Smart EQ Fortwo als Sondermodell Bluedawn

Smart EQ Fortwo als Sondermodell Bluedawn
Der Smart EQ Fortwo Bluedawn. © Daimler

Smart hat vom EQ Fortwo das Sondermodell Bluedawn aufgelegt. Der elektrische Kleinwagen soll im zweiten Quartal zu den Händlern rollen.

Wie der Autobauer am Mittwoch mitteilte, ist das Sondermodell exklusiv für das Coupé des zweisitzigen Kleinwagens vorbehalten und wird mit den Ausstattungsvarianten „Pulse“ und „Prime“ angeboten. Das seit November des vergangenen Jahres vorbestellbare Editionsmodell macht durch die in mattem Velvet Blue lackierte Sicherheitszelle und die Bodypanels optisch auf sich aufmerksam.


Der Farbton soll nach Herstellerangaben die Eleganz und die Dynamik des Kleinstwagens unterstreichen. Der Farbton korrespondiert dabei mit dem glänzenden Schwarz des Frontspoilers, dem Zierteil der Lufteinlässe und den Seitenschwellern. Die 16-Zoll-Monoblock-Leichtmetallrädern und Radnabenabdeckungen stammen vom Performance-Spezialisten Brabus. Sie unterstreichen den exklusiven Auftritt des Sondermodells.

Auch im Innenraum mit Brabus-Accessoires

Der Innenraum des Sondermodells greift das schwarz des Exterieur-Designs auf. So sind der Heckdiffusoreinsatz, die Außenspiegelgehäuse und der Smart-Schriftzug an Front und Heck in dieser Farbe gehalten. Auch das Dach mit Stoffbezug und die Kühlerverkleidung sind in Schwarz. Brabus steuert im Innenraum neben einem Schaltknauf auch Fußmatten in schwarzem Velours mit eingesticktem Schriftzug „Edition Bluedawn“ bei.

Das Editionsmodell wir mit dem Cool & Audio-Paket, Digitalradio und Sitzheizung geliefert. Die Preise beginnen mit der Ausstattungslinie „Pulse“ bei 28.920 Euro. Wer die „Prime“-Ausstattung wünscht, muss dafür 29.229,99 Euro zahlen.

Absatzverluste in 2020

Smart musste im zurückliegenden Jahr hohe Verluste hinnehmen. So konnte die Daimler-Tochter weltweit nur 38.391 Fahrzeuge absetzen, ein Rückgang über 67 Prozent. Größter Markt für Smart war im Vorjahr Deutschland: Hier wurde die hohe Nachfrage nach vollelektrischen Modellen durch die Innovationsprämie der Bundesregierung deutlich verstärkt.

Insgesamt kam Smart auf dem Heimatmarkt nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes auf 16.051 Neuzulassungen, ein Rückgang von 67,3 Prozent. Smart bietet nur noch E-Autos an und wird mit Großaktionär Geely ab 2022 nur noch in China produziert.

Keine Beiträge vorhanden