Sommerstaus nehmen Gestalt an

Erweitertes Lkw-Fahrverbot

Es wird voll auf den Autobahnen.
Es wird voll auf den Autobahnen. © dpa

Die Sommerreisewelle erhöht auch am kommenden Wochenende die Staugefahr. Besonders im Westen der Republik wird es eng auf den Fernstraßen.

Die Sommerferien sorgen am Wochenende vom 03. bis 05. Juli für volle Straßen besonders im Westen der Republik. In Nordrhein-Westfalen gehen die Ferien in die zweite Woche, zudem gesellen sich Urlauber aus Belgien und den Niederlanden hinzu. Der ADAC erwartet deshalb vor allem auf folgenden Strecken Engpässe:

 Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
 A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Puttgarden
 A 2 Oberhausen – Dortmund – Hannover – Berlin
 A 3 Oberhausen – Köln – Frankfurt – Nürnberg
 A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
 A 6 Mannheim –- Heilbronn – Nürnberg – Pilsen
 A 7 Hamburg – Flensburg
 A 7 Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
 A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
 A 9 Berlin – Nürnberg – München
 A 10 Berliner Ring
 A45 Dortmund – Hagen – Gießen – Aschaffenburg
 A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
 A 93 Inntaldreieck – Kufstein
 A 95 / B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
 A 99 Umfahrung München
Weiterhin behindern Baustellen den Verkehr. Die größten Absperrungen befinden sich auf folgenden Strecken:
 A 1 Saarbrücken – Trier, Köln – Dortmund, Münster – Osnabrück – Bremen
 A 3 Nürnberg – Würzburg – Frankfurt – Köln – Oberhausen
 A 6 Saarbrücken – Kaiserslautern – Mannheim und Heilbronn – Nürnberg
 A 7 Ulm – Würzburg, Kassel – Hannover und Hamburg – Flensburg
 A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München
 A 9 Nürnberg – Halle/Leipzig
 A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach

Da der Samstag ein Reisetag ist, gilt für den Juli und August an diesem Tag auf den meisten deutschen Autobahnen ein erweitertes Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen von 7 bis 20 Uhr. Übers gesamte Jahr gesehen dürfen Lkw an Sonn- und bestimmten Feiertagen die Autobahnen zwischen 0 und 22 Uhr nicht benutzen.

Um nicht von Beginn an im Stau zu stecken, klicken Sie auf
den Staumelder der Autogazette, der sich alle fünf Minuten aktualisiert und die Behinderungen auf deutschen Fernstraßen anzeigt. (AG)

Vorheriger ArtikelSmart: Abschied von der Verbeugung
Nächster ArtikelTaxiverband weitet Klage gegen myTaxi aus
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.