Stauprognose: Sommerreisewelle beginnt

Ferien in drei Bundesländern

Stau bei Leverkusen. Foto: dpa
Stau auf der A1. © dpa

Am kommenden Wochenende beginnt die Sommerreisewelle auf deutschen Fernstraßen. In den kommenden Wochen werden die Autobahnen stark frequentiert sein.

Am Wochenende vom 22. bis 24. Juni beginnt die diesjährige Sommerreisewelle. Mit Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland starten die ersten Bundesländer in die Sommerferien. Laut dem ADAC wird die Hauptreisezeit die kommenden zwölf Wochen dauern und für volle Autobahnen in Deutschland sorgen. Hauptsächlich in Richtung Südeuropa und Skandinavien rechnet der Verkehrsclub mit vollen Strecken.


Besonders belastet werden folgende Autobahnen sein:

Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
• A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Lübeck
• A 3 Köln – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
• A 4 Kirchheimer Dreieck – Bad Hersfeld
• A 5 Hattenbacher Dreieck – Karlsruhe – Basel
• A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
• A 7 Hamburg – Flensburg
• A 7 Kassel – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
• A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
• A 9 München – Nürnberg – Berlin
• A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
• A 93 Inntaldreieck – Kufstein
• A 99 Umfahrung München

Auch in den Nachbarländern stiegt der Verkehr an. Vor der Fahrt ins Ausland sollten sich Reisende über die Verkehrs- und Einreisebestimmungen im Reiseland informieren. Zudem werden Verkehrsdelikte in vielen Ländern viel schärfer geahndet als in Deutschland.

Vorheriger ArtikelMotorschaden nach extremen Niederschlägen
Nächster ArtikelVolvo verlängert den S90
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein