Aufgepasst bei hohen Rabatt-Versprechungen

Beim Autokauf sollte man genau hinschauen © Foto: dpa

Autohäuser locken mit hohen Nachlässen bei der Inzahlungnahme des alten Fahrzeuges. Doch die Verbraucher sollten sich davon nicht blenden lassen.

Beim Verkauf des Autos sollten sich Halter von gut klingenden NachlassVersprechen der Autohäuser durch Inzahlungnahme nicht blenden lassen. In vielen Fällen wird ihnen der Händler ein deutlich weniger attraktives Angebot als in der Werbung verheißen machen, warnt Maximilian Maurer vom ADAC in München.

Nicht immer ein Schnäppchen

«Da stehen ja immer die Wörtchen »bis zu« drin, und die sollen deutlich machen, dass sich nicht mit jedem alten Auto ein Schnäppchen machen lässt. Einem Bericht der in Stuttgart erscheinenden Zeitschrift »Auto Motor und Sport« (Ausgabe 10/2006) zufolge zahlen die Händler bei der Inzahlungnahme zwar teilweise gute Rabatte. Aber sie gewähren bei weitem nicht die Nachlass-Summen, die in der Werbung verbreitet werden. Mitarbeiter der Zeitschrift hatten dies mit Hilfe von Test- Verhandlungen bei sieben Marken-Autohäusern herausgefunden. Dort hatten sie jeweils einen zehn Jahre alten Fiat angeboten.

Für den Händler sei ein in Zahlung genommenes Auto meist eine Belastung, erläutert Maurer vom ADAC. Daher sei es oft sinnvoll, nicht auf ein Inzahlungnahme-Angebot einzugehen, wenn der Händler es auf Anfrage nicht deutlich nachbessert. Lohnenswert könne es dann etwa sein, den Wagen privat zu verkaufen - unter Umständen sogar, wenn der Käufer weniger bietet als das Autohaus. »Denn ich kann dort beim Kauf eines Neuwagens ganz anders auftreten, wenn ich keine «Altlast» mitbringe.«

Neue Modell beliebt

Zur Inzahlungnahme beliebt sind Maximilian Maurer zufolge allein vergleichsweise neue, gefragte Modelle. Deshalb müsse der Halter hier beim Verhandeln darauf achten, dass er seinen Wagen nicht unter Wert verkauft. »Da heißt es, zu recherchieren, wie viel für den Wagen gezahlt wird und wie er zum Beispiel in der Schwacke-Liste steht.« Umgekehrt sollte bei einem Wagen, der anderweitig nur mit Mühe zu verkaufen ist, unter Umständen auch ein scheinbar wenig attraktives Angebot des Händlers akzeptiert werden.