TÜV-Report: Jedes fünfte Auto mit erheblichen Mängeln

Bestnoten für Toyota Prius

Die EU will ältere Autos jedes Jahr zum TÜV schicken. © dpa

In Deutschland fällt jedes fünfte Auto bei der TÜV-Untersuchung wegen erheblicher Mängel durch. Acht Millionen Autos auf deutschen Straßen entsprechen damit nicht den Anforderungen an die technische Sicherheit.

Jedes fünfte Auto in Deutschland fällt wegen größerer Technikprobleme bei der Pflichtuntersuchung des TÜV zunächst durch. An 19,7 Prozent der Fahrzeuge wurden erhebliche Mängel festgestellt, das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 19,5 Prozent, wie der Verband der Technischen Überwachungsvereine (VdTÜV) am Dienstag in Berlin mitteilte. Das bedeute, dass rund acht Millionen Pkw die Anforderungen an die technische Sicherheit nicht auf Anhieb erfüllten und erst in die Werkstatt mussten, ehe sie die Plakette bekamen.

54 Prozent der Autos ohne Beanstandungen

Leichte Mängel hatten demnach 26,3 Prozent der Wagen, komplett ohne Beanstandungen waren 53,9 Prozent. Besonders viele Probleme entdeckten die Prüfer an Beleuchtung, Achsen, Bremsleitungen und Schläuchen. Für die Übersicht wurden rund acht Millionen Hauptuntersuchungen zwischen Juli 2010 und Juni 2011 ausgewertet. Bei relativ neuen Wagen, die bei der Untersuchung bis zu drei Jahre alt waren, hatten der Übersicht zufolge 5,9 Prozent erhebliche Mängel. Bei fünfjährigen Fahrzeugen waren es 10,3 Prozent, bei neunjährigen 22,2 Prozent und bei elfjährigen 26,8 Prozent.

Am besten schnitt bei den jüngsten Fahrzeugen bis drei Jahre zum zweiten Mal in Folge der Toyota Prius ab. Bei diesen Modellen wurden in 1,9 Prozent der Fälle erhebliche Mängel entdeckt. Die Mängelreihenfolge, die im TÜV-Report insgesamt 127 Plätze aufweist, zeigt, dass überwiegend japanische und deutsche Kompaktfahrzeuge zu den Mängel-Unauffälligsten zählen. Zu den Schlusslichtern zählen hauptsächlich koreanische und italienische sowie französische Autos. Die rote Laterne erhielt der Dacia Logan auf dem 127. Platz.

Den Zustand eines Fahrzeugs beeinflussten diverse Faktoren, erläuterte der VdTÜV: "Die Stärken und Schwächen in der Fertigung und die Qualität von Bauteilen spielen dabei genauso eine Rolle wie auch das Nutzerverhalten der Autofahrer oder die Qualität der Werkstätten", sagte Geschäftsführer Klaus Brüggemann. (AG/mid/dpa)

Vorheriger ArtikelRenault-Studien: Die Zukunft beginnt heute
Nächster ArtikelBelegschaft kämpft für VW-Gesetz
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.