CO2-Ausstoß sinkt bei Neuzulassungen

Smart an der Spitze

Smart Fortwo Cabrio
Der Smart fährt auch offen ohne Schwierigkeiten. © Smart

Der CO2-Ausstoß der Neuzulassungen in Deutschland nimmt weiter ab. Während bei den stark motorisierten Fahrzeugen der Prozentanteil der Minderung sehr hoch ist, gehen die Emissionen bei anderen Herstellern wieder hoch.

Der CO2-Ausstoß der neuzugelassenen Fahrzeuge sank im vergangenen Jahr bei fast allen Marken um drei Prozent. Spitzenreiter beim Reduzieren sind nach den Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) Land Rover und Porsche. Die Briten konnten ihren Flottenausstoß um 20,5 Gramm minimieren, die Schwaben verbesserten sich um 17,6 Gramm. Allerdings liegt Land Rover noch immer bei 199,5 Gramm, der durchschnittlich Porsche bei 209,1 Gramm.

Smart führt vor Toyota

Lancia erhöhte, bedingt durch die Einführung der US-Modelle, seinen Flottenausstoß um 16,3 Gramm
auf nun 134,2 g/km. Auch Fahrzeuge von Chevrolet (plus 4,5 Prozent) und Fiat (plus 2,4 Prozent) stießen mehr Treibhausgas aus als noch ein Jahr zuvor. Die Marke mit dem geringsten Flottenausstoß ist Smart mit 96,6 g/km, dahinter folgen Toyota mit 127,3 g/km und Seat mit 130,7 g/km.

Der CO2-Ausstoß für die Marken ist wichtig, da die EU bis 2015 einen europäischen Grenzwert von durchschnittlich 130 Gramm pro Kilometer festschreibt. Bis 2020 muss der Wert auf 95 g/m reduziert werden. Schaffen das die Hersteller nicht, drohen Geldbußen. (SP-X)