramm im Auto und das Gepäck einer vierköpfigen Familie im Kofferraum des Skoda sind natürlich weiterhin mit von der Partie. (AG)

Keine Beiträge vorhanden