Spritpreise: Benzin mehr als 11 Cent teurer als Diesel

Die Fahrt an die Tankstelle ist kein billiger Spaß. © dpa

Gute Nachrichten für Fahrer eines Selbstzünders: Diesel wurde laut einer aktuellen ADAC-Auswertung günstiger. Dagegen zogen die Preise für die Benziner spürbar an.

So kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten Mittel 1,375 Euro und damit 2,2 Cent mehr als in der Vorwoche. Diesel hingegen verbilligte sich um 0,3 Cent auf durchschnittlich 1,262 Euro je Liter. Die Preisspanne zwischen beiden Sorten vergrößerte sich damit auf 11,3 Cent, den höchsten Durchschnittswert in diesem Jahr.


Tankstellen und Tageszeiten vergleichen

Verantwortlich für den Anstieg des Benzinpreises und der Preisdifferenz zum Diesel ist nach Ansicht des Autoclubs diesmal eher die Wettbewerbssituation als die üblichen Schwankungen am Rohöl- und Devisenmarkt. Andererseits geht aber auch die Nachfrage nach Heizöl, die üblicherweise den Dieselpreis belastet, allmählich zurück.

Der ADAC empfiehlt Autofahrern, vor dem Tanken die Preise zu vergleichen. Wer die teilweise erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten nutzt, spart bares Geld und stärkt außerdem den Wettbewerb zwischen den Anbietern. Wer etwa zwischen 15 und 17 Uhr sowie 19 und 22 Uhr an die Tankstelle fährt, kann sein Auto besonders günstig betanken.

Aber auch freie Tankstellen sollten Autofahrer verstärkt nutzen, denn hier kann man teils günstiger als an Markentankstellen tanken. Den größten Spareffekt haben Autofahrer nach wie vor im eigenen Fuß. Durch eine umsichtige Fahrweise lässt sich der Durchschnittsverbrauch noch am deutlichsten reduzieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein