Autofahrer sitzen weniger am Steuer

Jährliche Fahrleistungen

Junge Autofahrer in Deutschland sind schneller unterwegs.
Rund 15 Prozent der jungen Autofahrer in Deutschland setzen auch noch den Mittelfinger ein. © Goodyear

Bis Autofahren aus der Mode kommt, ist noch ein langer Weg. Ermüdungserscheinungen sind allerdings zu beobachten. Nach Angaben des Verbraucherportals Check24 zeigt ein 10-Jahresvergleich bei den Deutschen eine Abnahme der Jahresfahrleistung von rund 2.500 Kilometern.

Die Deutschen nutzen ihre Pkw deutlich weniger als noch vor zehn Jahren. Das hat eine Auswertung der abgeschlossenen Versicherungsverträge des Onlineportals Check24 ergeben. Demnach ist die Jahresfahrleistung deutscher Autofahrer heute im Durchschnitt rund 20 Prozent geringer als noch im Vergleichsjahr 2003. Waren es damals noch durchschnittlich 14.042 Kilometer im Jahr, liegt das Mittel heute nur noch bei 11.581 Kilometer.

Vielfahrer in Schleswig-Holstein

Auch zwischen den Bundesländern ergeben sich deutliche Unterschiede. So waren Autofahrer in Schleswig-Holstein zwischen 2009 und 2013 im Schnitt 12.919 Kilometer im Jahr unterwegs, während die Berliner im gleichen Zeitraum nur auf 10.471 Kilometer kommen. Die Studie zeigt auch, dass die jährliche Fahrleistung bei Männern höher ist als bei Frauen. Sie legten zwischen 2009 und 2013 knapp 12.324 Kilometer rund 1.000 Kilometer mehr pro Jahr als Frauen zurück.

Die Angaben von Check 24 beziehen sich allerdings auf eigene Schätzungen der Versicherungsnehmer beim Vertragsabschluss, auf deren Basis die jährlichen Policen berechnet werden. Dabei gelte der Grundsatz, je geringer die Fahrleistung, desto weniger zahlen Fahrzeugbesitzer für die Kfz-Versicherung, heißt es in der Pressemitteilung. (AG)

Vorheriger ArtikelGünstiger Juni für Dieselfahrer
Nächster ArtikelSparvarianten für die A- und B-Klasse
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.