Mittagspause beim Abwärtstrend der Spritpreise

Möglichst abends zur Zapfsäule

Mittagspause beim Abwärtstrend der Spritpreise
Die Kraftstoffpreise sind weiter rückläufig. © dpa

Der Abwärtstrend der Kraftstoffpreise nach dem morgendlichen Hoch legt häufig eine Mittagspause ein. Laut dem ADAC sollte am besten nur noch abends getankt werden.

Autofahrer sollte ihre Tankgewohnheiten auf den frühen Abend beschränken. Laut einer aktuellen Untersuchung des ADAC an rund 14.000 Tankstellen wurde der tägliche Abwärtstrend der Kraftstoffpreise nach dem morgendlichen Hoch gegen Mittag wieder gestoppt.

Anstieg zwischen 12.00 und 13.00 Uhr

So stiegen die Preise im November zwischen 12.00 und 13.00 Uhr im Durchschnitt aller Tankstellen um 2,4 Cent bei Super E10 und um 2,3 Cent bei Diesel an, wie der Verkehrsclub mitteilte. Erst gegen 15 Uhr erreichten die Preise wieder ihr Ausgangsniveau. Bereits im Juli 2015 hatte der ADAC diese Tendenz festgestellt.

Die günstigste Zeit zum Tanken ist in den Stunden zwischen 18 und 20 Uhr. Dann haben die Preise flächendeckend den tiefsten Stand erreicht, ehe es dann wieder aufwärts geht. Allerdings weist der ADAC daraufhin, dass manche Anbieter die günstigen Preise auch bis 23.00 Uhr beibehalten.

Richtig teuer wird es in der Nacht. Autofahrer, die im November in den ersten Stunden des Tages die Zapfpistole einführten, mussten im Vergleich zur günstigsten Stunde rund 10,9 Cent mehr für Benzin und 10,3 Cent mehr für Dieselkraftstoff an der Kasse abgeben. (AG)

Keine Beiträge vorhanden