Rückreisewelle: Kein Entrinnen vor dem Stau

Baustelle in NRW. Foto: dpa
Stau: Trotzdem greift das Gros der Deutschen aufs Auto zurück. © dpa

Es wird noch einmal voll auf den Autobahnen. Die Rückreisewelle sorgt dafür, dass es für Autofahrer am Wochenende kein Entrinnen aus dem Stau gibt – es sei denn, sie lassen das Auto stehen.

Doch das dürften die meisten nicht können, die sich mit ihrem Auto auf der Rückreise aus dem Urlaub befinden. So wird es nicht nur weiter eine Anreise in die Urlaubsgebiete geben, sondern auch eine Abreise. Auf dem Heimweg sind vor allem Autofahrer aus Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, dem Saarland und Teilen Nordeuropas. Dort beginnt in Kürze wieder der Urlaub.


Daneben starten viele Baden-Württemberger und Bayern erst jetzt in den Urlaub. Wer nicht stundenlang in der Blechlawine ausharren möchte, sollte sich einen alternativen Reisetag auswählen. Bessere Reisebedingungen erwartet der ADAC an einem Montag oder Dienstag.

Die besonders belasteten Fernstraßen (beide Richtungen)

Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
A 1 Puttgarden – Hamburg – Bremen
A 2 Dortmund – Hannover – Magdeburg
A 3 Passau – Nürnberg – Frankfurt – Köln
A 4 Dresden – Erfurt – Kirchheimer Dreieck
A 5 Basel – Karlsruhe – Hattenbacher Dreieck
A 7 Füssen/Reutte – Würzburg – Hannover – Hamburg – Flensburg
A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
A 9 München – Nürnberg – Berlin
A 10 Berliner Ring
A 24 Hamburg – Berlin
A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach
A 81 Heilbronn – Stuttgart – Singen
A 93 Inntaldreieck – Kufstein
A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
A 96 München – Lindau
A 99 Umfahrung München

Nicht besser sieht die Verkehrssituation im Ausland aus. Auch hier bricht der Urlauberverkehr ebenfalls häufig zusammen. Die Staugefahr ist laut der ADAC in allen Richtungen groß. Zu den Problemstrecken zählen unter anderem Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken- und Gotthard-Route.

Daneben wird es entlang der österreichischen Inntal-, Brenner- und Tauernautobahn wegen der Sperre von Ausweichrouten mit erhöhtem Verkehrsaufkommen kommen. Besonders turbulent dürfte es auf Italiens Fernstraßen werden. Am 15. August wird dort der Feiertag Ferragosto begangen. Wie in den Vorwochen ist auch an den drei Autobahnübergängen Suben (A 3 Linz – Passau), Walserberg (A 8 Salzburg – München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein – Rosenheim) wegen Grenzkontrollen mit Verzögerungen zu rechnen. Wer sich über das aktuelle Verkehrsgeschehen informieren will, sollte den Staumelder der Autogazette nutzen.