Suzuki Jimny: Als Gebrauchter mit etlichen Mängeln

Das Heck des Suzuki Jimny. Foto: AG/Flehmer
Eng geht es im Suzuki Jimny zu. © AG/Flehmer

Seit 1998 stand der Suzuki Jimny nahezu unverändert bei den Händlern. Nun kommt ein Nachfolgemodell auf den Markt.

Als Gebrauchter dürfte sich der Jimny weiterhin großer Beliebtheit bei denen erfreuen, die einen günstigen Geländegänger mit robuster Technik suchen – zum Beispiel bei Jägern oder Förstern. Allerdings gibt es besonders bei älteren Fahrzeugen einiges zu beachten.


Der Suzuki Jimny ist dank seiner kurzen Überhänge und des Böschungswinkels von 42 Grad nicht nur besonders gut fürs Gelände geeignet, das 3,63 Meter lange Auto macht dank seiner geringen Größe auch im Stadtverkehr eine gute Figur.

Jimny als geschlossener Dreitürer beliebt

Die auf dem Gebrauchtmarkt am häufigsten anzutreffende Variante ist der geschlossene Dreitürer mit vier Sitzplätzen, es gab bis 2012 allerdings auch eine Cabrio-Variante mit Stoffdach über der hinteren Sitzbank. Im gleichen Jahr, in dem das Cabrio eingestellt wurde, erhielt der Dreitürer ein leichtes Facelift, das allerdings nur kaum vom ursprünglichen Look abwich. Der Innenraum versprüht mit dem langen Schaltknüppel und dem Hartplastik-Look echten 80er-Jahre-Charme und ist dank der verwendeten Materialien nahezu unverwüstlich. Allerdings ist der Platz im Fond allerhöchstens für Kinder geeignet, ein Kofferraum ist ebenfalls quasi nicht vorhanden – selbst mit auf der Heckklappe montiertem Ersatzrad.

Den Suzuki Jimny gab es über die letzten 20 Jahren mit verschiedenen Triebwerken. Empfehlenswert ist der von Renault gelieferte 1,5-Liter-Diesel, den es mit 65 PS und 86 PS gab. Allerdings wurde dieser nur von 2004 bis 2012 montiert, ein Facelift-Modell mit Selbstzünder ist also nicht realisierbar.

Auch Wandlerautomatik im Angebot

In den jüngsten Modellen steckt ein 1,3 Liter großer Benziner, der es auf 84 PS schafft. Käufer haben die Wahl zwischen einem manuellen Fünfgang-Getriebe oder einer Wandlerautomatik mit der gleichen Zahl an Fahrstufen. Ein zuschaltbarer Allradantrieb ist seit 1998 an Bord, ab 2005 wird dieser elektrisch aktiviert. Für echte Geländefans ist außerdem ein Reduktionsgetriebe Teil der Serienausstattung.

Der Jimny ist kein Langstreckenfahrzeug. Auf der Autobahn macht nicht nur das schwache Aggregat wenig Sinn, auch das Fahrwerk ist eher für die schlecht ausgebaute Landstraße oder den Wald- und Wiesen-Einsatz gedacht. Hier kann der Jimny dann aber punkten – auch dank seiner hoher Bodenfreiheit und den großen Rädern mit viel Seitenwand. Die Lenkung ist recht schwammig und bedarf bei schnelleren Tempi einer starken Hand und erhöhter Aufmerksamkeit.

Wenig Sicherheitsfeatures

Wer sich auf den Jimny einlässt, muss sich darüber im Klaren sein, dass man kein topaktuelles Auto kauft – selbst beim Baujahr 2018. Kopf- oder Seitenairbags gibt es weder gegen Geld noch für gute Worte. ESP ist erst seit 2014 an Bord, vorher erlaubte eine Ausnahmegenehmigung es den Japanern, das Stabilitätsprogramm nicht unterbringen zu müssen. Ansonsten gibt es im Jimny keinen Firlefanz, eine Klimaanlage und elektrische Fensterheber müssen neben einem Radio reichen. Optional gab es bei den letzten Modellen aber auch ein Infotainment-System mit vernünftigem Navi.

Die Achillesferse eines viel genutzten Jimny. Häufige Radlagerschäden bei den Fahrzeugen von 2003 bis 2006, verschlissene Kupplungen oder ein schlackerndes Lenkrad zeugen vom harten Offroad-Einsatz des Gebrauchten und sollten dazu animieren, weiterzuziehen. Besonders das schlackernde Volant kann viele Gründe haben: Von der simplen Unwucht über eine ausgeschlagene Aufhängung bis hin zu einem defekten Lenkgetriebe kann die Ursache reichen.

Hände weg bei wackelndem Lenkrad

Daher der Tipp: Wackelt das Lenkrad bei der Testfahrt, sollte ein anderer Gebrauchter in Betracht gezogen werden. Der TÜV moniert darüber hinaus überdurchschnittlich oft verschlissene Fahrwerksteile und eine schlechte Bremse. Hier reichen die Defekte von den Scheiben bis zu den Bremsleitungen. Die Prüfbehörde spricht vom „blanken Grauen“.

Mit dem Suzuki Jimny können sich vor allem Autofahrer anfreunden, die sich ein wenig in Verzicht üben wollen. Dafür revanchiert sich der kleine Geländewagen mit einer sympathischen Optik und handfestem Handling – besonders im Offroad-Einsatz. Hier entstehen allerdings auch die technischen Probleme. Ein gebrauchter Jimny sollte daher wohl eher aus einem Matsch-freien Haushalt gekauft werden. Vernünftige Exemplare mit vertretbaren Kilometerständen gibt es auf den einschlägigen Internetportalen ab 6.500 Euro. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein