Vielzahl von Motorradunfällen an Karfreitag

Erschreckender Oster-Auftakt

Unfall mit einem Motorradfahrer. © dpa

Zum Auftakt des Osterwochenende kam es am Karfreitag bundesweit zu einer Vielzahl von Motorradunfällen. Zwei Fahrer kamen dabei ums Leben.

Allein in Baden-Württemberg verletzten sich fünf Menschen lebensgefährlich und acht schwer. Dort geschah auch einer der tödlichen Unfälle. Dabei erfasste ein 26-jähriger Autofahrer in der Gemeinde Schwanau einen 28 Jahre alten Motorradfahrer frontal im Gegenverkehr, als er zwei Autos überholen wollte.


Ein weiterer Motorradfahrer kam bei Biebergemünd in Hessen ums Leben. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, wurde der 48-Jährige von einem Auto erfasst. Der 30 Jahre alte Autofahrer hatte den 48-Jährigen am Freitag beim Abbiegen übersehen. Infolge des Zusammenstoßes und des Sturzes erlitt der Motorradfahrer schwere Verletzungen und starb noch am Unfallort. Bei anderen Verkehrsunfällen in Hessen waren mehrere Motorradfahrer verletzt worden, einige von ihnen schwer.

Acht Unfälle in Freiburg

Allein im Zuständigkeitsgebiet der Polizei Freiburg kam es am Freitag innerhalb von vier Stunden zu acht schweren Unfällen, an denen Motorradfahrer beteiligt waren. Auch ein Radfahrer war in einen Motorradunfall verwickelt. Er wurde im Landkreis Emmendingen von einem Biker angefahren und so schwer verletzt, dass Ärzte um sein Leben kämpfen mussten. Die Polizei Freiburg bezeichnete den Karfreitag als «erschreckenden Auftakt» des Osterwochenendes.

Bei einem Auffahrunfall in Schelklingen im Alb-Donau-Kreis wurde eine Motorradfahrerin zu Fall gebracht und anschließend von einem Auto überrollt. Die 57-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde vom Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Ihr vorausfahrender Freund, der den Unfall am Mittag laut Polizei im Rückspiegel sah, erlitt einen Schock und wurde ebenfalls ins Krankenhaus gebracht.

Roller und Motorrad stoßen zusammen

Bei Cham in Bayern stießen ein Roller- und ein Motorradfahrer zusammen. Beide kamen mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Der 63 Jahre alte Rollerfahrer hatte der Polizei zufolge die Vorfahrt missachtet. Ein weiterer Biker kam an der Unfallstelle von der Straße ab und stürzte in einen Wald. Er verletzte sich leicht.

Bundesweit versammelten sich am Karfreitag Freunde frisierter Autos zum sogenannten «Car-Freitag». Die Treffen verliefen den örtlichen Polizeidienststellen zufolge weitgehend friedlich, illegale Autorennen wie in den vergangenen Jahren gab es demnach nicht. Etwa 20 000 Autofans trafen sich etwa am Nürburgring in der Eifel. Die Zahl von zehn Unfällen sei für ein Sonn- oder Feiertag bei diesem Wetter normal, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Beamten stellten etwa 225 Geschwindigkeitsverstöße auf den Zufahrtsstraßen fest.

In Osnabrück lieferte sich ein Motorradfahrer beim Treffen der Tuning-Szene eine Verfolgungsjagd mit der Polizei und entkam. Ansonsten stellten die Beamten hauptsächlich weniger schwere Vergehen fest, etwa technische Mängel an Fahrzeugen, Geschwindigkeitsübertretungen oder Fahren ohne Führerschein. (dpa)