Studie: Bis zu 700.000 Auto-Abos bis 2025

Studie: Bis zu 700.000 Auto-Abos bis 2025
Neuwagenkauf im Autohaus. © dpa

Auto-Abos werden bei den Kundinnen und Kunden immer beliebter. Laut einer aktuellen Studie werden bis 2025 bis zu 700.000 Abos erwartet.

Wie aus der vom Verband markenunabhängiger Mobilitäts- und Fuhrparkmanagementgesellschaften (VMF) beauftragten Studie hervorgeht, sei der Markt der Auto-Abos für die Hersteller von hoher strategischer Bedeutung. Während im Jahr 2020 gerade einmal 50.000 Abos abgeschlossen wurden, wird in den kommenden Jahren ein Wachstum von 50 bis 70 Prozent erwartet.


Bis 2025 soll der Markt auf 400.000 bis 700.000 Abos wachsen, so die Studienergebnisse. Sie gehen davon aus, dass zwei Drittel der Verträge auf Privatkunden entfallen. Diese Kunden nehmen auch etwas höhere Preise in Kauf, die bei durchschnittlich monatlichen Zusatzkosten in Höhe von 11,7 Prozent liegen. „Das verdeutlicht die Herausforderung für Auto-Abo-Anbieter. Sie müssen Flexibilität kostengünstiger produzieren, um das Geschäftsmodell der Zahlungsbereitschaft der potenziellen Kunden anzupassen“, so VMF-Geschäftsführer Frank Hägele.

Ausprobieren neuer Technologien

Die von Dataforce unter Federführung der Strategieberatung Corporate Value Associates durchgeführte Befragung hat sich auch den Motiven angenommen, die zum Abschluss eines Auto-Abos führen. Als Hauptgrund (51 Prozent) für die Wahl des Auto-Abos gaben die Befragten den „kompletten Kostenüberblick“ für die Nutzung des Fahrzeugs im privaten Umfeld an.

Für 37 Prozent der insgesamt 362 Privatpersonen war das „Ausprobieren neuer Technologien und Antriebe“ ein weiterer Grund. 23 Prozent wollten sich auf keine Fahrzeugkategorie festlegen und standen deswegen dem flexiblen Abo positiv gegenüber.
Von den insgesamt 226 befragten Fuhrparkleitern nannten 48 Prozent das Ausprobieren neuer Technologien beziehungsweise alternativer Antriebe als Hauptgrund. Dahinter folgte die Überbrückung von Wartezeiten auf einen Neuwagen (46 Prozent); für 37 Prozent war der Kostenüberblick wichtig. Fahrzeuge, die im Auto-Abo erworben werden, sind im Regelfall schneller lieferbar als beim Händler bestellte Neuwagen.

Abos bieten Flexibilität bei Laufzeit

ViveLaCar bietet ein Auto-Abo mit Sharing-Option. Foto: VivaLaCar

Die Beliebtheit der Auto-Abos resultiert auch aus der Laufzeitflexibilität, so sind die Verträge teils zum Monatsende kündbar. Zwar sind Auto-Abos teurer als das klassische Leasing, aber im Vergleich zum Mietwagen ist es immer noch deutlich günstiger. „Somit ist das Auto-Abo auf Kunden ausgelegt, die ein Fahrzeug länger als einen traditionellen Mietwagen benötigen, aber voraussichtlich kürzer als eine normale Leasingdauer von zwei bis vier Jahren nutzen wollen“, so Hägele.

Für die Studienautoren komme dem Auto-Abo eine wichtige strategische Relevanz zu: „Für Mietwagen-Anbieter und Leasingfirmen wird das Auto-Abo ein elementarer Bestandteil ihres Marktes: Flottenkunden verlangen mehr Flexibilität und kürzere Laufzeiten. Wer zu den relevanten Playern auf dem jungen Auto-Abo Markt gehören will, muss sich spätestens jetzt positionieren.

Keine Beiträge vorhanden