Lackschäden und Rost unbedingt ausbessern

Kratzer jetzt ausbessern © Foto: dpa

Schadhafte Stellen am Auto sollten unbedingt jetzt bereinigt werden. Dagegen kann der Wagen die Schneeperiode auch ohne Autowäsche überstehen.

Lackschäden und kleine Roststellen am Auto sollten vor dem Fahren bei Winterwetter unbedingt ausgebessert werden. Wenn der Lack durch Salz oder Steinchen «verletzt» sei, könne es bei winterlicher Witterung zu Korrosion kommen - das Ergebnis ist dann noch mehr Rost, sagte Manfred Groß vom ADAC-Technikzentrum in Landsberg. Bastler könnten kleine Stellen in Eigenregie mit dem Lackstift bearbeiten. Professioneller erledige die Ausbesserung der Fachmann.

Herbst guter Zeitpunkt

Wer dem Rost selbst zu Leibe rücken will, entfernt oberflächliche Abblätterungen mit einem Pinsel mit Metall- oder Glasfaserborsten, empfiehlt Groß. Anschließend würden ein wenig Grundierung und der Lack aufgebracht. Der passende Farbcode finde sich in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs, Lackstifte verkaufe das Autohaus. Professionelle Ausbesserungen nehmen zum Beispiel Werkstätten oder Autohäuser vor.

«Sinnvollerweise nimmt man diese Schutzmaßnahmen aber schon im Herbst vor», sagt Groß. Denn intaktem Lack und einem unbeschädigten Unterboden könnten Winterwetter und Streusalz nichts anhaben. Es sei daher auch nicht notwendig, permanent in die Waschanlage zu fahren. «Die Häufigkeit bemisst sich da eher nach dem individuellen Sauberkeitsempfinden.»

Scheiben und Licht säubern

Faule dürften daher ruhig auch eine vierwöchige Schneeperiode abwarten, bevor sie das Auto waschen. «Technisch ist eine häufigere Reinigung auch im Winter nicht erforderlich.» Es sei viel wichtiger, immer für gute Sicht zu sorgen: Scheiben und Beleuchtung sollten daher regelmäßig gesäubert werden. (dpa)