Vorsicht: Bakterien in Scheibenwaschanlage

Gefahr vor Lungenentzündung

Wasser aus der Scheibenwaschanlage kann gefährlich sein © Foto: Werk

Gedanken macht man sich darüber nicht – ein Fehler. Denn durch Bakterien in der Scheibenwaschanlage kann es zu einer Lungenentzündung kommen. Doch man kann vorbeugen.

Unzureichend desinfiziertes Wasser in der Scheibenwaschanlage des Autos kann Lungenentzündungen verursachen. Enthält der Wasservorrat im Wisch-Wasch-System zu wenig oder gar kein Reinigungsmittel, siedeln sich darin schnell Legionellen an. Der Kunststofftank unter der Motorhaube bilde gerade bei sommerlichen Temperaturen eine ideale Brutstätte für Bakterien, warnt Prof. Harald Morr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lungenstiftung (DLV) in Hannover. Geraten dann bei der Betätigung der Scheibenwaschanlage Wasserspritzer durch das geöffnete Seitenfenster in den Wagen, droht den Insassen eine Infektion über die Atemwege.

Legionellen in jedem fünften Tank

Die britische Gesundheitsorganisation Health Protection Agency (HPA) hatte bei einer Studie in jedem fünften Waschwassertank ohne Reiniger Legionellen nachgewiesen. Die Bakterien können eine Erkrankung mit grippeähnlichen Symptomen auslösen, die häufig mit einer Lungenentzündung einhergeht. Besonders oft sind Männer ab 50 Jahren betroffen. Zwar tritt die sogenannte Legionärskrankheit eher selten auf. Sie endet laut Morr aber in 10 bis 15 Prozent der Fälle tödlich.

Um eine Infektion durch Legionellen zu vermeiden, sollten dem Scheibenwaschwasser grundsätzlich Reiniger zugefügt werden. «Sie enthalten Substanzen, die das Wachstum von Bakterien stoppen», erklärt Morr. (dpa)

Vorheriger ArtikelLeere an den Ladestationen
Nächster ArtikelSonderzahlung für BMW-Mitarbeiter
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.