Toyota lässt Autos autonom überholen

Neues Assistenzsystem

Toyota lässt Autos autonom überholen
Toyota führt ein neues Assistenzsystem ein. Es ermöglicht autonome Überholvorgänge. © Toyota

Toyota hat die autonomen Fahrfunktionen optimiert. Dazu haben die Japaner mit Advanced Drive ein neues Assistenzsystem eingeführt.

In Japan kommt das neue System in den auch für Deutschland verfügbaren Modellen Lexus LS 500h und Mirai zum Einsatz. Das Fahrassistenzpaket ermöglicht automatisierte Fahrfunktionen auf einem höherem Niveau als bislang.


Speziell bei Fahrten auf der Autobahn kann die Technik mehr Aufgaben als bisher üblich übernehmen, was den Fahrer weiter entlasten und insgesamt für mehr Sicherheit sorgen soll.

Verschiedene Technologien im Einsatz

Hat der Fahrer in der Navigation einen Zielort eingeben, reguliert das Advanced-Drive-System anschließend den Abstand zu anderen Fahrzeugen, nimmt in Verkehrsbereichen wie etwa auf einer Autobahn Spurwechsel vor und überholt andere Fahrzeuge. Die Assistenztechnik nutzt dafür Millimeterwellen-Radar, eine Stereokamera, eine Teleskopkamera, LiDAR (Abkürzung für Light Detection And Ranging) und hochpräzise Karten. Beim Überholvorgang ist das System so programmiert, dass es das Auto mittig in der Fahrspur hält, ein Aspekt, der gerade bei verengten Fahrbahnen in Baustellenbereichen wichtig ist.

Advanced Drive übernimmt damit mehr Aufgaben als die derzeit bei Toyota verfügbaren Assistenzsysteme, der Fahrer wird allerdings weiterhin nicht aus der Verantwortung entlassen.

Fahrer bleibt in der Verantwortung

Der Toyota Mirai iist in Japan mit einem neuen Assistenzsystem unterwegs. Foto: Toyota

Will das System einen Lkw überholen und anschließend von der Autobahn abfahren, muss dies vom Fahrer bestätigt werden. Erkennt ein Kamerasystem, dass er müde wird oder abgelenkt ist, folgt eine mehrstufige Warnung mit Alarmton, vibrierendem Sicherheitsgurt und blinkendem Head-up-Display. Derartige Warnsysteme gibt es auch bereits heute.
Routineaufgaben, zum Beispiel eine Spurwechsel-Freigabe, sollen dem Fahrer zudem grundsätzlich verdeutlichen, dass ihm weiterhin die Kontrolle und Verantwortung für das Fahrzeug obliegen. Damit erfüllt das Advanced-Drive-System die Anforderungen der Autonomiestufe 2.

Mit seinem neuen Assistenzsystem will Toyota ein automatisiertes Fahren erreichen, auf das sich der Fahrer verlassen kann und die Entscheidungen immer mit Blick auf die Sicherheit trifft. Gleichzeitig soll das System dazu beitragen, ein natürliches Fahrverhalten zu erreichen, das dem eines Menschen entspricht. (AG/SP-X)

Keine Beiträge vorhanden