Leichter, agressiver und schneller

Mercedes SL 65 AMG

Mercedes SL 65 AMG Black Series © Foto: Mercedes

Haustuner AMG hat den Mercedes SL noch aggressiver gestaltet. Die Sonderedition mit dem Namen «Black Series» erhält zudem deutlich mehr Leistung.

Mercedes rüstet den überarbeiteten SL auf. Beim Haustuner AMG entsteht gerade eine «Black Series» genannte Sonderedition des Spitzenmodells SL 65, für die das Design aggressiver gestaltet und die Leistung angehoben wurde. Das teilt der Autohersteller in Stuttgart mit. Gleichzeitig haben die Ingenieure das Gewicht reduziert, um die Fahreigenschaften zu verbessern. Die Auslieferung beginnt im November, Preise wurden noch nicht genannt.

Auffällige Karosserieform

Zu erkennen ist die Sonderserie des Zweisitzers an auffälligen Karosseriemodifikationen: Der Kühlergrill ist noch weiter geöffnet und die Motorhaube trägt große Lüftungsschächte. An der Flanke gibt es markante Seitenschweller, Kiemen über die gesamte Fahrzeughöhe und auffällige Kotflügelverbreiterungen. Das Heck trägt einen großen Spoiler und einen tiefen Diffusor.

Der V12-Motor im SL 65 AMG hat 670 PS Foto: Mercedes

Und wo das Serienmodell ein versenkbares Faltdach hat, gibt es nun eine fest montierte Haube aus Karbon. Darunter sitzen die Passagiere in zwei neu entwickelten Schalensitzen mit Bezügen aus Nappa und Alcantara und blicken auf Konsolen, die mit Leder und Karbon bezogen sind. Weil viele Karosseriebauteile aus Kohlefasern gebacken werden, sinkt das Gewicht des Wagens laut Mercedes um rund 250 auf 1870 Kilogramm.

Mehr Leistung

Mercedes SL 65 AMG Black Series Foto: Mercedes

Auch am Motor haben die Entwickler gearbeitet: Dank zweier neuer Turbolader steigt die Leistung des sechs Liter großen Zwölfzylinders um rund zehn Prozent auf 493 kW/670 PS. Das maximale Drehmoment liegt theoretisch bei 1200 Newtonmeter (Nm), wird aber mit Rücksicht auf die fünfstufige Automatik auf 1000 Nm beschränkt. Auch damit sind die Fahrleistungen beachtlich: Den Spurt auf 100 km/h schafft der Wagen in 3,9 Sekunden, bei 200 km/h steht der Tacho nach 11,0 Sekunden, und die Höchstgeschwindigkeit ist auf 320 km/h begrenzt. Den Verbrauch hat Mercedes noch nicht mitgeteilt. (dpa/tmn)