Toyota preist SUV-Coupé C-HR ein

Zweiter Anlauf bei den kleinen SUV

Toyota notierte einen rückläufigen Gewinn
Toyota notierte einen rückläufigen Gewinn © Toyota

Toyota wagt einen neuen Anlauf im Segment der kleinen SUV. Nach dem Flop mit dem Urban Cruiser haben die Japaner dem C-HR ein völlig anderes Konzept verpasst.

Zu Preisen ab 21.990 Euro ist ab 4. Oktober der Toyota C-HR bestellbar. Das coupéhaft gestaltete Mini-SUV verfügt in der Basisversion über einen 85 kW/116 PS starken 1,2-Liter-Turbobenziner, der mit Front- oder Allradantrieb kombinierbar ist.

Alternativ ist ein Hybridantrieb mit 100 kW/122 PS zu haben. Den Verbrauch dieser Variante gibt der Hersteller mit 3,8 Litern an, der Preis beträgt 27.390 Euro.

Umfassende Basisausstattung des Toyota C-HR

Der Kunde hat die Wahl zwischen vier Ausstattungslinien. Das bereits recht umfassende Basisniveau „C-HR“ bietet unter anderem Klimaanlage, DAB-Radio, Lederlenkrad und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen. Zu den interessanten Extras zählen darüber hinaus Zweifarb-Metalliclack, LED-Scheinwerfer und eine JBL-Soundanlage.

Der Toyota C-HR ist der zweite Anlauf der Japaner im Segment der kleinen SUV. Mit dem zwischen 2009 und 2014 angebotenen Urban Cruiser landete die Marke zuletzt allerdings einen Flop. Der Neue ist nun deutlich dynamischer gestaltet, üppiger ausgestattet und setzt sich zudem mit dem Hybridantrieb von den meisten Konkurrenten ab. Zu diesen zählt neben Nissan Juke (ab 15.550 Euro) und Renault Captur (15.490 Euro) auch der ebenfalls hybridgetriebene Kia Niro (ab knapp 25.000 Euro). (SP-X)