Nächste Stauwelle rollt heran

Nordrhein-Westfalen startet in die Ferien

Am kommenden Wochenende drohen wieder viele Staus
Am kommenden Wochenende drohen wieder viele Staus © dpa

Mit Nordrhein-Westfalen startet das bevölkerungsreichste Bundesland in die Sommerferien. Zudem werden am kommenden Wochenende zahlreiche Urlauber aus den Niederlanden die Fernstraßen in Deutschland frequentieren.

Am Wochenende vom 8. bis 10. Juli wird die Sommer-Stauwelle einen ersten Höhepunkt erleben. Nach dem Ferienbeginn in Nordrhein-Westfalen erwartet der ADAC aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland eine gewaltige Reisefrequenz. Da auch in Teilen der Niederlanden die Ferien beginnen, wird es besonders im Westen der Republik voll werden. Zudem befinden sich bereits viele Urlauber aus Skandinavien und aus einigen ostdeutschen Bundesländern auf den Straßen.

Ab Freitagnachmittag sind Staus und Wartezeiten damit vorprogrammiert. Auf folgenden Fernstraßen wird die Staugefahr am höchsten sein:

• A 1 Köln – Bremen – Hamburg – Lübeck
• A 2 Dortmund – Hannover – Braunschweig
• A 1/A 3/A 4 Kölner Ring
• A 3 Passau – Nürnberg – Würzburg – Frankfurt – Köln
• A 5 Hattenbacher Dreieck – Darmstadt – Karlsruhe – Basel
• A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
• A 7 Füssen – Ulm – Würzburg – Kassel – Hannover – Hamburg – Flensburg
• A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
• A 9 München – Nürnberg – Berlin
• A 45 Dortmund – Hagen – Gießen - Aschaffenburg
• A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
• A 93 Inntaldreieck – Kufstein
• A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
• A 96 Lindau – München
• A 99 Umfahrung München

Auch im benachbarten Ausland sind die Hauptreisestraßen voll, da in den meisten Ländern bereits die Schulferien begonnen haben.

Um nicht von vornherein im Stau zu stehen, klicken Sie vor Fahrtbeginn auf den Staumelder der Autogazette, der die Staus auf deutschen Fernstraßen anzeigt und sich alle fünf Minuten aktualisiert. (AG)



Vorheriger ArtikelFragen an den Autopapst im Juli 2016
Nächster ArtikelDeutscher Automarkt blüht auf
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.