Weniger Verkehrstote im Jahr 2012

Niedrigste Zahl seit 1950

Der Zahl der Verkehrstoten ist wieder gestiegen.
Der Zahl der Verkehrstoten ist wieder gestiegen. © dpa

Die Zahl der Verkehrstoten ist im letzten Jahr stark gesunken. Am stärksten sind immer noch die Altersgruppen der jungen Leute sowie Senioren über 65 Jahre betroffen.

Im Jahr 2012 starben 3600 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) ist das die niedrigste Zahl seit 1950 und im Vergleich zu 2011 ein Rückgang von 10,2 Prozent. Damals starben 4009 Menschen.

Risiko bei Kindern am stärksten gesunken

Die Zahl der im Straßenverkehr getöteten Kinder unter 15 Jahren sank im Vergleich zum Vorjahr um 15,1 Prozent auf 73. Das Risiko für Kinder, im Straßenverkehr zu sterben, lag demnach im Jahr 2012 bei sieben Kindern je eine Million Einwohner. In den letzten 20 Jahren ist das Tötungsrisiko im Straßenverkehr gemessen am jeweiligen Bevölkerungsanteil für die Kinder am stärksten gesunken (–81,3 Prozent).

Auch die Zahl der Verkehrsopfer bei den jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis 24 Jahren hat sich verringert: Sie sank um 17,1 Prozent auf 611. Ihr Risiko hat sich in den vergangenen 20 Jahren um 71,5 Prozent verringert. Dennoch waren die 18- bis 24-Jährigen im Jahr 2012 immer noch mit Abstand am stärksten gefährdet. In dieser Altersgruppe kommen 92 Getötete auf eine Million Einwohner, in der Gesamtbevölkerung in Deutschland sind es 44 Verkehrstote je eine Million Einwohner.

Meiste Todesopfer auf Landstraßen außerorts

Auch bei den Senioren ab 65 Jahren hat sich die Zahl der Getöteten gegenüber 2011 mit einer Abnahme um 4,8 Prozent auf 994 Personen nominell positiv entwickelt. Mit 59 getöteten Senioren je eine Million Einwohner hat diese Altersgruppe trotzdem das zweithöchste Risiko, Opfer des Straßenverkehrs zu werden. Insgesamt ist der Anteil der Senioren unter den Todesopfern gestiegen. 1992 war jeder sechste Verkehrstote älter als 65 Jahre, im vergangenen Jahr bereits jeder Vierte.

Die meisten Todesopfer gibt es laut Destatis auf Landstraßen außerorts. Im Jahr 2012 waren es knapp 60 Prozent aller getöteten Verkehrsteilnehmer. Auf der Autobahn starben 387 Menschen, das waren 10,8 Prozent aller Verkehrstoten. Gegenüber dem Vorjahr ging hier die Zahl der Getöteten am stärksten zurück. (SP-X)