Zurück in die Sechziger

Triumph Thruxton

Triumph Thruxton © Foto: Triumph

Wer an die Thruxton von Triumph denkt, denkt zunächst einmal an die 60er Jahre. Doch mit neuer Lackierung und moderner Technik setzt sich das Bike ausgesprochen auffallend in Szene.

Von Heiko P. Wacker

Fans der Marke Triumph denken beim Namen «Thruxton» sofort an die spartanischen Café Racer der wilden Sechzigerjahre und an die legendären Rennmaschinen dieser Ära. Heute geht es auf der 8740 Euro teuren Triumph gleichen Namens gesitteter zu.

Frische Optik

So hat sich zum Beispiel die Sitzposition deutlich durch den höher ausgerichteten Lenker verbessert. Lange Etappen verlieren dadurch ihren Schrecken. An den Enden des Lenkers ragen nun schicke Spiegel hervor und zwei neuen Farbvarianten - «Jet Black» mit Goldstreifen sowie «Aluminium Silver» mit rotem Streifen - sorgen für eine frische Optik. Der Retro-Stil des technisch modernen Motorrads wird dadurch sehr gefällig in Szene gesetzt.

Diesem Stil ist auch der Zweizylindermotor verpflichtet. Dieser wird nun zeitgemäß von einer Einspritzanlage befeuert, aber die Drosselklappenkörper täuschen geschickt zwei Vergaser vor. Während im Inneren die Einspritzdüsen arbeiten, komplettiert ein außen befindlicher Choke das Verwirrspiel. Dass der Choke sogar noch funktioniert, ist ein kleines und feines Detail.

Triumph Thruxton Foto: Triumph

Allerdings auch eins, das kaum je gebraucht wird, springt der luftgekühlte Paralleltwin doch selbst nach einer feucht-nebligen Nacht spontan an, um schon nach wenigen Sekunden in seinen sonor-verhaltenen Lauf zu verfallen. Die Startwilligkeit des 865 ccm großen Triebwerks wurde durch die Einspritzung klar verbessert, die Leistung hingegen sinkt leicht auf 50 kW/68 PS, die bei 7 400 Touren anstehen.

Damit liegt der Motor der Thruxton nur minimal über dem Antrieb der eng verwandten Bonneville. Gleiches gilt beim maximalen Drehmoment von 70 Nm, das bei 5.800 U/min ansteht. Beim Verbrauch rangiert die Thruxton mit 5,6 Litern Super auf 100 Kilometer einen halben Liter über der Bonneville. In Kombination mit dem 16 Liter großen Tank sind Distanzen von etwa 280 Kilometern möglich. Die Haftpflichtversicherung hält sich beispielsweise bei der AXA mit 119 Euro in einen akzeptablen Rahmen.

Bequeme Sitzbank

Triumph Thruxton Foto: Triumph

Die auch für zwei Personen sehr angenehme Sitzbank komplettiert das gelungene Gesamtpaket, das mit seinen 230 Kilogramm durchaus kurvensüchtig machen kann. Dabei vermittelt die Thruxton eine solide Leichtigkeit, ohne dass sie kippelig wirkt. Natürlich ist die Triumph kein Sportbike, auch wenn sie die sportlichen Gene eines Café Racers in sich trägt und flotte 200 km/h Höchstgeschwindigkeit schafft. Der Charakter der Thruxton ist sicherlich weniger rebellisch als früher, langweilig ist sie deshalb aber noch lange nicht. Denn ungeachtet der modernen Zutaten wie dem Motor oder dem gelungenen Fahrwerk verströmt sie das reizvolle Flair der Sechziger. (mid)