ADAC löscht Smart Fortwo aus Eco-Liste

Irreführende Werbung

Der Smart Fortwo © Foto: Werk

Die Deutsche Umwelthilfe hat am Mittwoch einen Antrag auf einstweilige Verfügung gegen die DaimlerChrysler-Tochter Smart eingereicht. Der ADAC hat den Smart Fortwo cdi aus der Liste von Neuwagen mit Partikelfilter gestrichen.

Von Frank Mertens

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wird den Antrag auf Einstweilige Verfügung gegen die DaimlerChrysler-Tochter Smart am heutigen Mittwoch beim Landgericht Stuttgart einreichen. Das sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch am Mittwoch.

«Irreführende Werbung»

Die DUH will dem Unternehmen die aus seiner Sicht «irreführende Werbung» im Zusammenhang mit dem Smart Fortwo cdi verbieten lassen. Der Autobauer soll zukünftig nicht mehr behaupten dürfen, dass der Kleinwagen über einen Partikelfilter verfügt. Nach Ansicht der DUH verfügt der Diesel-Smart jedoch über keinen Partikelfilter, sondern nur über einen so genannten PM Kat. «Hier wird Verbrauchertäuschung betrieben», sagte Resch.

Ursprünglich wollte die DUH den Antrag auf einstweilige Verfügung bereits am vergangenen Montag eingereicht haben, doch Smart hatte den Verband um eine Fristverlängerung von einer Woche gebeten. «Wir haben dem Unternehmen eine Fristverlängerung bis heute 15 Uhr gewährt», so Resch. Darauf erfolgte jedoch keine Reaktion.

Aus Liste gelöscht

Aufgrund der Smart-Werbung hatte auch der ADAC in seiner aktuellen «Marktübersicht Neuwagen mit Partikelfilter» den Fortwo aufgenommen. Deshalb hatte die DUH den ADAC aufgefordert, den Smart aus der Liste der sauberen Diesel-Pkw zu streichen. Das ist mittlerweile geschehen. «Wir haben auf diesen Hinweis heute Morgen reagiert und unsere Liste bereinigt», sagte ADAC-Sprecher Roman Breindl am Mittwoch Autonews24. «Wir sind den Kollegen der Umwelthilfe für diesen Hinweis dankbar. Der ADAC gehört zu den großen Befürwortern von Partikelfiltern, entsprechend gehört in jeden Neuwagen ein geschlossenes System», fügte Breindl hinzu.

«Die Umwelthilfe hat sich hier eine eigene Definition des Begriffs Partikelfilter zurecht gelegt. Wir bezeichnen unser offenes System weiterhin als Partikelfilter, so wie es auch das Kraftfahrtbundesamt tut», sagte Smart-Sprecher Hubert Kogel Autonews24. Wie er hinzufügte, sei der Smart-Diesel nach der Euro 4-Norm zertifiziert. «Die Euro 5-Norm gibt es noch nicht.» Nach den bisher bekannten Werten für Euro 5 würde einzig der Smart Forfour diese Norm erfüllen. Er verfügt jedoch über ein geschlossenes System.