Staugefahren durch Winterferienverkehr

In sieben Bundesländern

Staugefahren durch Winterferienverkehr
Besonders in den Skigebieten ist die Staugefahr groß © DVR

Besonders in den Skigebieten erhöht sich am kommenden Wochenende die Gefahr auf Staus. In sieben Bundesländern lockt die freie Zeit zum Ausflug.

Am Wochenende vom 29. bis 31. Januar wird es besonders in den Wintersportgebieten hoch hergehen. Die Schüler aus Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben Ferien, in Hamburg, Bremen und Niedersachsen gibt es ein ab Mittwoch beginnendes verlängertes Wochenende. Der ADAC erwartet daher bereits ab Mittwochnachmittag erhöhte Frequenzen auf den Routen in die Wintersportgebiete der Alpen sowie der Mittelgebirge. Neben den Urlaubern werden auch Tagesausflügler und Wintersportler unterwegs sein. Abseits der Berge erwartet der Verkehrsclub kaum Schwierigkeiten, sodass auf folgenden Strecken mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen ist:

 A 1 Hamburg – Bremen – Münster – Dortmund
 A 3 Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
 A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Chemnitz
 A 5 Hattenbacher Dreieck – Karlsruhe – Basel
 A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
 A 7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen/Reutte
 A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
 A 9 München – Nürnberg – Berlin
 A 93 Inntaldreieck – Kufstein
 A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
 A 99 Umfahrung München

Ein identisches Bild formiert sich im benachbarten Ausland. In Österreich endet am Sonntag die Gültigkeit der Jahresvignette 2015.

Um dem Stau aus dem Weg zu fahren, klicken sie vor Reisebeginn auf den Staumelder der Autogazette, der sich alle fünf Minuten aktualisiert und die Staus auf deutschen Fernstraßen anzeigt. (AG)

Keine Beiträge vorhanden