Kaum Staus: Entspannt ins zweite Adventswochenende

Stau auf der Autobahn. Foto: dpa
Die Straßen sind auf die hohe Belastung nicht ausgelegt. © dpa

Autofahrer können dem zweiten Adventswochenende gelassen entgegenblicken. So wird es auf den Autobahnen kaum zu größeren Verzögerungen durch Staus kommen.

Wenn es denn zu Staus kommt, dann rund um die Ballungszentren und den Metropolen. Zugleich müssen sich Autofahrer auf stockendem Verkehr und Parkplatznot in den Innenstädten einstellen, so der Auto Club Europa (ACE) und der ADAC.


Besonders am Samstag gehen vielerorts ab den späten Vormittagsstunden die Parkmöglichkeiten zur Neige. Daher lohnt es sich, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, raten die Clubs. Abgesehen vom üblichen stärkeren Pendlerverkehr ab Freitagnachmittag rechnen sie am Wochenende auf den Autobahnen wiederum nur mit einer geringen Staugefahr. Unfälle und winterliche Witterung könnten den Verkehr allerdings mancherorts ins Stocken bringen.

Auf diesen Strecken wird es voll

Obwohl die Baustellentätigkeit bereits vielerorts eingestellt worden sei, so der ADAC, wird nach Angaben beider Clubs auf folgenden Strecken noch zum Teil umfangreich gebaut

A 1 Osnabrück – Bremen; beide Richtungen und Osnabrück – Münster – Dortmund und Köln – Dortmund; beide Richtungen und Euskirchen – Köln und Dreieck Vulkaneifel – Trier – Saarbrücken
A 3 Passau – Nürnberg und Nürnberg – Würzburg – Aschaffenburg und Frankfurt/Main – Köln – Oberhausen
A 6 Landstuhl – Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg – Pilsen
A 7 Hannover – Kassel – Würzburg; beide Richtungen
A 9 München – Nürnberg – Berlin
A 10 Berliner Ring
A 14 Leipzig – Halle
A 20 Wismar – Rostock – Stettin
A 24 Berliner Ring – Pritzwalk
A 27 Bremen – Bremerhaven
A 31 Meppen – Lingen/Ems
A 42 Kamp-Lintfort – Dortmund
A 45 Dortmund – Hagen – Gießen
A 46 Neuss – Düsseldorf – Wuppertal
A 66 Frankfurt/Main – Wiesbaden
A 73 Feucht – Nürnberg – Bamberg
A 95 München – Penzberg
A 96 Lindau – München
A 99 Umfahrung München

In Österreich und der Schweiz gilt das gleiche Bild wie in Deutschland. Vor allem am Samstag drängen viele mit dem Auto in die Innenstädte. Der ACE rät nicht nur in Deutschland zu passender Winterausrüstung des Autos. Ohne diese sollten Autofahrer Reisen in die Alpenländer nicht antreten, warnt der Autoclub.

Die Zufahrten zu den großen Skigebieten dürften sich mancherorts auch bereits schon füllen. Ansonsten dürften Reisende auf den Transitrouten meist freie Bahn haben. Der ADAC weist allerdings auf die Möglichkeit von Lkw-Rückstaus an den Grenzen zu Tschechien hin. Wer sich über das aktuelle Staugeschehen informieren will, sollte den aktuellen Staumelder der Autogazette nutzen.