Triumph verlängert Garantiezeit

Gilt für ganz Europa

Triumph verlängert Garantiezeit
Triumph verdoppelt die Garantiezeit © Triumph

Triumph bietet für die neuen Modelle eine vierjährige Garantie. Nach Ablauf der Werksgarantiezeit muss aber im Schadensfall ein kleiner Obulus abgedrückt werden.

Motorradhersteller Triumph verdoppelt seine Garantiezeit: Beim Kauf eines neuen Bikes bekommen Kunden ab sofort zur werksseitigen Zweijahresgarantie eine Anschlussgarantie von 24 Monaten hinzu. Die ist gratis, ein bisschen was zahlt der Kunde aber trotzdem dazu.

Eigenleistung über 50 Euro

Nach Ablauf der zweijährigen Werksgarantie zahlt der Kunde im Schadensfall eine Eigenleistung von 50 Euro. Hat das Motorrad in der Zusatz-Garantiezeit mehr als 50.000 km auf dem Tacho, wird ihm zudem ein nach gefahrenen Kilometern gestaffelter Eigenanteil an den Materialkosten in Rechnung gestellt. Im Schnitt legt ein Motorrad in Deutschland aber pro Jahr weniger als 5000 Kilometer zurück.

Die Garantie umfasst alle elektronischen und mechanischen Bauteile, ausgenommen sind typische Verschleißteile (Reifen etc.). Sie deckt bei einer Reparatur Lohn- und Materialkosten ab und gilt in ganz Europa. (SP-X)

Vorheriger ArtikelBundesrat beschließt Punktereform
Nächster ArtikelToyota Proace erstes Kooperationsfahrzeug
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden