Staufreies Wochenende durch Baustellen in Gefahr

Grenzkontrollen in Österreich

Staufreies Wochenende durch Baustellen in Gefahr
Zahlreiche Baustellen stoppen den Verkehrsfluss © dpa

Am kommenden Wochenende wird der Verkehr auf den Fernstraßen zumeist unbehelligt ablaufen können. Lediglich an Baustellen sorgen Fahrstreifen- oder Geschwindigkeitsreduzierungen für Staugefahren.

Reisende werden am Wochenende vom 29. April bis 1. Mai – je nach Wetterlage - zumeist unbehelligt die Fernstraßen frequentieren können. Da die Reisewellen abgeebbt sind, hat die Zahl der Autobahnbaustellen zugenommen, die den Verkehr einbremsen. Geduld wird dabei gefragt sein, wenn man an den Nadelöhren etwas länger warten müsse, wie der ADAC mitteilte. Besonders auf folgenden Strecken könnten Baustellen mit Fahrstreifen- oder Geschwindigkeitsreduzierungen für Wartezeiten sorgen:

• A 1 Köln – Dortmund
• A 2 Dortmund - Hannover – Braunschweig – Magdeburg – Berliner Ring
• A 3 Passau – Nürnberg – Würzburg – Frankfurt – Köln – Oberhausen
• A 4 Heerlen/Aachen – Köln, Bad Hersfeld – Erfurt und Chemnitz – Dresden – Görlitz
• A 6 Saarbrücken – Kaiserslautern und Heilbronn – Nürnberg
• A 7 Ulm – Würzburg und Kassel – Hannover – Hamburg – Flensburg
• A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München
• A 9 München – Nürnberg
• A 12 Berliner Ring – Frankfurt (Oder)
• A 13 Schönefelder Kreuz – Dresden
• A 14 Magdeburg – Halle – Leipzig
• A 23 Heide – Hamburg
• A 31 Bottrop – Gronau – Lingen – Meppen – Leer
• A 38 Göttingen – Halle
• A 39 Lüneburg – Hamburg
• A 45 Hagen – Gießen
• A 96 Lindau – München

Auch in den Nachbarländern besteht zumeist freie Fahrt. Bei der Ein- und Ausreise nach und von Österreich kann es durch die Grenzkontrollen zu Verzögerungen kommen.

Um vor möglichen Staus gewappnet zu sein, klicken Sie vor dem Reiseantritt auf den Staumelder der Autogazette, der die Staus auf deutschen Fernstraßen anzeigt und sich alle fünf Minuten aktualisiert. (AG)

Vorheriger ArtikelVolkswagen setzt auf Wachstum in China
Nächster ArtikelAudi setzt TT-Baureihe die Krone auf
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden