Starker Rückgang bei Opel und Ford

Ford Fiesta © Foto: Werk

Seit Jahresbeginn wurden bundesweit deutlich weniger Autos neu zugelassen als 2006. Besonders drastisch schrumpften die Zulassungszahlen bei Opel und Ford. Mercedes verzeichnet dagegen nur ein geringes Minus.

Der Abwärtstrend auf dem deutschen Automarkt dauert an. Von den in Deutschland produzierten Marken waren in den ersten fünf Monaten Ford mit 14,3 Prozent Minus und Opel mit einem Rückgang von 15,5 Prozent besonders von der Zurückhaltung der Autokäufer betroffen. Dagegen kamen Mercedes (minus 0,4 Prozent), Audi (minus 6,4 Prozent) und BMW/Mini (minus 8,9 Prozent) etwas besser mit dem rückläufigen Markt zurecht. Porsche erreichte in den ersten fünf Monaten gar ein Plus von drei Prozent. Der Marktführer VW verlor etwas mehr Absatz als der Markt und verkaufte 11,6 Prozent weniger Autos.

Skoda legt zu

Unter den größeren internationalen Marken gab es in den ersten Monaten fast nur Verlierer, mit Ausnahme des zum VW-Konzern gehörenden Herstellers Skoda, der um 7,5 Prozent zulegte. Selbst Toyota, eine seit Jahren kontinuierlich wachsende Automarke auf dem deutschen Markt, musste einen Rückgang von 4,4 Prozent hinnehmen. Marken wie Nissan und smart gingen um mehr als ein Drittel zurück

Der Automarkt in Deutschland bleibt stark rückläufig. Im Mai kamen rund 293. 500 Autos neu auf die Straßen, das sind 11,1 Prozent weniger als im gleichen Monat des Vorjahres, teilte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Dienstag in Flensburg mit. Für die ersten fünf Monate summieren sich die Neuzulassungen damit auf 1,28 Millionen Autos; das entspricht einem Rückgang gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres von 9,6 Prozent. (dpa)