Einheitliche Erdgas-Logos für Tankstellen

Besserer Wiedererkennungswert

Der Bundestag will die Steuerermäßigung für Erdgas verlängern.
Der Bundestag will die Steuerermäßigung für Erdgas verlängern. © AG/Mertens

Aral und Shell haben es vorgemacht und ihre Erdgas-Zapfsäulen speziell gekennzeichnet. Die Initiative erdgas mobil bietet nun ein einheitliches Logo für den Einsatz an freien Tankstellen an.

Bei Aral und Shell gibt es bereits Gestaltungsrichtlinien für Erdgaszapfsäulen und Verdichtergebäude, um schneller die Zapfsäule mit dem alternativen Kraftstoff zu finden. Nun zieht die erdgas mobil GmbH nach. Die Initiative führender deutscher Energieversorgungsunternehmen stellt ein Logo zur Verfügung, um ein "einheitliches Erscheinungsbild am Point of Sale zu schaffen", das eine "konsistente Wiedererkennung und Sichtbarkeit" gewährleistet, wie erdgas mobil mitteilte.

Angebot für rund 230 Tankstellen

Unter dem Motto "Natürlich mobil" sollen besonders die freien Tankstellen oder Betriebshöfe profitieren. Insgesamt gibt es in Deutschland rund 925 Erdgas-Zapfsäulen, darunter sind mehr als 150 Freie Tankstellen sowie über 80 von Total. Und gerade an die rund 230 Tankpunkte richtet sich das Angebot.

Das Logo besteht aus dem Schriftzug "ERDGAS" mit der Unterzeile "natürlich mobil" sowie einem Blatt. Je nach Gusto könnte auch das jeweilige Mischungsverhältnis oder gar Bio-Erdgas als regenerativer Kraftstoff angezeigt werden.

Weitere Infos zum Erdgas über Schilder

Zusätzlich bietet die Initiative weitere Specials an. So können Mastenschilder schon in einiger Entfernung auf die Tankstelle hinweisen. Aufstellschilder an der Tankstelle selbst klären über die Vorzüge von Erdgas und Bio-Erdgas auf. Dabei wird besonders auf die niedrigen Fahrkosten sowie die geringeren CO2-Emissionen hingewiesen. Die Logos sowie Specials können über die Internet-Seite der Initiative bestellt werden.

Trotz der Vorzüge des derzeit wohl günstigsten Kraftstoffs bleiben Erdgas-Fahrzeuge in der Nische. Zwar legen die Neuzulassungen im zweistelligen Bereich zu, doch wurden von Januar bis Juli 2014 nur 5104 neue Erdgasfahrzeuge registriert. (AG/TF)