Sabotage-Verdacht gegen Mercedes-Arbeiter

Fehlerhafte Autos produziert

Sabotage-Verdacht gegen Mercedes-Arbeiter
Viele Fehler, viel Zubrot: Mercedes-Arbeiter in Sindelfingen unter Verdacht © Foto: dpa

Einem Bericht zufolge sollen Mitarbeiter des Werks absichtlich Autos mit Fehlern produziert haben. Von der Firma, die für die Nacharbeitung zuständig war, sollen sie dafür Gegenleistungen erhalten haben.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt wegen Korruptionsverdachts gegen Mitarbeiter des Mercedes-Werks in Sindelfingen. Mehrere Beschäftigte des Werks stehen unter Verdacht, mit Absicht Fahrzeuge mit Fehlern produziert zu haben, um einer externen Nacharbeitungsfirma Aufträge zuzuschanzen. Das teilte ein Sprecher des Konzerns am Sonntag auf Anfrage mit und bestätigte damit einen Bericht des Nachrichtenmagazins «Focus». Der Konzern wolle bei der Aufklärung des Falles mithelfen, fügte der Sprecher hinzu.

Dem Magazinbericht zufolge sollen die Daimler-Mitarbeiter aus dem Bereich Qualitätssicherung im Gegenzug in den vergangenen Jahren wertvolle Sachgeschenke und Luxusreisen erhalten haben. Der Schaden soll im hohen Millionen-Euro-Bereich liegen. (dpa-afx)

Keine Beiträge vorhanden