Suzuki Concept S-Cross: Spätstarter aus Japan

Auftakt zur Modelloffensive

Ende 2013 soll die Suzuki-Studie Concept S-Cross in Serie gehen.
Ende 2013 soll die Suzuki-Studie Concept S-Cross in Serie gehen. © SP-X

Ein Spätstarter soll Suzuki einen frischen Auftritt bringen. Die Kompakt-SUV-Studie Concept S-Cross markiert den Auftakt einer Modelloffensive.

Der perfekte Begleiter für Stadt und Land: so wirbt Suzuki für das Concept S-Cross, das der japanische Spezialist für kleine Geländewagen gerade auf der Paris Motor Show vorgestellt hat. Schon Ende 2013 will das Unternehmen mit dem kompakten SUV in Serie gehen. Mit dem S-Cross, dessen Studie 4,3 Meter lang ist, will man nicht nur im rasch wachsenden Segment der Mini-Allradmodelle Präsenz zeigen. Der dynamisch geschnittene Crossover markiere auch, so Suzuki, den Auftakt zu einer Modelloffensive, die frischen Wind in die Marke blasen soll.

Urbaner Kompakt-SUV

Mit dem berühmten robusten kleinen LJ, der 1970 startete, hatten die Japaner eigentlich schon den Vater aller kompakten SUVs entwickelt. Den aktuellen Trend zu urbanen Kompakt-SUV allerdings verschlief die Marke. Der S-Cross soll ein moderner, sportlicher 4x4 werden, der die Crossover-Eigenschaften des 2006 vorgestellten SX4 mit der Alltagstauglichkeit eines Kompaktwagens verbindet.

Das Konzeptfahrzeug verfügt über prägnant gezeichnete Radkästen, eine abfallende Dachlinie sowie LED-Scheinwerfer. Ein besonderer Clou der Studie ist eine Dachreling, die bündig anliegt, wenn sie nicht genutzt wird. Außerdem verspricht Suzuki, dass der S-Cross einen der größten Kofferräume in seinem Segment besitzen wird. (SP-X)

Vorheriger ArtikelStaugefahr durch Herbstreisewelle
Nächster ArtikelZeit für Winterreifen beginnt
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.