Toyota macht auf Mini-SUV

Nachfolger des Urban Cruiser

Toyota zeigt in Paris die Mini-SUV-Studie C-HR.
Toyota zeigt in Paris die Mini-SUV-Studie C-HR. © Toyota

Toyota war mit dem Urban Cruiser ein Vorreiter des mittlerweile sehr erfolgreichen Mini-SUV-Segments. Da der Crossover floppte, starten die Japaner nun einen neuen Versuch.

Mit einem kleinen SUV will Toyota künftig am Boom bei den Mini-Crossovern teilhaben. Auf dem Pariser Salon zeigen die Japaner mit der Studie C-HR einen seriennahen Ausblick auf das Modell, das sich unterhalb des Kompakt-SUV RAV4 einordnen wird.

Toyota-Crossover mit Hybridantrieb

Details will der Hersteller erst Mitte September bekannt geben. Angekündigt ist aber bereits, dass die Studie über einen Hybridantrieb verfügt. Auf den Markt kommen könnte der Wettbewerber für Nissan Juke, Opel Mokka und Skoda Yeti innerhalb der nächsten zwei Jahre.

Bis zum Start des neuen Mini-SUV klafft eine Lücke im Modellprogramm der Marke. Der seit 2009 in dieser Klasse angebotene Mini-Allrader Urban Cruiser ist mittlerweile wegen schwacher Verkaufszahlen aus dem Programm genommen worden. Der Fünftürer zählte zwar zu den Pionieren des mittlerweile sehr erfolgreichen Segments, konnte mit hohen Preisen und unansehnlichem Innenraum aber nie überzeugen. Im kompletten Jahr 2013 fanden sich in Deutschland gerade einmal 93 Kunden. (SP-X)

Vorheriger ArtikelBMW Motorrad erreicht Allzeithoch
Nächster ArtikelFord Focus: Mehr als ein Facelift
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.