Streusalz: Prävention vor Rostschäden

Lackpflege ist sinnvoll. Foto: SP-X
Der Lack sollte vor dem Einsatz von Streusalz besonders gepflegt werden. © SP-X

Winterliches Streusalz macht kleine Lackschäden schnell zu Rostnestern. Bevor die Straßenmeistereien mit dem Salzstreuen starten, sollte das Auto daher gründlich auf Kratzer untersucht werden.

Am besten werden die Schäden sofort ausgebessert, ansonsten kann das aggressive Streusalz freiliegende Metallstellen angreifen. Oft reicht für die Reparatur ein Lack-Set aus dem Fachhandel.

Auch eine regelmäßige Wäsche, bei der Streusalzreste von Lack und Unterboden entfernt werden, ist sinnvoll, selbst wenn das Auto auf den nassen Straßen sofort wieder dreckig wird. Wer zu Winterbeginn eine Wachsschicht aufträgt, schützt den Lack zusätzlich. Für die folgenden Monate reicht dann die regelmäßige Wahl des Wachsprogramms in der Waschstraße, um die Schutzschicht zu erhalten.

Wachs erneuern

Als Faustregel gilt: Perlt das Wasser nicht mehr ab, muss neu gewachst werden. Allerdings sollte bedacht werden, dass viele Waschstraßen bei dauerhaften Minustemperaturen aus Sicherheitsgründen geschlossen werden.

Vorheriger ArtikelAuch Mitsubishi entlässt Ghosn
Nächster ArtikelCO2-Belastung weiter angestiegen
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein