Start der Sommerferien sorgt für viele Staus

Autobahn A3. Foto: dpa
Stop-and-Go-Verkehr auf der Autobahn A3. © dpa

Autofahrer müssen sich am kommenden Wochenende auf den Autobahnen auf viele Staus einstellen. Der Grund: In acht Bundesländern gibt es Sommerferien.

Entsprechend müssen sich Autofahrer auf den deutschen Fernstraßen in Geduld üben. So schließen in Bremen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen die Schulen. Zudem rollt aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland die zweite Reisewelle an.


Daneben sorgen auch Reisende aus den Nachbarländern für zusätzlichen Verkehr auf den deutschen Autobahnen. Laut der ADAC-Stauprognose werden viele Skandinavier und Belgier unterwegs sein. Entsprechend ist mit längeren Staus als noch zuletzt am vergangenen Wochenende zu rechnen. Auf diesen Routen dürfte es besonders voll werden: Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee

A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Lübeck
A 2 Dortmund – Hannover – Braunschweig
A 3 Köln – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
A 4 Kirchheimer Dreieck – Bad Hersfeld – Erfurt – Dresden
A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
A 7 Hamburg – Flensburg
A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
A 9 München – Nürnberg – Berlin
A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
A 72 Chemnitz – Leipzig
A 99 Umfahrung München

Wer sich auf dem Weg ins Ausland befindet, der muss sich insbesondere in Belgien, Dänemark, Tschechien und Polen sowie Teilen Österreichs und der Schweiz auf volle Straßen einstellen. Um ohne großen Stess ans Ziel zu gelangen, sollten Sie den Staumelder der Autogazette nutzen. Er bietet aktuelle Stauinformationen der deutschen Autobahnen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein